04.06.12 13:01 Uhr
 114
 

Flugzeugabsturz auf Lagos: Wohl auch ein Deutscher unter den Toten

Auch ein Deutscher soll laut Informationen des "Spiegels" bei einem Flugzeugabsturz in Nigeria ums Leben gekommen sein. Die Maschine stürzte am gestrigen Sonntagnachmittag auf Lagos, einer Millionenstadt in Nigeria.

Mehr als 150 Menschen sollen in dem Flugzeug gewesen sein. Nach nigerianischen Behördenangaben habe niemand überlebt. Gerüchten zu Folge soll aber ein kleines Mädchen am Leben sein. Zudem sind Menschen getötet worden, weil das Flugzeug auf zwei Wohnhäuser gestürzt ist. Die Ursache ist noch unklar.

Der Deutsche, der unter den Opfern sein soll, arbeitet für die Entwicklungshilfeorganisation GIZ. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigt solche Todesfälle erst nach einer Identifizierung durch einen deutschen Beamten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Ursache, Maschine, Flugzeugabsturz, Lagos
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 15:22 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Roland_aus_Zwicke ist doch klar, dass in der ehemaligen DDR das Internet nicht verfügbar war, da es in Amerika entwickelt wurde und vorrangig zur störungsfreien Komminikation der Weststaaten gegen den Otblock genutzt wurde.
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:04 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Roland_aus_Zwicke Darf ich dich an den 17, Juni, 1956 der Ungarnaufstand und 1968 während des Prager Frühlings, erinnern. Wer hat dort wem was gezeigt? Ihr habt es auch erst nach 40 Jahren geschafft die Normalität zu erreichen, aber nur weil die SU finanziell kaputt war und damals Gorbatschow die Begriffe Perestroika und Glasnost in seinem Land und in den Besatzungszonen umgesetzt hat.
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:44 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Roland_aus_ Zwicke Laufe doch nicht so betriebsblind durch dein Leben. Die Streitmächte sind doch nur noch im Ddeutschland um Stützpunkte zu unterhalten, diebei Kriegsgefahr schnell aktiviert werden. Hier handelt es sich aber nicht um Krieggefahr von deutcher Seite, sondern vom Nahen Osten.
Kommentar ansehen
04.06.2012 17:47 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Roland_au_Zickau ich habe deine ganzen Kommentare nochmals durchgelesen und konnte nur im letzten den Begriff Militärpolizeiposten entdecken. Gute Nacht sagt der Amateur zu seinem resignierden Oberlehrer.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?