05.06.12 10:50 Uhr
 241
 

Wien: Schuss löst sich bei Waffenüberprüfung-Polizeibeamter leicht verletzt

Am vergangenen Sonntag kontrollierten Beamte der Polizei die Papiere und Waffen eines 61-jährigen Waffenbesitzers.

Der Mann überreichte den Polizisten die Papiere und die Waffe. Einer der Beamten zielte mit der Pistole auf den Boden. Als er den Abzug betätigte, löste sich ein Schuss.

Der Beamte kam mit einem Knalltrauma in ein Krankenhaus. Der Waffenbesitzer erhielt eine Anzeige wegen Körperverletzung. Die Waffe plus Munition wurde beschlagnahmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Wien, Schuss, Beamter, leicht
Quelle: www.heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2012 10:50 Uhr von kleefisch
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
An den Waffenbesitzer. Wie blöd kann man sein und eine geladene Waffe zu Hause liegen haben. An den Polizisten. Vorher versichern, ob die Waffe geladen ist oder nicht.
Kommentar ansehen
05.06.2012 11:05 Uhr von Freggle82
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso: bekommt der Waffenbesitzer eine Anzeige wegen Körperverletzung?

Es war doch der Beamte, der abgedrückt hat. Er hat sich die Verletzung also selbst zugefügt.

Als Waffenbesitzer würde ich mir umgehend ebenfalls ein Knalltrauma bestätigen lassen und eine Gegenanzeige stellen.

[ nachträglich editiert von Freggle82 ]
Kommentar ansehen
05.06.2012 11:05 Uhr von Hodenbeutel
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Die Dummheit gebührt hier alleine dem Polizisten der nicht Kontrolliert ob die Waffe geladen ist oder nicht bevor er damit auf den Boden ballert.. oder vll. wollte er es auf die Art kontrollieren und sich die Zeit sparen das Magazin zu entfernen und in den Lauf zu schauen.

Auf jeden Fall finde ich die Anzeige wegen Körperverletzung nicht angebracht solange der Besitzer nicht selbst geschossen hat.
Kommentar ansehen
05.06.2012 12:53 Uhr von gugge01
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, der Waffenbesitzer sollte gleich noch eine Anzeige gegen die Polizei wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften bei der Handhabung von Feuerwaffen stellen

Dann gleich noch eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Vorgesetzten weil dieser Beamten ohne geeignete Befähigung zu diesen Kontrollen abgestellt hatte.

Und am Schluss vielleicht noch eine Nötigungsklage wegen erzwungene Überlassung von Waffen an nicht zuverlässigeres Personal.
Kommentar ansehen
05.06.2012 18:57 Uhr von shadow#
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ach du Sch Allein die Vorstellung dass dieser Idiot völlig legal mit einer Waffe in der Öffentlichkeit rumlaufen darf!
Dienstwaffe abnehmen und ab zum Knöllchen verteilen!

"Dann nahm er die Pistole in die Hand, richtete sie gegen den Fußboden und drückte den Abzug. Es löste sich ein Schuss."

Das hätte man treffender formulieren können:
"Vollidiot schießt unter Missachtung sämtlicher Sicherheitsvorschriften mit Absicht in den Boden."
Kommentar ansehen
06.06.2012 02:50 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Freggle82 aus dem einfachen Grund, weil man geladene Waffen in der Wohnung nicht aufbewahren darf.

Natürlich ist das Verhalten des Polizisten mehr als stümperhaft und genau um diese Stümper zu schützen, darf die Waffe nicht geladen sein.

Nur mal zum Nachdenken:

Ich habe meinen Kommentar, nach den ersten beiden Kommentaren, angefangen zu schreiben. Nun lese ich @Padawan`s Aussage, lese anschließend die Quelle und komme danach zu der Meinung, dass Autor und Checker große Pfeifen sind.

@Padawan, muss ich denn jedes mal die Quelle lesen? Ja man muss, da Autoren und Checker nicht in der Lage sind das Gelesene mit anderen Worten sinngemäß richtig wieder zu geben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?