01.06.12 18:43 Uhr
 410
 

Erster Elektro-Linienbus Europas geht bald in Dienst

In Pinneberg steht der erste Linienbus mit Elektroantrieb in den Startlöchern. Gebaut wurde der Bus in China. Er bietet 86 Personen Platz und soll rund 250 Kilometer Reichweite haben.

Seine Lithium-Polymer-Akkus sollen in rund drei Stunden komplett geladen sein, dies soll über Nacht geschehen. Die Mehrkosten gegenüber einem vergleichbaren Bus mit herkömmlichen Antrieb soll rund 100.000 Euro betragen.

Momentan wird der Innenraum des Linienbusses noch auf den deutschen Standard umgerüstet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Dienst, Elektro, Betrieb, Antrieb, Linienbus, Pinneberg
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2012 19:03 Uhr von The Roadrunner
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und in Eberswalde haben sie die Busse festgebunden: , damit sie nicht abhauen oder wie darf ich mir das erklären, dass dort die Busse an Oberleitungen hängen?

Hier ein Video:
http://www.youtube.com/...

oder Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/...

Und ja, 2 weitere Städte haben es auch noch: Esslingen am Neckar und Solingen.

Also so ganz korrekt ist die News nicht - ich kann mir nur denken, das gesagt werden wollte, dass es um den 1. Bus mit reinem Batterieantrieb geht, aber das steht ja nicht da und dann noch die falsche Aussage 1. E-Bus in Europa.
Kommentar ansehen
01.06.2012 20:55 Uhr von Hullefu
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ Roadrunner: Die von dir gezeigte Busse sind Oberleitungsbusse keine Elektrobusse.
Ja der Antrieb ist elektrisch aber unter dem aktuellen Begriff des E-Autos oder E-Bus versteht man ein von der Außenwelt unabhängiges elektrisch angetriebenes Fahrzeug, was "deine" Kabelbusse nicht sind.

Zum Thema: Elektrisch betriebene Busse gibt es schon eine Ewigkeit nur war die Technik damals nicht ausgereift und zu störanfällig gegenüber den Ottomotoren.
In der Neuzeit schrecken viele Städte und Gesellschaften an den hohen Investitionskosten für das Kabelnetz zurück. Zumal viele Buslinien mit Sicherheit nicht mit Kabeln ausgestattet werden.

Zu dem Bus: Ist nur ein Marketingprojekt um zu zeigen was möglich ist (wie alle E-Modelle/Projekte derzeit).
Kommentar ansehen
02.06.2012 00:11 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"
Die von dir gezeigte Busse sind Oberleitungsbusse keine Elektrobusse."

Das ist Wortspielerei. Eine E-Lok geht auch an einer Oberleitung. Ein Elektro-Bus kann Batterie oder Oberleitung haben ausschlaggebend ist der Antrieb.
Kommentar ansehen
02.06.2012 03:07 Uhr von Crazy Com
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieviel CO2 wird in die Luft geballert, um den Akku aufzuladen?
Kommentar ansehen
02.06.2012 09:52 Uhr von Teutonicus_Maximus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde interessant dass an dem Fahrzeug keinerlei Herstellerkennzeichen vorhanden ist. Hat der Betreiber etwa bedenken, die Fahrgäste könnten Angst haben ihr Leben ein wie wir ja alle wissen "Billigstprodukt" aus China anzuvertrauen?

Wenn man die Bildergalerie der Quelle durchklickt, ist zumindest die Ausführung der Tankklappe kreativ-rustikal gehalten;-)
Kommentar ansehen
02.06.2012 16:19 Uhr von rs4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zeus35: Kann ich mich auch noch dan erinnern. Jeweils an den Endhaltestellen wurden die Anhänger gewechselt. Der gebrauchte kam an die Ladestation und mit dem "neuen" gings weiter

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?