05.06.12 16:41 Uhr
 160
 

Ölpreise fallen nach kurzer Erholung weiter

Am heutigen Dienstagmorgen setzte an den Ölmärkten zunächst eine leichte Erholung ein. Doch die finanziellen Probleme von Spanien sowie schwache Konjunkturprognosen belasteten die Ölpreise.

Am Dienstagmittag wurde ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent mit 98,24 (Montagabend: 98,86) US-Dollar gehandelt.

Zu diesem Zeitpunkt kostete ein Barrel Öl der Sorte West Texas Intermediate 83,84 (Montagabend: 83,98) US-Dollar. Opec-Öl fiel um 1,96 US-Dollar auf 95,48 US-Dollar pro Fass.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Spanien, Öl, Erholung
Quelle: www.moneycab.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2012 22:06 Uhr von ralfi73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich stell mal die beiläufige Frage wann wir diese Entwicklung an unserem heimischen Sprit-Preis nachvollziehen können werden... gaaaanz sicher werden wir das mal... :D Aber wahrscheinlich in entgegengesetzer Richtung... mit irgend ner abenteuerlichen Begründung...
Kommentar ansehen
14.06.2012 20:03 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mich noch erinnern, als die Preise bei 40 Dollar lagen, da wurde behauptet, dass die Welt untergeht oder so ähnlich, wenn die 50-Dollar Schranke durchbrochen wird.
LOL, und jetzt freuen wir uns über nur 100 Dollar.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?