04.06.12 12:07 Uhr
 537
 

U-Boot-Lieferung nach Israel wird von den Grünen kritisiert

Die umstrittene U-Boot-Lieferung der Bundesregierung nach Israel hat für Kritik der Grünen geführt.

Der Grünen Vorstandschef Jürgen Trittin hat in der Zeitung "Welt" erklärt, dass die Regierung ihre eigenen Auflagen ignoriere. Das wäre merkwürdig.

Israel hatte die U-Boote von der Bundesregierung nur unter Auflagen bekommen. Eine davon war, dass Israel seine Siedlungspolitik ändert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Verkauf, Die Grünen, Lieferung, U-Boot, Auflage
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 12:09 Uhr von Multiversal
 
+23 | -6
 
ANZEIGEN
blabla typisch Grüne! Dieser Irrsin hätte nie: stattfinden dürfen!
Noch dazu die Frecheit,einfach den Deutschen Steuerzahler dafür bluten zu lassen!
rächen wird sich dies garantiert früher oder später!

http://tagesschau.de/...

[ nachträglich editiert von Multiversal ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 12:13 Uhr von BoscoBender
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Auf welche art und weise es sich rächen wird Möchte ich hier jetzt nicht wieder ansprechen ermittelt es selber sonst heisst es wieder Anti was auch immer dabei ist es nur die Wahrheit...

Fragt meinen Freund Google und zieht euch mal rein wem die alles drohen und auf welche art und weise vor allem und behaupten Iran stelle eine bedrohung dar...

http://de.youtube.video4me.net/...


Das es auf jedenfall existiert aber wurde dort zum bei spiel entfernt
Sucht auf google in English bestimmt zu finden...


[ nachträglich editiert von BoscoBender ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 12:25 Uhr von Andreas-Kiel
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Kommentator: Dein Bild ist aber völlig fehl am: Platze. Bei Deiner Abbildung handelt es sich um ein älteres russisches U-Boot mit den typischen Fenstern für das Fenics Sonar. Das hat nun rein gar nichts mit dem deutschen U-Boot zu tun.

[ nachträglich editiert von Andreas-Kiel ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 13:40 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Naja: Deutschland steht doch gerne mal auf der Seite der "Bösen" ^^ Ist ja nix Neues....Kriegstreiberstaaten werden von uns noch gefördert und ihr macht all dies möglich lol
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:31 Uhr von untertage
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Scheiss auf die Grünen und andere Gruppierungen aber Atomwaffen an die Israelis liefern ist ein klarer Verstoß gegen internationale Gesetze.

Die größte Frechheit ist aber dass sowas durch unsere Steuern finanziert wird....Drecksverlogener deutscher Staat !!
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:41 Uhr von ElChefo
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
untertage: "Atomwaffen an die Israelis liefern ist ein klarer Verstoß gegen internationale Gesetze."

Es _wäre_ ein Verstoss gegen den NPT, _würde_ Deutschland Atomwaffen fertigen und an egal welche anderen Länder verkaufen.

...nur... wo haben sie das getan?
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:59 Uhr von daguckstdu
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ich weiß ja nicht um was: es den hier auf SN lebenden Aktivisten wirklich geht? Geht es ihnen um Frieden? Oder geht es ihnen um evtl. Steuergelder?

Wenn es um Frieden geht, gibt die Heuchelei eher hier den Ton, den die U-Boote der Dolphin-Klasse sind ein Verkaufsschlager und ca. 20 Nationen besitzen dieses U-Boot. Die Griechen so zum Beispiel,haben es sich zum Schutz gegen die Türkei gekauft. Der Rüstungsexport in Deutschland boomt richtig. Waffen aus Deutschland werden weltweit gegen Menschen eingesetzt, jüngstes Beispiel ist Syrien. Wie die dorthin kommen, steht noch zur Debatte!
http://www.spiegel.de/...

Wenn es um evtl. Steuergelder gehen würde, was ich ja verstehen könnte, wo bleibt dann der Aufschrei im Allgemeinen? Da bekommen Banken Milliarden auf den Tisch gelegt mit einen "Bitte nehmen sie doch", da werden die Rentenkassen geplündert um wo anders Löcher zu stopfen, oder EU Gelder die auch Deutsche Steuergelder enthalten werden zweckentfremdet, Manager bekommen Millionen als Abfindung und das alles finanziert der Deutsche Steuerzahler. Oder ist das nur so weil es sich hier um Israel handelt?`
Kommentar ansehen
04.06.2012 15:01 Uhr von daguckstdu
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Bosco: "Möchte ich hier jetzt nicht wieder ansprechen ermittelt es selber sonst heisst es wieder Anti was auch immer dabei ist es nur die Wahrheit..."

