02.06.12 14:44 Uhr
 180
 

Afghanistan: Trügerischer Frieden befällt das Land - Menschen haben Angst

Die Lage in Afghanistan gestaltet sich derzeit eher ruhig. Grund dafür ist, dass die Taliban militärisch geschwächt ist. Allerdings meinen Beobachter, dass man die Taliban auf Dauer nicht mit Waffengewalt besiegen kann. Es würden ernst gemeinte Verhandlungen nötig sein, die nicht stattfänden.

Die Taliban sind in der Lage, die Bevölkerung landesweit in Angst und Schrecken zu versetzen, sie können sich mit afghanischen Sicherheitskräften 20 Stündige Feuergefechte liefern und außerdem beliebig in Kabul Anschläge verüben.

Die Menschen haben Angst vor dem Abzug der ISAF-Truppen, das ist im Land spürbar. Die Taliban spielen auf Zeit, warten ab und belassen es bei einer trügerisch sicheren Lage im Land. Bis 2014 will man die Taliban besiegen, meinen jedenfalls Politiker prognostizieren zu müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Angst, Taliban, Frieden, ISAF
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2012 14:44 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr interessante Lage derzeit in Afghanistan. Die Taliban verhalten sich auffällig ruhig und ich weiß nicht, ob das an einer Schwächung liegt oder ob dort Luft geholt wird für einen großen Angriff.
Kommentar ansehen
02.06.2012 15:16 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In der Tat momentan ist kaum was los.

In der Regel war es ja in den letzten Jahren so, das die Taliban zusammen mit den Kräften von IBU/IJU sich gegen November nach Pakistan zurückzogen und das operative Geschäft kollaborierenden, kleineren Gruppen wie etwa HIG oder Haqqani überlassen haben. Dann wurde überwintert, um im Februar/März zurückzukehren. Scheint dieses Jahr nach den spektakulären Aktionen etwa in Kabul auszubleiben.

Man kann es als "beides" deuten: Zeichen der Schwäche und innerer Zerrissenheit (die Führung der Taliban ist momentan recht diffus aufgestellt) oder des einfachen Abwartens. Gleich, welches zutreffend ist, man sollte diese Zeit jetzt nutzen, die pro-Regierungskräfte zu stärken und zu konsolidieren um einer schnellen Übernahme nach dem Abzug etwas entgegensetzen zu können. Davon wird so ziemlich alles abhängen, was die Zukunft dieses Landes angeht. Stossen die Taliban mit ihren assoziierten "Freunden" auf harte Opposition, ist es gar nicht mal so unwahrscheinlich, das sie schnell Profil und (eh schon bröckelige) Geschlossenheit verlieren.

Insofern ist es nicht mal eine Frage, sie bis 2014 zu besiegen, sondern ob man es schafft, das Land auf ausreichend starke Beine zu stellen, die den ersten grossen Ansturm überstehen. Wenn dadurch die Taliban zu der Art Kriegsführung wie jetzt gezwungen werden, aber keine westlichen Soldaten als "Ziel" vorhanden sind, fällt damit auch jegliche Hearts-and-Minds-Perspektive, die sie jetzt in Ansätzen noch für sich verbuchen könnten.
Kommentar ansehen
02.06.2012 16:27 Uhr von Registrator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na ganz so: untätig sind se ja auch nicht (wenn sie es denn waren). 160 Mädchen in afghanischer Schule vergiftet. Die Taliban beschuldigen die Amis und die Nato. Aber wenn man so bedenkt, wie die auf Bildung stehen .....

Official: 160 girls poisoned at Afghan school
http://edition.cnn.com/...
Kommentar ansehen
02.06.2012 16:45 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Registrator: Stimmt.

Aber so ganz den Anschluss an die alten Frühjahrsoffensiven finden sie auch nicht mehr.
(...und das mit den Anschlägen auf Mädchenschulen, naja, das ist ein alter Hut. Leugnen tun sie das allerdings genauso, auch wenn in einigen älteren Fällen die direkte Täterschaft nachgewiesen werden konnte.)
Kommentar ansehen
10.06.2012 02:10 Uhr von Ajnabi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Taliban wer? ahhhh, die Studenten die sich gegen die Sowjeten verteidigten, dann gegen Amerika und nun zu Mördern promoviert sind...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?