04.06.12 17:25 Uhr
 869
 

Deutsche Knochenmarkspenderdatei ab 2013 in Grossbritannien

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) wird ab dem 1. Januar 2013 auch in Großbritannien vertreten sein.

Trotz massiver Rückschläge in Spanien, durch die hiesigen Behörden, sollen als nächstes auch Frankreich und Italien folgen. "Wir zünden jetzt die nächste Stufe der DKMS. Unser Ziel ist es, in möglichst vielen Ländern tätig zu werden", so der Mitbegründer Peter Harf.

Die DKMS besitzt die größte Knochenmarkspenderdatei weltweit. 2,7 Millionen Menschen sind registriert. Ein vergleichbar effektives System wie in Deutschland gibt es leider in keinem weiteren Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Großbritannien, Deutsche, Spende, Knochenmark
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 23:12 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@NewsChecker2012: Naja kostet den "Spender" nichts.

Und bei dem Theater den ich das letzte mal beim Blutspenden hatte, weiss ich nicht ob ich das wieder tu bzw. einfach lüge.

b2t

Große Kartei, super System. Ok Ok, aber sind nicht alle Datenbanken syncronisiert? Wozu dann in andere Länder expandieren?

Oder wollen sie die dortigen(sofern es sie gibt) verdrängen? Ansonsten würde ein Wissenstransfer es doch auch tun. Also das man nur das effektive System in andere Lände weitergibt.
Kommentar ansehen
05.06.2012 07:58 Uhr von DaggetTheBeaver
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Von wegen: Kostet nichts und tut nicht weh! Die Voruntersuchungen, Proben-Prüfung, Entnahme und Beratung kosten ein Heidengeld. Glücklicherweise gibt es Spendemöglichkeiten.

3 Tage vor meiner Spende durfte ich mir ein Medikament spritzen, dass die Produktion von Stammzellen in den Knochen angeregt hat. Das hat zumindest bei mir zu gichtähnlichen Symtomen geführt. Nicht gerade schmerzlos...

Heute ist alles vergessen und ich bin froh einem jungen menschen das Leben gerettet zu haben...

Macht mit!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?