04.06.12 12:34 Uhr
 5.913
 

Betriebsrat ist empört: Schlecker-Kinder haben noch ein millionenschweres Polster (Update)

Der Betriebsrat der zerschlagenen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist sauer auf die Kinder des Unternehmers.

Lars und Meike Schlecker hätten mit ihren restlichen 40 Millionen Euro Privatvermögen die Zerschlagung verhindern können.

"Wenn die neuen Vorwürfe stimmen, dann ist das eine Dreistigkeit, die durch nichts zu überbieten ist", so die Gesamtbetriebsratsvorsitzende Christel Hoffmann empört. Die Schlecker-Familie verhalte sich "sozial und moralisch zutiefst verantwortungslos".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kind, Empörung, Schlecker, Betriebsrat, Zerschlagung, Polster
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sechs Milliarden Dosen verkauft: Red Bull mit Rekordumsatz
Donald Trump stoppt den Import von Zitronen aus Argentinien
Kündigungswelle bei Microsoft: Auch ein Publikumsliebling von Events betroffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 12:46 Uhr von Alice_undergrounD
 
+110 | -8
 
ANZEIGEN
wieso? ich würde die 40 mio auch lieber behalten als als aus dem fenster zu schmeissen, da is doch eh nix mehr zu retten :D wie blöd wären die eigentlich wenn die das gemacht hätten? :D
Kommentar ansehen
04.06.2012 12:57 Uhr von xyr0x
 
+35 | -17
 
ANZEIGEN
Natürlich müssen die Kinder es haben.
Der Gründer von Schlecker hatte Schlecker immer als "Einzelunternehmen" geführt. Somit ist er in jeder Situation mit seinem gesamten Privat- und Geschäftsvermögen haftbar. Also musste er als er merkte das alles nicht mehr so rnd läuft das Geld zu den Kinden schaffen. Die führen eine GmbH und sind save. Die GmbH handelt als eigene perosn für sich. Das Geld dan als Tantime auszahlen lassen und wenn der Vater das einzelunternehmen aufgelöst hat und durch das Insolvenzverfahren ist kann man Ihm 40 Mio. Zum 70. geburtstag schenken :P

Alles unter Dach und Fach, den Staat und die Mitarbeiter verarscht und schön ins Lebensende sehen :-)

[ nachträglich editiert von xyr0x ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 13:24 Uhr von Katzee
 
+45 | -3
 
ANZEIGEN
Mal ehrlich: was soll diese künstliche Empörung? Im letzten Jahr wurde das Vermögen der Schleckers auf ca. 1,65 Mrd Euro geschätzt. Davon sind gerade von 30 - 40 Mio Euro übrig. Alles andere ist in die Rettung des Unternehmens gegangen. Reicht das nicht? Irgendwann kann doch wohl auch der größte Optimist einsehen, dass da nichts mehr zu machen war.
Kommentar ansehen
04.06.2012 13:43 Uhr von DieterKuhn
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Vollkommen korrekt so: Sehe es auch aus.
Mehr Geld da reinzuwerfen wäre wirklich dämlich gewesen. Sie haben bereits Millionen investiert, und jetzt muss es mal gut sein.
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:21 Uhr von WinnieW
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch eigentlich ein grundsätzliches: Problem. Je größer die Unternehmen desto weniger persönlichen Kontakt haben die Chefs zu ihren Mitarbeitern, bis zu dem Punkt an dem Mitarbeiter nur noch ein Name auf einem Papier sind.
Leute zu denen ein Personalchef persönlich keine Beziehung wird dieser viel leichter feuern können als wenn mit diesen Leuten zusammengearbeitet hat.

