06.06.12 12:09 Uhr
 5.340
 

Nach Deal mit dem Gericht: Gründer von "kino.to" ist geständig

Der Gründer der illegalen Streaming-Seite "kino.to" hat vor dem Landgericht Leipzig ein Geständnis abgelegt.

Mit dem Geständnis erfüllte der 39-Jährige seinen Teil eines Deals mit dem Gericht, der nun eine Strafe von viereinhalb Jahren bis zu vier Jahren und zehn Monaten vorsieht.

Der Gründer von "kino.to" drückte sein Bedauern über die massenhaften Urheberrechtsverletzungen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Kino, Deal, Gründer, Kino.to
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
USA: Tierquälerei- Hundebesitzer schneidet Rottweiler Ohren, Nase und Glieder ab
Trump kippt Obamacare

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2012 12:09 Uhr von ChackZzy
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
Irgendwie peinlich, dass es in einem Rechtsstaat Deals in Gerichtsverhandlungen gibt. Ob man da noch feilschen kann? Armes Deutschland.
Kommentar ansehen
06.06.2012 12:33 Uhr von Der Herdecker
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Das kennt man doch aus dem Fernsehen! Ich habe das bei 24 gelernt - da kann man Millionen von Menschen umbringen und wenn man geschnappt wird und verrät alle anderen, dann bekommt man "Immnunität".

Oder gibt es das im echten Leben nicht? :D
Kommentar ansehen
06.06.2012 12:39 Uhr von Danielsun87
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
mh, naja das tolle ist er hat es selber zu gegeben und gestanden, dabei noch viele andere verpfiffen, das heißt, die GEMA kauft mal wieder Anwälte ein und dann geht die Post wieder ab...
wir leben in der angekommenden modernen sklaverei...
das heißt, die geld haben kaufen sich alles um nix tun zu müssen, außer was ihnnen beliebt ist..war schon immer so und wenns noch nicht genug ist, legen die mal 1000€ drauf damit du es auch nackisch machst..
ist halt so komische welt halt..
Kommentar ansehen
06.06.2012 12:43 Uhr von RainerKoeln
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
was hat die gema damit zu tun?
Kommentar ansehen
06.06.2012 12:51 Uhr von bingegenalles
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
das urteil ist trotz der massen von verletzungen ein witz

4 1/2 jahre

frag mal kinderschänder unter alkeinfluss der eine schwere kindheit hatte und nun als hauptberuflicher katholischer pfarrer arbeitet.

der wird versetzt und bekommt 1 jahr auf begwährung fertig
Kommentar ansehen
06.06.2012 13:01 Uhr von Wollkopf
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
[edit]

4 1/2 Jahre sind schon gerechtfertigt, nur die strafen für Kinderschänder und Vergewaltiger etc muss man höher setzen..
ist ja bekannt, dass in Deutschland Geld mehr wert ist als Leben.
Kommentar ansehen
06.06.2012 13:05 Uhr von Wieselshow
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.06.2012 13:33 Uhr von Photronics
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Grottenschlecht geschriebene News!

Daher: "-" (Minus)!
Kommentar ansehen
06.06.2012 13:47 Uhr von Miixl
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Muss ja: ein perfekter Heuchler sein, das er das glaubhaft verkaufen konnte.
Kommentar ansehen
06.06.2012 15:19 Uhr von Aggronaut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da der kerl anscheinend relativ: dämlich ist wird er wohl andere strtippenzieher mit reingerissen haben.
würde mich nicht wundern wenn der nicht sehr alt wird.
Kommentar ansehen
06.06.2012 15:52 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35 urteile mal selbst:

... wie siehst du die Sitaution, dass ein Verlag (jetzt 2012) zwei Jahre lang nach einer verschollenen Tonbandaufnahme eines berühmten Pianisten sucht, diese dann findet, von den Erben aufkauft und tontechnisch restaurieren lässt?
Der Komponist ist lange tot, der Pianist lebt auch nicht mehr. Das Tonband von 1957.
Das Ganze hat den Verlag ca. 8.000 Euro gekostet, und die hätte er wenigstens gerne wieder durch den CD-Verkauf zurück.
Obwohl die Stücke 60 Jahre alt sind, ist die Veröffentlichung ganz neu.
Das ist ein typisches Beispiel für das Urheberrecht - und das "Verwertungsrecht ".
Kommentar ansehen
06.06.2012 16:09 Uhr von DerMaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Viereinhalb Jahre weil die Contentmafie vielleicht den ein oder anderen Euro weniger verdient hat, obwohl das unbewiesen ist. Und ein Kinderficker bekommt 1,5 auf Bewährung.

Tolle Justiz.
Kommentar ansehen
07.06.2012 06:09 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Danielsun87 - weil die "GEMA" da ja auch SOVIEL: mit zu tun hat. Aber immer schön dummlabern und Unwahrheiten weitertreiben, damit´s am Ende noch alle glauben... *facepalm*

... aber in deinem Alter und in Deiner Generation scheint das ja momentan zur Normalität zu werden...

Junge, lies erst mal, was die GEMA ist und macht!
Kommentar ansehen
07.06.2012 06:12 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerliche Strafe - der hat die unzählige Urheber: und Firmen um Millionen geprellt, sich die Taschen vollgemacht und kommt mit solch einer lächerlichen Strafe davon.... was ist das bloß für ein Unrechtsstaat!
Warum sind einige Menschen nur so unfassbar gewissenlos???

[ nachträglich editiert von Achtungsgebietender ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?