03.06.12 15:01 Uhr
 6.547
 

Geoforschung: Erdplattenbewegungen zerreißen Italien

Erst kürzlich wurde Italien von zwei starken Erdbeben heimgesucht (ShortNews berichtete). Weitere Starkbeben können von Seismologen nicht ausgeschlossen werden. Grund dafür ist, dass sich Italien in der Zange von verschiedenen Erdplatten befindet.

Die Afrikanische Platte drückt vom Süden her nach oben und die Alpen befinden sich in der Knautschzone. Die Adriatische Platte schiebt sich von Osten her unter Italien. Die Europäische Platte drückt vom Westen und verfrachtet Korsika drei Millimeter pro Jahr näher an Italien.

Durch diesen Druck ist der Boden Italiens zersplittert wie ein Mosaik. Das kilometerdicke und Millionen Tonnen schwere Gestein reibt aneinander und die entstandene Spannung entlädt sich in starken Erdbeben. GPS-Detektoren zeigen, dass sich die Landesteile in verschiedene Richtungen verschieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Italien, Erdbeben, Datum, Kreuzigung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2012 15:43 Uhr von Nox-Mortis
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
wir werden es wahrscheinlich nicht: mehr erleben.
Kommentar ansehen
03.06.2012 15:51 Uhr von quade34
 
+28 | -0
 
ANZEIGEN
was Berlusconi: nicht schaffte, macht die Erde selbst.
Kommentar ansehen
03.06.2012 17:06 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
Dann: erledigt sich ein Problem in der Eurozone also ganz von alleine :D
Kommentar ansehen
03.06.2012 17:17 Uhr von Endgegner
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Zerdrücken: wäre ein besseres Wort. Dass sich die Erdplatten ständig aufeinander zubewegen sollte man wissen und dass dadurch nicht ganz Italien im glühenden Erdinneren verschwindet auch. Neben starken Erdbeben könnten es zur Entstehung neuer Berge oder im sogar Vulkane kommen. Was man dagegen tun kann? Stabile Häuser bauen und beten!
Kommentar ansehen
03.06.2012 20:58 Uhr von MC_Kay
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
zerreißt? Wieso zerreißen zwei sich aufeinander zu bewegende Platten ein Objekt, welches sich zwischen ihnen befindet?

Die werden eher zerquetscht!

Im Übrigen ist das schon seeeeeeeehr lange bekannt!
Früher waren die Alpen deutlich höher als die Anden.
Kommentar ansehen
03.06.2012 22:22 Uhr von jschling
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@MC_Kay: grundsätzlich gebe ich dir recht bezüglich zerquetscht (+)

aber die Höhe der Alpen (und anderer Berge/Gebirge) verringert sich durch erosion
zumindest die durch Erbewegungen aufgetürmnten Alpen verlieren ihre höhe nicht durch weitere Erdbewegungen, ganz im Gegenteil (aber die Abtragung durch Wind/Frost usw sind deutlich höher)
Kommentar ansehen
03.06.2012 23:58 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@jschling: "aber die Höhe der Alpen (und anderer Berge/Gebirge) verringert sich durch erosion
zumindest die durch Erbewegungen aufgetürmnten Alpen verlieren ihre höhe nicht durch weitere Erdbewegungen, ganz im Gegenteil (aber die Abtragung durch Wind/Frost usw sind deutlich höher) "

Das ist mir schon klar!
Weil das eigentlich Allgemeinwissen sein sollte, bin ich auch nicht weiter darauf eingegangen ;)
Kommentar ansehen
04.06.2012 07:54 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Spiegel Etwas Erdplattenkunde hätte dem Spiegel nicht geschadet, denn es handelt sich nicht um die Adriatische-Platte, sondern um die Arabische mit der indischen im Schlepptau.
Und diese Platten drücken nicht nach "OBEN", sondern auf die Eurasische Platte...
http://upload.wikimedia.org/...

[ nachträglich editiert von SN_Spitfire ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?