Spiel hier nicht das Unschuldslamm [edit], denn was du gestern so abgelassen hast ist schon kriminell!
Kommentar ansehen
04.06.2012 15:51 Uhr von magnificus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@daguckstdu: "Wenn es um evtl. Steuergelder gehen würde, was ich ja verstehen könnte, wo bleibt dann der Aufschrei im Allgemeinen?"

Sonst kommst du zurecht? Ich weiss ja nicht, was du sonst so liest, aber der von dir geforderte Aufschrei bei Steuergeldverschwendungen, ist tagtäglich zu lesen. Egal in welchem Medium du nachliest.
Also damit die Waffenschieberei und Kriegstreiberei zu rechtfertigen ist ziemlich platt.

Klare Aussage muss sein. Keine Waffen, für alle. Egal, wie die heißen. Ob USA, Syrien, Israel, Iran.
Nicht das angenommen wird, die Nation befürwortet das, weil die Politik es für notwendig hält, dafür auch noch Steuern zu verwenden.
Das muß man sich geben. Wir sorgen für Profit der Waffenschmieden, und verschenken die Waffen auch noch. Wenn das nicht krank ist. Vllt könnten wir dem Iran auch noch welche verkaufen. Mal sehen, wer sich dann meldet. Wenn das nicht sogar schon hintenherum passiert.

Und dann das Argument, nein, die Deutschen haben keine Atomwaffen geliefert.
Aber wissentlich Waffen die damit bestückt werden.

Die gleichen Firmen, welche im 3.Reich Technik lieferten für den Krieg und auch den Holocaust, liefern jetzt Waffen an Israel. Und wir haben Doppelmoral. Alles klar.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:10 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
magnificus: "Nicht das angenommen wird, die Nation befürwortet das"

Also... ich bin auch Teil der Nation und dafür. Nicht Krieg, Tod und Vernichtung, sondern die Aufrüstung verbündeter Nationen.

"Und dann das Argument, nein, die Deutschen haben keine Atomwaffen geliefert.
Aber wissentlich Waffen die damit bestückt werden."

Ein U-Boot ist ein U-Boot und ein Torpedorohr ist ein Torpedorohr. Sollen jetzt die Werften die serienmässigen Rohre bei Exportbooten ausbauen, weil wir nicht wissen, welche Waffen andere Nationen dort reinschieben? Ist doch Quark. Die deutsche Marine nutzt DM2A4 Seehechte mit einem Durchmesser von 533mm. Die Popeye-Turbo der Israelis passen da rein. Diese Marschflugkörper _können_ nuklear bestückt werden.

Was erwartest du da jetzt, was sollte getan werden?
...abgesehen davon, verschenkt wurde gar nichts. Die These wird auch nicht durch häufiges wiederholen wahrer.
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:17 Uhr von magnificus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht dümmer stellen, als du bist. Wenn ich schreibe die Nation, meine ich natürlich die Mehrheit dieser. Ich zähle auch dazu und bin nicht für die Aufrüstung Fremder.
Und genauso kann man vorher vertraglich alles klären. Was man nicht bräuchte, wenn eine Lieferung ausgeschlossen wäre.

Verschenkt wurde gar nichts? Sind sie jetzt mit Steuergelder finanziert, oder nicht? Ok, nur zu 1/3, aber das sind wohl 135 Mio(bei einem) und zu viel weil geschenkt.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:25 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
magnificus: "Wenn ich schreibe die Nation, meine ich natürlich die Mehrheit dieser. Ich zähle auch dazu und bin nicht für die Aufrüstung Fremder."

Das weisst du, weil du alle 86 Millionen gefragt hast? Spannende These.

"Und genauso kann man vorher vertraglich alles klären."

Was denn genau? Welche Waffen geladen werden dürfen und welche nicht? Dir ist aber schon klar, das Verträge nur Dinge enthalten können, die mit Sicherheit feststellbar sind? Offene Geheimnisse gehören nicht dazu.

