04.06.12 20:59 Uhr
 334
 

Mohammed Karikaturen: Zwölf Jahre Haft für Terrorverdächtige in Dänemark

Die dänische Zeitung "Jyllands Posten" hatte 2005 Karikaturen des Propheten Mohammed veröffentlicht. Eine davon zeigte den Propheten mit Bombe im Turban, zeichnete Kurt Westergaard. Daraufhin kam es in der islamischen Welt zu scharfen Protesten.

Vier Angeklagte, Munir Awad, Omar Abdallah Aboelazm, Sabhi Ben Mohamed Zalouti und Munir Ben Mohamed Dhahri, wollten daraufhin auf die Zeitung einen Terroranschlag verüben. Für die Planung des Anschlags wurden sie nun in Kopenhagen zu je zwölf Jahren Haft verurteilt.

Die Wohnung der vier wurde von schwedischen und dänischen Behörden überwacht. Kurz vor der Ausführung des Anschlags wurden sie verhaftet. Man fand Schusswaffen und eine große Menge Bargeld. Gegen den Zeichner Westergaard wurden außerdem mehrere Mordpläne aufgedeckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stick
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Dänemark, Mohammed, Terrorverdächtige
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2012 02:35 Uhr von iarutruk
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wieviele Karikaturisten müssten in Angst und Schrecken leben, wenn westliche Staaten genauso wie die Muslims reagieren würden.

Westergaard lebt heute noch im Untergrund.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?