Das ist v.a. dann problematisch wenn wie hier ein Unternehmen Pleite geht.
Wieviele von den tausenden Leuten die für ihn gearbeitet haben hat A. Schlecker (oder die beiden anderen Leute welche in der Meldung erwähnt sind) wohl persönlich gekannt?
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:23 Uhr von Aggronaut
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt wo nichts: mehr zu retten ist, reissen die das maul auf.
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:48 Uhr von Katzee
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Der Betriebsrat: sollte sich mal Gedanken darüber machen, dass Schlecker auch deshalb endgültig am Ende ist, weil Hunderte von bereits gekündigten Mitarbeitern Klage gegen diese Kündigung eingereicht haben. Welcher Investor hängt sich solch einen unkalkulierbaren Klotz ans Bein? Diese Hunderte von klagenden Ex-Mitarbeitern haben nur die verbliebenen 13.000 Mitarbeiter um ihren Job gebracht. Arme Schlecker-Frauen?
Kommentar ansehen
04.06.2012 15:21 Uhr von Xerves
 
+7 | -16
 
ANZEIGEN
soziale und moralische Verantwortung: es geht darum das die familie auch eine soziale und moralische Verantwortung haben und darum ist die empörung sehr berechtigt.

Der Kapitän verlässt auch als letztes das Schiff und haut nicht vorher mit dem Schatz ab.

Klar ist es unternehmerisch richtig aber moralisch und sozial verwerflich.
Kommentar ansehen
04.06.2012 15:49 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
Die 40 Millionen sind jedoch Blutgeld sie stammen aus dem höchst verwerflichen Versuch, die Mitarbeiter von Schlecker zu entlassen - bei einer Zeitfirma wieder einzustellen - und von dort wieder an Schlecker zu vermieten.
Durch diese Aktion haben die Schlecker-Mitarbeiter einiges an Gehalt eingebüsst. Die deutsche Politik hat dies dann gestoppt.
Die 40 Mio sind die schmutzigen Gewinne dieser Zeitfirma. An diesem Geld klebt richtiges Blut.
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:32 Uhr von EvilMoe523
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ist schon so bekloppt und setzt sein letztes Vermögen auf eine minimale Chance, dass eventuell etwas zu retten ist, um selber bei 0 anzufangen und den Betriebsrat weiter ein angenehmes Leben zu gewährleisten?

Der Betriebsrat muss da gar nicht so empört sein als jeder andere entlassene Mitarbeiter auch, eher weniger... schließlich ging die Kette ja nicht einfach so unter...
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:41 Uhr von DeafNut
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwann ist einfach Schluss und man kann nicht sein letztes Geld in sein Unternehmen stecken und dadurch alles riskieren, um dann eventuell zum Sozialfall werden. Sollte sich die Regierung auch mal überlegen und nicht alles auf Griechenland / EU setzen, sondern die Notbremse ziehen und das Retten was noch möglich ist!

[ nachträglich editiert von DeafNut ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:47 Uhr von kreuzassdunase
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
ethisch nicht korrekt. da sieht man, dass die beiden nicht hinter dem unternehmen stehen.

was an sich nicht in ordnung ist, da ihnen diese firma ihnen das ganze geld hat zukommen lassen.

aber so ist das, wenn man sich selbst nichts, oder wenig selbst erarbeiten musste. da fehlt einfach der sinn für verantwortung.

naja, die beiden werden sich wohl auch nicht mehr in der öffentlichkeit zeigen, sind ja nun genug leute die denen nichts gutes wünschen..
Kommentar ansehen
04.06.2012 17:29 Uhr von Pommbaer84
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ehrlich ? So macht es Deutschland doch auch - Vermögen in ein "Unternehmen" - in dem Fall Griechenland - Pumpen was eh den Bach runtergeht.

Sinnvoll ist es nicht. Sie könnten aber die hälfte davon nehmen und unter den Schlecker-Mitarbeitern aufteilen die jetzt auf der Straße stehen. Dann hätten sie immernoch genug übrig und hätten was gutes getan.
Kommentar ansehen
04.06.2012 19:08 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Diese verdammten Kinder ^^: Hehe....

Das musste mal gesagt werden *g

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 19:12 Uhr von lopad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich häts nicht anders gemacht Warum das eigene Vermögen in ein Fass ohne Boden werfen?
Diese 40 Millionen hätten die Zerschlagung mit Sicherheit verzögert aber nicht verhindert, dafür ist in dem Verein einfach zuviel schief gelaufen.