"Was man nicht bräuchte, wenn eine Lieferung ausgeschlossen wäre."

Welchen Wert hat ein Verbündeter, der zwar auf dem Papier verbündet ist, aber nicht zu seinen Freunden steht?

"Verschenkt wurde gar nichts?"

Exakt.

"Sind sie jetzt mit Steuergelder finanziert, oder nicht?"

Zu einem Drittel. Nur, weil die restliche Bezahlung aufgeschoben ist, macht es diese Boote nicht zu Geschenken.
Das wäre vielleicht passend gewesen, als Deutschland alte Leopard-2A4 oder MIG-29 an Polen für den symbolischen 1-Euro-Kurs verscheuert hat.
Entgegenkommen bei Zahlungsmodalitäten machen daraus aber noch lange keine Geschenke.


"Ok, nur zu 1/3, aber das sind wohl 135 Mio(bei einem) und zu viel weil geschenkt.

[ nachträglich editiert von magnificus ]"

Das finde ich jetzt interessant. Das war dir also vorher gar nicht bekannt? Also haben deine letzten Posts auf was basiert? Halbwissen?!

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:54 Uhr von magnificus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man. Du machst es dir aber schwer.
Muss ich immer dazu schreiben, "ich denke" dass die Mehrheit nicht dafür ist, nur damit deinem Ego
Gerechtigkeit widerfährt? Das ist eben der Eindruck, den man hier und anderswo beim lesen der Kommentare bekommt.
Mit deiner Klugscheißerei, aller "hast du 86 Millionen gefragt" bleibst du nur unter dem Niveau, welches du erreichen kannst und sonst immer zeigst.

Ich find es nicht gut, dass wir Waffen=Aufrüstung an Israel und andere liefern. Du anscheinend toll. Das soll mal so als Kern stehen.
Und wenn du schreibst, dass ist nur zwischen finanziert, bis die Restzahlung kommt, dann ist mir das so nicht bekannt. Es bleibt aber stehen, das Steuergelder beteiligt sind. Und das ist einfach nicht schön.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 17:03 Uhr von LoneZealot
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@magnificus: Warum ist es wohl so das Du annimmst das die Mehrheit der Deutschen dagegen ist? Es geht mit Sicherheit nicht ums Geld, den Normalbürger kümmert es einen Dreck wofür der Staat Geld ausgibt solange es den Bürger nicht direkt und unmittelbar betrifft.

Woran liegt es dann? Wäre die Aufregung auch so gross wenn Saudi Arabien Leopard 2 Panzer zu gleichen Konditionen bekäme? Nein, das würde niemanden kümmern.

Esliegt einzig und allein daran das es sich um Israel handelt, da werden nämlich Vorurteile und Klischees aktiv!

"Ich find es nicht gut, dass wir Waffen an Israel und andere liefern. "

Warum nicht wenn es zur Selbstverteidigung dient? Oder bist Du Pazifist?

"Es bleibt aber stehen, das Steuergelder beteiligt sind. Und das ist einfach nicht schön. "

Dann guck Dir mal genau an wofür wirklich Steuergelder verschwendet werden. Guck mal wieviel Geld Deutschland nach Griechenland gepumpt hat, das sind ganz andere Dimensionen, da hat man von Dir aber nichts gelesen als es darum ging.
Kommentar ansehen
04.06.2012 17:19 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
magnificus: "Du machst es dir aber schwer. "

Das magst du so sehen. Es ist allerdings aber auch so, das es in weitesten Teilen kein leichtes Thema ist. Und ich keine unnötigen Versimpelungen mag.

"Muss ich immer dazu schreiben, "ich denke" dass die Mehrheit nicht dafür ist, nur damit deinem Ego
Gerechtigkeit widerfährt?"

Mein Ego hat damit reichlich wenig zu tun. Es ist nur so, das ich lediglich von meiner persönlichen Meinung rede. Was andere denken, ist dabei ebenso reichlich egal wie mein Ego. Ich würde nie auf die Idee kommen, für mich eine "schweigende" Mehrheit in Anspruch zu nehmen oder gar zu behaupten, "jeder weiss, das ich recht habe". Nicht mehr und nicht weniger habe ich damit ausgesagt.

