04.06.12 12:01 Uhr
 959
 

Papst Benedikt XVI. fordert Patenschaften von reichen Familien für arme Familien

Im Rahmen des Weltfamilientreffens hat sich Papst Benedikt XVI. für eine Patenschaft von Reichen für Arme ausgesprochen.

Wohlhabende sollten dabei länderübergreifend arme Familien unterstützen.

Das Oberhaupt der Katholischen Kirche sagte, dass beispielsweise "eine Familie in Frankreich, Deutschland oder Italien" einer Not leidenden Familie in einem anderen Land helfen könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Familie, Reich, Arm, Benedikt XVI., Not, Vorschlag
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 12:15 Uhr von Shoiin
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Der Ansatz: ist ja nicht schlecht, aber in Deutschland wohl kaum umzusetzen, weil unsere Gesellschaft einfach viel zu kapitalistisch ausgerichtet ist und Geld sowieso eines der höchsten Güter mit ist. Darum sollte lieber der Staat dafür Sorge tragen, dass die Deutschen vernünftige Arbeit zu vernünftigen Gehältern und Löhnen erhalten.
Kommentar ansehen
04.06.2012 14:27 Uhr von WinnieW
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und wieder eine Forderung welche von den: Betroffenen gleichmütig zur Kenntniss genommen wird u. sogleich in Vergessenheit geraten wird.

Der Papst kann fordern, mit der Realität hat das aber nichts zu tun.
An das Geld der Wohlhabenden kommt der Staat – u. damit die sozial Bedürftigen – nur über Bekämpfung der Steuerhinterziehung und der Steuerflucht.

@Shoiin
Womit du praktisch entweder den gesetzlichen Mindestlohn, das Bürgergeld oder das Grundeinkommen forderst.
Irgendwas in dieser Richtung muss einfach kommen, das sehe ich genau so.


[ nachträglich editiert von WinnieW ]
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:05 Uhr von pippin
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich fordere dass der Vatikan notleidenden Menschen auf aller Welt hilft!
Und zwar mit den Geldern und Gütern, die die katholische Kirche sich im Laufe der letzten Jahrhunderte zusammengeklaut und gestohlen hat!

Damit dürfte so manche Millionen durch die Welt wandern.

Aber dazu hat mein Namensvetter leider nicht die passenden Eier in der Hose!

Inzwischen weiß ich gar nicht mehr, wieviel und was ich essen soll, um bei jedem seiner bescheuerten Vorschläge angemessen kotzen zu können!!!
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:23 Uhr von uhrknall
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Spenden ist ja schön und gut solange es nicht die Kirche verwaltet, sondern eine seriöse Organisation.

Es ist sowieso seltsam: Erst macht man die Leute dort arm, indem man sie ausbeutet und den Bauern die Arbeit wegnimmt, indem man billig subventionierte Lebensmittel dorthin exportiert...
Und wenn die Leute vor Hunger sterben, kommt die Kirche und "fängt" sich die Leute, indem sie Essen verteilen. Die reinste Bauernfängerei...
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:34 Uhr von akr6
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Patenschaft: naja,

die Kirche spricht da aus Erfahrung, die Patenschaft der Priester bei Knaben hat ja auch funktioniert.

Sorry, aber das ist ein verlogener Haufen alter Männer, denen Ziele und Visionen fehlen, und welche sich an alten Zeiten erinnern, und dabei die Realität aus den Augen verlieren.
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:45 Uhr von DeafNut
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Entschuldigung, aber mir ist grad ein bisschen Kotze hoch gekommen!!!
Kommentar ansehen
04.06.2012 16:55 Uhr von Peter323
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
hammerhart: die Leben in der Vatikanstadt, wo Gold, Geld und Prunk ohne Ende existiert und gleichzeitig predigen sie den Menschen weltweit, dass sie ihr Vermögen teilen sollen...

heuchlerischer geht´s ja wohl kaum
Kommentar ansehen
04.06.2012 18:50 Uhr von pazzo2012
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
der papst: ist ein trottel.
Kommentar ansehen
04.06.2012 19:05 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe mir also in der Schule den Arsch aufgerissen und gelernt, während meine Freunde gespielt haben, im Studium kaum geschlafen, damit ich noch mehr lernen kann, während ich gleichzeitig arbeiten ging, hab mich dann in der Dritten Welt für eben jenen Job von irgendwelchen Terroristen fast abknallen lassen, habe danach 6000km von meiner Heimat entfernt einen anderen Job angetreten, weil das meine Aufstiegschancen verbessert

-

und jetzt soll ich die Leute unterstützen, die dazu schlicht zu faul waren?

Oder, da länderübergreifend, die Leute unterstützen, die mich dank ihrer beschränkten Religionsansichten fast abgeknallt haben?



Nö.
Kommentar ansehen
05.06.2012 13:13 Uhr von D3m4ison
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die kirche: kann ja mal ein paar kröten fließen lassen, statt tausende von Euro in die Pflege vom Papst zu stecken, damit er solch dumme sprüche reisen kann ^.-

ich verachte die kirche!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?