05.06.12 18:28 Uhr
 9.421
 

Abofallen-Betreiber zocken sich selbst ab

Ein Urteil vom 15.5.2012 besagt, dass man schadensersatzpflichtig werden kann, wenn durch Benutzer im Rahmen des zweijährigen Software-Abos Abmahnkosten entstehen. Dieses geht aus einem Urteil des OLG Frankfurt am Main hervor.

Ein Benutzer des zweijährigen Abo-Dienstes benutzte das angebotene Filesharing Programm "Bearshare", um damit urheberrechtlich geschützte Musik herunterzuladen. Woraufhin er eine Abmahnung über 1.500 Euro erhielt. Außerdem musste er seinem Anwalt rund 830 Euro zahlen.

Er verlangte von den Abofallen-Betreibern Schadensersatz, da man ihn nicht darauf hingewiesen habe, dass auch dritte auf seine Dateien zugreifen können. Er gewann vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main. Die Abofallen-Betreiber mussten ihm rund 2.100 Euro plus Zinsen bezahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KillingTO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Betreiber, Abofalle
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2012 19:14 Uhr von Morcan
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel: Die Benutzung von Bearshare oder ähnlicher Software ist nicht illegal..
Kommentar ansehen
05.06.2012 22:13 Uhr von DarkBluesky
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie geil: ist der den, so macht Filesharing spass, saugen und tauschen und am Ende die Kohle vom Betreiber der Seite verlangen der einem das Eingebrockt hat. Aber Kaffee ist heiß, und demnächst wird Mc Donalds auf seiner neuen Perlen brause schreiben, ist süss und die Perlen könnten verschluckt werden.
Kommentar ansehen
05.06.2012 22:49 Uhr von Endgegner
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
/klugscheiss on: Die Abofallen-Betreiber mussten ihn

=

Die Abofallen-Betreiber mussten ihm

/klugscheiss off
Kommentar ansehen
06.06.2012 10:16 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nette aktion: aber "Oberlandesgericht Frankfurt am Main" bedeutet ja schon das er in die 2. Instanz ging.. denn bei 1500 ist das Amtsgericht noch zuständig.
Aber dennoch mal ein Anwalt der was drauf hat und die Lücken im Gesetzt finden kann.
Find es aber auch immer wieder krass das ein Gericht Revision einfach mal so ablehnen kann. Der Staat schützt sich hier zu stark!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?