"Ich find es nicht gut, dass wir Waffen=Aufrüstung an Israel und andere liefern. Du anscheinend toll. Das soll mal so als Kern stehen."

Jo.
Nur mal so als Einwurf an der Stelle:
http://www.spiegel.de/...
Für oder Gegen?
...in gar nicht mal letzter Instanz stehen da direkt auch deutsche Interessen im Vordergrund. An diesem Zweig der Industrie hängen ja nicht mal wenig Arbeitsplätze, erst recht, wenn man Zulieferer mit DP oder zivilen Gütern hinzurechnet.

Realistisch (...mit einer Prise bitterem Zynismus...) kann man dann doch auch feststellen, das Menschen sich immer die Köpfe einschlagen werden. Ob sie nun einen Knüppel, einen Panzer oder ein U-Boot haben, ist da relativ unwesentlich.

"Und wenn du schreibst, dass ist nur zwischen finanziert, bis die Restzahlung kommt, dann ist mir das so nicht bekannt."

...die Quelle ist auch zugegebenermaßen mies gewählt. Der Spiegel-Artikel ist ausführlicher. 135Mio Zuschuss, 2/3 der Zahlungen werden bis 2015 aufgeschoben.

"Es bleibt aber stehen, das Steuergelder beteiligt sind. Und das ist einfach nicht schön."

Steuergelder sind bei so vielen Dingen beteiligt, da gibts deutlich unschöneres. Autobahnbaustellen, Stromnetzausbau, erneuerbare Energien uvm.
Im Fall der U-Boote kann man wenigstens sagen, das auch Deutsche davon eindeutig profitieren. Wenigstens das. Auch wenn Waffen in Deutschland traditionell ein unbeliebtes Thema sind. Siehe etwa den Verkauf von G36 nach Ägypten (deren Weitergabe nach Libyen auch wieder Stoff für die Konstruktion eines Skandälchens waren).
Kommentar ansehen
04.06.2012 17:20 Uhr von magnificus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nur soviel. Ich weiss ja nicht, wonach du sucht.
Aber du hast sicher nicht alle News betreffend Griechenland gelesen um das beurteilen zu können.
Der Aufschrei bei den Massen war enorm.
Und warum? Muss man gegen die Euro Hilfe der Griechen sein um auch gegen Waffenlieferungen an Israel zu sein? Eher nicht.
Kommentar ansehen
04.06.2012 17:45 Uhr von magnificus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja El, ist das nicht pervers.
Ständig werden wir auf unsere Vergangenheit hingewiesen, was für abscheuliche Dinge da passiert sind. Der Finger wird bei jeder Gelegenheit gehoben. Und von deutschem Boden bla bla. Jetzt liefern wir Gerät, damit andere diese Abscheulichkeiten durchführen könnten. Und warum? Für Arbeitsplätze und Profit!
Nicht vergessen dabei, dass da unsere Vergangenheit keine Rolle mehr spielt, weil wir so geile Ingenieure haben. Toll, ganz toll.
Also auch andere meckern nur dann, wenn es ihren Interessen dient.
Kommentar ansehen
04.06.2012 17:58 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
magnificus: Tja, weisst du, ich habe mich Zeit meines Lebens nie gross um irgendwelche erhobenen Zeigefinger gekümmert. Wieso auch? Die letzte Generation meiner Familie, die ansatzweise mit irgendeiner Art deutscher Schuld konfrontiert oder (ich weiss es nicht genau) gar beteiligt gewesen ist, ist vor 30 Jahren gestorben.

Da mache ich es mir in der Tat verdammt einfach. Das Einzige, wofür wir heute sorgen können, ist, das es nicht wieder passieren kann. Das ist eine menschliche Pflicht, vollkommen unerheblich ob mit oder ohne Schuldkomplex.

...was wir uns aber in erster Linie selbst schuldig sind, ist, das Deutschland zu bewahren, das nach ´45 bis heute entstanden ist. Eine der stärksten Wirtschaften die der grossen Mehrheit Zugang zu relativem Wohlstand ermöglicht. Dieser Wohlstand will verdient werden, manchmal kann es da durchaus auch vorkommen, das andere dabei unter die Räder kommen.

