01.06.12 07:32 Uhr
 94
 

Syrien/UN: Großbritannien erwägt Waffenlieferung an Opposition

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, hat erneut davor gewarnt, dass Massaker in Syrien zu einem Bürgerkrieg führen könnten. Auch seien die UN-Beobachter nicht dort, um sich Massaker anzusehen. Dies sei keine rein passive Mission, so Ban Ki Moon weiter.

US-Außenministerin Hillary Clinton sagte: "Die Gefahren, denen wir gegenüberstehen, sind schrecklich". Russland müsse im Syrien-Konflikt aktiver auf Baschar al-Assad einwirken. Vielleicht würde das Regime in Damaskus auf die Russen hören, so Clinton weiter.

Unterdessen verhandelt Großbritannien mit seinen europäischen Verbündeten über Waffenlieferungen an die Gegner des Assad-Regimes. Auch Angela Merkel möchte auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin einwirken, wenn er am Freitag in Berlin zu einem Besuch eintreffen wird.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Großbritannien, Syrien, UN, Opposition, Waffenlieferung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2012 07:32 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Waffenlieferungen halte ich für keine gute Idee. So schlägt man nur Profit aus der Situation in Syrien, man hilft den Menschen dort aber nicht wirklich.
Kommentar ansehen
01.06.2012 08:37 Uhr von Phyra
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
also iran liefert an syrische regierungstreue, eruopa an die rebellen... wie war das mit nachschubslinien angreifen? da kommen doch dann wieder die amis aus ihren loechern gekrochen.
Kommentar ansehen
01.06.2012 09:25 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
solange die Russen und der Iran fleißig weiter liefern, wird der Granatbeschuss auf die belagerten Städte nicht aufhören, da es nicht mal ein UN Waffenembargo gegen das Regime gibt.
Kommentar ansehen
01.06.2012 12:38 Uhr von Fus-Do-Rah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: sollen Sie sich neue lügen ausdenken?
Die lügen bei Libyen haben doch gezeigt das man sich nicht besonders bemühen muss um die Öffentlichkeit zu täuschen.
Die opposition bestehend aus al-kaida söldnern begeht Massaker an Zivilisten genau wie in libyen und schiebt es der Regierung in die Schuhe, nichts neues.
Kommentar ansehen
01.06.2012 13:03 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Immer gut, wenn man Ausreden findet, seine Industrie Waffen verkaufen zu lassen, wo sie es an sich nicht dürften.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?