04.06.12 08:58 Uhr
 209
 

Pornostar unter Mordverdacht - als Frau verkleidet in Paris untergetaucht?

Die Polizei hat laut Medienberichten das Handy des unter Mordverdacht (ShortNews berichtete) stehenden Pornostar Rocco Magnotta geortet.

Laut Zeitungsangaben wurde das Handy in Paris geortet und die Sicherheitskräfte hätten bereits am Wochenende mit der gezielten Suche begonnen.

Zeugen wollen den Mann in einer Bar beobachtet haben. Zudem könnte sich der mutmaßliche Mörder als Frau verkleidet haben.


WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Handy, Paris, Pornostar, Mordverdacht
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2012 10:20 Uhr von iarutruk
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wer schimpft jetzt noch, dass man Mobils orten kann? Ist doch eine feine Sache.
Kommentar ansehen
11.06.2012 05:50 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kenji betrachte das Mal so: hast du eine reine Weste, dann wirst du nicht ausspioniert. Die Behörden, die orten können, haben irgendwelche Gründe und Anforderrungen von maßgebenden Institutionen. Ich denke nicht, dass du dunkle Flecken auf deiner Weste hast. Also kann es dir auch egal sein, wenn man auf diese Art und Weise Kriminelle finden kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?