04.06.12 16:14 Uhr
 490
 

Studie: Frauen sind nach Schönheits-OPs nicht zwangsläufig glücklicher

Laut einem Bericht der "Apotheken Umschau" ziehen Schönheitsoperationen häufig negative Folgen nach sich.

In Norwegen fand eine 13 Jahre andauernde Studie mit 1.587 Frauen statt, von denen sich 71 operieren ließen. Doch das erwartete Selbstwertgefühl trat bei vielen operierten Frauen nicht auf.

Depressionen, Essstörungen und auch Alkoholprobleme traten doppelt so oft wie sonst auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Studie, Schönheitsoperation, Zufriedenheit, Schönheitschirurgie
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 16:51 Uhr von teslaNova
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
und? Was für eine sinnfreie Studie. Bei größeren Plastiktitten wäre ich auch nicht glücklich.

Was die richtig notwendigen OPs angeht, bei denen die Menschen es auch wirklich nötig haben, wäre das natürlich traurig, aber ich denke, die sind nach der OP vollkommen zufrieden.

Diese ganzen pseudo-nötigen OPs kann ich nicht verstehen. Da zwangsprostituieren sich Ärzte, die eine so lange und harte Ausbildung hinter sich haben wie es sie sonst auf der Welt kaum gibt und machen dann völlig belanglose OPs, die der Menschheit einfach nichts bringen.

Man sollte OPs abschaffen, die nur dazu da sind das Selbstwertgefühl anderer durch eine äußerliche Behandlung, die nicht notwendig ist und keinerlei Nutzen hat, verbieten. Die bringen nichts und die Welt ist eine bessere, ohne diese Schicki-Micki Tussen.
Kommentar ansehen
04.06.2012 18:55 Uhr von 1234321
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aber diese Frauen sind nun wertvoller. Ohne OP waren sie max. 500€ wert, nach ihr kann man sie locker für 3500€ an die Pornoproduzenten weiterverkaufen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?