03.06.12 19:46 Uhr
 587
 

Mobbing am Arbeitsplatz? Frau erhält 15.000 Euro Abfindung

Eine 45-Jährige, die Jahre lang bis 16.30 Uhr gearbeitet hat, sollte nun die Spätdienste bis 18.30 Uhr übernehmen.

Die Mutter hat einen vierjährigen Sohn und würde ihn dadurch eine halbe Stunde am Tag sehen, außerdem hat sie auch noch eine kranke 90-jährige Mutter.

Es gab eine Einigung zur nicht Weiterbeschäftigung der Frau, eine ordnungsgemäße Kündigung und eine Abfindung über 15.000 Euro von der Großkanzlei, wo sie tätig war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: xIvoRyx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Arbeit, Mobbing, Abfindung
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2012 20:04 Uhr von syndikatM
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
dass frauen kinder kriegen können, damit muss der arbeitgeber immer rechnen.
Kommentar ansehen
03.06.2012 21:19 Uhr von jschling
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
wo ist denn jetzt das Mobbing ? Arbeitszeiten ändern sich nun mal, kann halt passieren
und mit ordentlicher Kündigung und Abfindung... alles perfekt würde ich sagen

definitiv nix MOBBING hier zu erkennen/lesen, haben die bislang 5 weiteren Minus-Bewerter wohl auch so gesehen
Kommentar ansehen
03.06.2012 21:34 Uhr von Mailzerstoerer
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Großkanzlei = Anwaltskanzlei? Dann kann man mal sehen, dass man auch bei Anwälten als AG
vor Mobbing und sonstigen "Spielereien" nicht geschützt ist,wenn jemand jahrelang bis 16:30 gearbeitet hat und dann urplötzlich bis 18:30 ist das wohl Mobbing,aber wahrscheinlich war sie ihren AG zu alt mit 45.
Kenne selbst Mobbingfälle in Gewerkschaften
Kommentar ansehen
03.06.2012 21:51 Uhr von jschling
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Mailzerstoerer: auf was für nem Ponyhof lebst du denn ?

keine Frage, der Arbeitgeber wird für sich und andere Angestellte und wahrscheinlich zum Schaden des Geschäftes die Arbeitszeiten geändert haben - Hauptsache die Alte ist raus !

manche Leute sind echt paranoid
+ den 4jährigen hätte sie ja auch morgens 2 Stunden länger sehen können, wenn sie abends 2 Stunden länger macht

ich denke ihr war das auch ganz recht, sonst hätte sie ne Lösung gefunden, 15000 ist ja auch nicht wenig

PS: also ich sehe hier absolut KEINE News
und vorallem sehe ich hier KEINERLEI MOBBING (aber ohne Mobbing im Titel würds auch deutlich weniger Klicks geben)
Fazit: Assi-News

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
03.06.2012 21:52 Uhr von Xan
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@jschling: Ganz einfach: AGs machen sowas gerne mal, um Kündigungen seitens des AN zu erzwingen, wenn sie keine Möglichkeit haben, ihrerseits fristgerecht, betriebsbedingt(d.h. die Stelle entfällt wg. Arbeitsmangel) oder fristlos(Vertrauensverhältnis gestört o.ä,) zu kündigen. Das ist eine "mit dem Rücken zur Wand" Situation, gegen die sich der AN nur wehren kann, wenn er das Wagnis einer gerichtlichen Auseinandersetzung eingeht, weil sonst keine Lösungsmöglichkeiten bleiben.

Die AN-seitigen Kündigungen befreien den AG nämlich nicht nur vom AN, sondern auch von unbequemen, eventuell vorhandenen vertraglichen Verpflichtungen, denen er bei einer fristgerechten Kündigung nachkommen müsste, wie z.B. eine Abfindung für langjährige Betriebszugehörigkeit.
Kommentar ansehen
03.06.2012 22:00 Uhr von Adrian79
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mobbing ?
ist klar...wer hat den diese news mit dem titel durchgewunken ?
bin dafür das bei der news steht, wer die "gecheckt" hat.
Kommentar ansehen
04.06.2012 03:15 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch die Quelle hält sich sehr bedeckt warum das nun Mobbing sein soll.
Kommentar ansehen
04.06.2012 05:33 Uhr von frederichards
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist in der Tat Mobbing: Und zwar der eleganten Art - das durch legale Forderungen des Arbeitgebers persönliche Unmöglichkeiten herbeigeführt werden mit vollen Wissen und Vorsatz der Erschwerung der Erfüllung der Anforderungen.

Dagegen ist rechtlich kein Kraut gewachsen außer das man den Arbeitgeber dann auch verarscht bis dieser dann merkt, dass Mitarbeiter, die nicht gefördert werden bzw. wie hier gegängelt werden, dem Unternehmen teuer zu stehen
kommen.

Diejenigen, die hier rufen, ist doch alles legal - stimmt. Möge es euch morgen am eigenen Leib treffen, damit ihr davon eine Vorstellung bekommt, wie sich das anfühlt.
Kommentar ansehen
04.06.2012 08:56 Uhr von iarutruk
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
All diejenigen, die hier kein Mobbing erkennen können, denen wünsche ich, dass sie Gleiches erleben sollen. @Xan, @Mailzerstoerer und @frederichards haben mit ihren Beiträgen vollkommen recht.

Und wer der Meinung ist, dass 15.000 € eine gute Abfindung ist, der soll sich mal die Mühe machen und ausrechnen, wie lange man mit dem Geld leben kann. Heutzutage ist es leider sehr schwierig in diesem Alter noch mal so einen Job, mit den vorher genossenen Vorzügen, zu erhalten.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?