Allerdings ist ja auch niemand dazu gezwungen, unsere Waffen zu kaufen.
Kommentar ansehen
04.06.2012 19:08 Uhr von HateDept
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
klingt ja beinahe so als wären die Grünen insbesondere diejenigen, die dererlei Politik und Geschäft kritisieren ... ;o) ... die anderen Kritiker werden ausgeblendet?
Kommentar ansehen
04.06.2012 19:18 Uhr von HateDept
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ElChefo: ich teile den ersten Teil Deines letzten Kommentars ... "das es nicht wieder passieren kann" ...

Ich halte es aber darüber hinaus für eine "menschliche Pflicht", keinerlei Wohlstand auf Kosten anderer zu tolerieren oder zu praktizieren! So wie es die Europähische (Wirtschafts-)Politik für gewöhnlich seit Jahrhunderten tut ...

Dass theoretisch jeder in unserer (noch) Wohlstandsgesellschaft dafür auch lernen müsste zu verzichten - und dass dazu eher der kleinere Teil bereit bzw. reif dafür wäre - ist mir natürlich auch klar ... der Großteil ist auf´s Profitdenken programmiert und hat keine Vorstellungskraft für Alternativen ("nach mir die Sinnflut") ...
Kommentar ansehen
04.06.2012 23:12 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HateDept: In den grundlegenden Dingen sind wir uns ja einig. Ich glaube, auch den Rest als "Mißverständnis" ausräumen zu können.

"keinerlei Wohlstand auf Kosten anderer zu tolerieren oder zu praktizieren!"

Natürlich ist es erstrebenswert, das alle Menschen den gleichen Zugang zu "gutem Leben" hätten. Keine Frage. Es ist allerdings auch schon lange keine Frage mehr, das das mit den uns gegebenen Mitteln nicht (mehr) möglich ist. Jedes bischen "besser" das wir uns gönnen heisst automatisch, das irgendjemand irgendwo in der Welt dafür sorgen muss. Mittlerweile - vielleicht sehe ich das auch alleine so - ist dieses "besser" allerdings schon darauf herunterzubrechen, das wir bezahlbare Kleidung kaufen können, der Kühlschrank kalt bleibt und das Licht angeht, wenn wir den Schalter betätigen.

Ich beschäftige mich ab und an mal mit kleinen Denkspielen. Eines davon ist jenes, wie die Welt dasteht, wenn die "andere" Hälfte der Chinesen auf den Trichter kommt, ebenfalls Autos, Strom, Computer usw haben zu wollen. Keine Frage, nach menschlich-moralischen Standards wäre ihnen das nicht zu verwehren. Auf einer realistischen Ebene geht das allerdings nicht. Weder lässt sich (momentan) genug Energie erzeugen, Öl fördern und allgemein "Wohlstand" produzieren.

Denken wir mal für einen Augenblick an "einfache" Szenarien wie Afrika, wo man eigentlich recht einfach Dinge ändern könnte (...wenn nicht gerade etwa raffgierige Warlords sich Praktiken der Kolonialzeit angewöhnt haben, die sie durch den reinen Faktor Machtgier ergänzt haben, solchen Plänen im Wege stehen würden). Es wäre doch für den hochtechnisierten und -bürokratisierten Westen bzw. die G20 ein leichtes, mit minimalen Mitteln große Änderungen herbeizuführen. Was kommt dann aber danach? Wenn die Menschen das "große" Problem (zu überleben) gemeistert haben? Dann fangen sie an, nach mehr zu streben. Das kann allerdings die Welt nicht hergeben. Die Ressourcen sind eh schon knapp.
Versteh mich da jetzt nicht falsch, das ist kein Plädoyer, warum es dann eher "uns" zustehen würde, sondern eher der Gedanke, das egal, wie man es verteilt, immer jemand hinten runter fallen wird. Wie Menschen reagieren, die unzufrieden sind, ist ja hinlänglich bekannt.

Es ist ja jetzt auch nicht so, das wir (wahlweise "der Westen" oder gerne auch "Deutschland") uns einigeln, einmauern und nichts von unserem Wohlstand abgeben. Schaue ich mir dann allerdings wieder an, wo Teile dieser durchaus freigiebigen Hilfe ankommen, passt das wieder nicht ganz ins Bild. Noch schlimmer wird es, wenn Hilfe zwar irgendwo mal ankommt, aber die Auswirkungen trotz oder wegen des Ausmaßes der gegebenen Hilfe kaum messbar sind.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?