04.06.12 18:39 Uhr
 190
 

Fußball/EM: Polen macht aus Angst vor Hooligans die Grenzen dicht

Seit dem 21. Dezember 2007 hat es an der Grenze zwischen Deutschland und Polen keine Kontrollen mehr gegeben. Dies hat sich nun im Zuge der in Polen stattfindenden Fußball-Europameisterschaft geändert.

Grund für die wieder eingeführten Grenzkontrollen ist die Angst vor der Einreise von Hooligans. Polen darf die Grenzen trotz des Schengen-Abkommens dicht machen, denn die Fußball-EM ist ein Ausnahmefall.

Wegen der Grenzkontrollen drohen an den Grenzübergängen zu Polen nun Wartezeiten.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fußball, EM, Angst, Polen, Grenzkontrolle
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 18:39 Uhr von Borgir
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Kann man absolut nachvollziehen. Ist meiner Meinung nach eine sinnvolle Maßnahme. Wobei Polen vor allen Dingen im eigenen Land nach Hooligans ausschau halten sollte.
Kommentar ansehen
04.06.2012 23:07 Uhr von Justus5
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
okay und wer nicht nach Polen darf, oder auch gar nicht will, für den gibt es immerhin noch ein paar Fußball-Apps:

http://www.speicherguide.de/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?