01.06.12 10:07 Uhr
 101
 

Bürgerbüros in Spandau: Hilfe in der Krise?

Die Bürgerämter haben immer mehr alltägliche Probleme. Lange Warteschlangen, Stress und überlastete Mitarbeiter.

Die Reduzierung von 54.000 auf 25.000 des Berliner Personalbestands haben die Bezirksämter nicht verkraftet. Außerdem kommen immer weniger neue Fachkräfte auf den Markt.

Eine mögliche Lösung ist die Umstrukturierung zum Bürgerbüro, in dem man nur auf Termin hingehen kann. In Kladow macht ein solches Büro in 2013 auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MeinSpandau
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krise, Bürger, Weg, Büro, Spandau
Quelle: www.mein-spandau.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2012 10:07 Uhr von MeinSpandau
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Am Rathaus war die Situation so schlimm, dass es keine Wartekarten mehr gab. Daher bildeten sich Schlangen schon vor Eröffnung des Bürgeramts, um überhaupt die Möglichkeit zu haben, warten zu dürfen.
Kommentar ansehen
01.06.2012 21:07 Uhr von laberschnauze
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht: sollte man den Spandauern mal publik machen, dass sie auch nach Kladow oder Hakenfelde gehen können. z.B. in Spandau.info

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?