04.06.12 12:14 Uhr
 1.871
 

Autor Hans Magnus Enzensberger: "Diese Piraten-Mentalität hat etwas Schäbiges"

Der bekannte deutsche Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger hat in einem Interview mit der Piratenpartei abgerechnet.

"Diese Piraten-Mentalität hat etwas Schäbiges", so der Autor. An der Urheberrechtsdebatte störe ihn vor allem die "Schnäppchenmentalität", die im Internet vorhanden sei.

Genau diese Art mit geistigem Eigentum umzugehen, sei ziemlich spießig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Autor, Piratenpartei, Schriftsteller, Piraten, Abrechnung, Mentalität
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 12:19 Uhr von Andreas-Kiel
 
+40 | -4
 
ANZEIGEN
Der hat doch keine Ahnung. Vielleicht sollte er mal das Parteiprogramm der Piraten studieren. Darin steht nämlich keinesfalls, das alles umsonst sein soll. Es geht aber um eine faire Reform z.B. des Urheberrechts und ich denke, das ist mehr als fällig.

Momentan stopfen sich die großen Labels und die Gema die Taschen voll, ohne das allzu viel bei den Künstlern ankommt.
Kommentar ansehen
04.06.2012 12:38 Uhr von Slingshot
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Der Herr Enzensberger kann vermutlich nicht einmal das Wort "Internet" schreiben.

Ich geh davon aus, dass der nur auf der Publicity-Welle der Piraten mitschwimmen will, die von den Medien mometan aufrecht erhalten wird.
Kommentar ansehen
04.06.2012 12:48 Uhr von Alice_undergrounD
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
haha lol: sonst immer schön die kommunistenschiene fahren, aber wehe es geht an die eigenen bezüge :D
Kommentar ansehen
04.06.2012 13:42 Uhr von bigbrother25
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder ein "Promi"-Autor, der nur die Meinung seines Verlages vertritt. Statt diese dämlichen Phrasen jetzt mal sein zu lassen und sich gemeinsam um Sachbeiträge zu bemühen, werden so hohle Phrasen gedrischt, bis sie umfallen. Lästig und Nervig, vor allem aber meist ohne Ahnung vom Thema!
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:09 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
autsch: halb deutschland ist für eine kulturflatrate nur die, die davon profitieren würden motzen nur .

ich liebe das, dass aktuelle(alte) modell funktioniert nur noch bedingt aber gegen was neues sträubt man sich
Kommentar ansehen
04.06.2012 15:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tatsächlich sind die Piraten für eine Verkürzung der Urheberrechte - statt 70 Jahre nur 10 Jahre nach dem Tod. Das halte ich für sehr vernünftig.

Was hier etwas stört ist, dass viele Verlage einige zehntausend Euro ausgeben um bei toten Künstlern unveröffentlichte Werke z.B. aus dem Hobbykeller aufzukaufen (die Erben geben das sonst nicht raus) und für sehr viel Geld tontechnisch aufbereiten und restaurieren. Diese Arbeiten wären urheberrechtlich dann eigentlich frei (nach Vorschlag der Piraten) obwohl der Verlag ja hier zu Recht noch etwas verdienen will.
Wir machen das oft, dass wir lange nach dem Tod noch alte Tonbänder von Probesessions, Auftritten und privaten Studiosessions auswerten.
Diese Nachveröffentlichungen sollten dann doch noch einige Zeit verwertet werden dürfen. Hier fehlen noch vernünftige Lösungen.
Ich glaube aber, dass wir mit den Piraten auf der besseren Spur sind, als wie es seither läuft.
Kommentar ansehen
04.06.2012 15:43 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Butzelmann wie siehst du die Sitaution, dass ein Verlag 2 Jahre lang nach einer verschollenen Tonbandaufnahme eines berühmten Pianisten sucht, diese dann findet, von den Erben aufkauft und tontechnisch restaurieren lässt?
Der Komponist ist lange tot, der Pianist lebt auch nicht mehr.
Das Ganze hat den Verlag ca. 8.000 Euro gekostet, und die hätte er wenigstens gerne wieder durch den CD-Verkauf zurück.
Das ist ein typisches Beispiel für das Urheberrecht - und "Verwertungsrecht ".
Kommentar ansehen
06.06.2012 20:41 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wie recht er doch hat - aber verstockte Kinder-: spießer, die das Gefühl haben "Wir sind so supi revolutionär und rocken derbe die Parteienlandschaft um!" sind halt zu ignorant und zu jung, derart weiße Worte mental zu erfassen. Schade....
Kommentar ansehen
06.06.2012 20:47 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Slingshot: Zitat: "Der Herr Enzensberger... kann vermutlich nicht einmal das Wort "Internet" schreiben."


Was für ein lächerlicher und polemischer Nerd-Kommentar. Was besseres fällt Dir nicht ein? Das ist aber blöd! *lach*

Doch hier: nächstes mal sag´ einfach: "Man ey, der hat doch voll so graue Haare und ist voll doof und so..."

Wie alt bist Du? 20? 25? *lach*

Der Herr Enzensberger hat tonnenweise Lebenserfahrung - der steckt naive Piraten-Kinder doch locker in die Tasche... Und er hat die momentan überaus schlechte "Publicity-Welle" der Piraten bestimmt NICHT nötig! ROFLCOPTER!!!

[ nachträglich editiert von Achtungsgebietender ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?