04.06.12 13:22 Uhr
 312
 

Mexiko: Bewaffnete attackieren Drogenentzugsklinik und töteten dabei 11 Menschen

Der Drogenkrieg tobt in Mexiko immer weiter und nun kam es erneut zu einem tödlichen Zwischenfall.

Bewaffnete attackierten eine Drogenentzugsklinik in Torreón und töteten dabei elf Personen.

Bereits vor einem Jahr kam es zu einem ähnlichen Vorfall, bei dem ebenfalls elf Menschen in einer Drogenklinik getötet wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Angriff, Waffe, Mexiko, Klinik, Drogenentzug
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 15:12 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wann kommen denn die Politiker dahinter das Rauschgift freizugeben und offiziell anzubieten. Steuereinnahmen wären gesichert und die Drogenkartelle hätten keine Kundschaft mehr und somit würden auch die Drogenkriege versiegen.

Genauso mit Doping. Freigeben. Wenn ein Sportler nach seinem Wettkampf umfällt, braucht er keinen Schuldigen als sich selbst zu suchen.
Kommentar ansehen
04.06.2012 19:07 Uhr von TheUnichi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
iarutruk: Auch nur ansatzweise einen Gedanken daran verschwendet, dass die Kartelle dies für das Geld tun und nicht für die Drogen?

Wenn sie damit nun kein Geld mehr verdienen können, werden sie etwas anderes finden, denn eine nicht-kriminelle Zukunft steht hier wohl nicht zur Debatte. Wenn das "andere" nun eventuell noch mehr Gewalt hervorruft?

So einfach ist das alles nicht, wie sich die Leute das meistens vorstellen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?