03.06.12 18:17 Uhr
 1.248
 

Deutschsprachige Call-Center in der Türkei boomen

Wenn das Telefon klingelt und ein Zeitungsabo-Verkäufer stellt sich mit deutschem Namen vor und behauptet, er säße in einer deutschen Großstadt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das gemogelt ist. Der Anruf kommt möglicherweise aus der Türkei von einem deutschsprachigen Call-Center.

So arbeitet beispielsweise der 23-jährige in Köln geborene Yilmaz in Istanbul für ein solches Call-Center. Er wollte erst Schauspieler in der Türkei werden, das hat jedoch nicht geklappt. Call-Center eröffnen in Istanbul massenweise, teils in noblen Bürogebäuden, aber auch in Hinterhöfen.

Das Grundgehalt in Yilmaz´ Firma beträgt 350 Euro monatlich. Für viele türkische Auswanderer aus Deutschland sind Call-Center eine Art Rettungsanker, um berufstätig zu sein. Denn Grundsicherung wie Hartz IV gibt es in der Türkei nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Deutsche, Istanbul, Callcenter
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2012 18:17 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist schon interessant. Ich hab ja auch öfters so Abotypen am Telefon. Vor ein paar Jahren waren das allerdings Leute aus Ostdeutschland (Meck-Pomm, Sachsen-Anhalt), die Busreisen und Gewinne, Lottozeugs und Zeitungen vertickten.

Wenn man allerdings dann so tragische Sachen, wie die von Fato in der Quelle liest, dann sieht man, dass dahinter auch ziemliche Schicksale stehen.

Es braucht einfach mehr produzierende, qualifizierte Arbeitsplätze.
Kommentar ansehen
03.06.2012 19:30 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Digitalkäse: Wenn man solche Löhne für akzeptabel hält klappt das immer mit der Arbeitssuche. Welcher Chef lehnt schon geschenkte Arbeitskraft ab?
Kommentar ansehen
03.06.2012 19:30 Uhr von artefaktum
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Digitalkaese: Die Arbeitsplätze muss es dann allerdings auch geben. Kein Unternehmer schafft mehr Arbeitsplätze, nur weil es keine Arbeitslosenhilfe gibt.
Kommentar ansehen
03.06.2012 20:50 Uhr von maxklarheit
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?