31.05.12 22:07 Uhr
 3.499
 

Diablo 3: Ausrauben öffentlicher Spiele "technisch nicht möglich"

Kurz nach dem Release häufen sich die gehackten Accounts der Diablo 3 Spielergemeinde. Viele geben Blizzard dafür die Schuld. Es soll angeblich möglich sein, dass Hacker öffentliche Spiele kapern und so die Spieler ausrauben können.

Blizzard hat diese Möglichkeit überprüft und hat bisher keine Kompromittierung gefunden, die so einen Fall bestätigt. Ob und wie nun die Accounts gehackt werden, bleibt also abzuwarten. Viele werfen Blizzard eine Sicherheitslücke im battle.net vor, die einfach vertuscht werden soll.

Ein Communitymanager sagte, dass es eine ernste Angelegenheit sei und eine Firma nicht einfach davon kommen würde, wenn sie so eine Lücke vertuschen würde. Er warnte davor diesen Blödsinn weiter zu führen auch wenn man sich darüber aufregt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Master1982
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Game, Hacker, Lücke, Diabolo, Diabolo 3
Quelle: www.buffed.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WhatsApp rudert nach heftigen Protesten zurück - Der alte Status kommt wieder
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Blackberry ist nicht tot: Neues Smartphone vorgestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2012 22:07 Uhr von Master1982
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Tja aber wie und woher kommen die vielen gehackten und ausgeraubten Accounts? Ein Bekannter hatte einen neuen PC wo er zu Anfang nur Diablo 3 installiert hatte und er wurde schon ausgeraubt. Keylogger etc fallen schon mal weg. Bin mal gespannt wie das alles endet!
Kommentar ansehen
31.05.2012 22:45 Uhr von ohyeah
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
das einzige was hier von spielern graubt wird, ist zeit.
und zwar im ganz großen stil..
Kommentar ansehen
31.05.2012 22:56 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Irgendwas faul muss da sein, ich zocke seit über 15 Jahren und bin nie gehackt worden. Desweiteren ging der Hack ab einem bestimmten Datum los und dann massenweise. Das sieht mir eher danach aus das die Leute irgendwo eine Schwachstelle gefunden haben, Datenbank ausgelesen oder sonstiges.
Kommentar ansehen
31.05.2012 23:47 Uhr von Morcan
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wenn die entsprechenden User die brain.exe nicht richtig ausführen, hilft auch ein neuer PC nicht. Da fängt man sich in Sekundenschnelle was ein...

Absolute Panikmache und Hetze gegen Blizzard, sowas tritt vermehrt bei neuen Spielen auf, wenn die Hacker damit Profit machen können.
Kommentar ansehen
01.06.2012 00:04 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube nicht, dass Blizzard uns betrügt. Mein bisheriger Eindruck von Blizzard sagt mir, dass die uns nicht betrügen, sondern wirklich keinen Plan haben. Ob das wirklich besser is, und wenn ja, wie viel, das kann ich nich so schnell beurteilen.
Jedenfalls sind die Hacker ziemlich miese Schweine, auch wenn se offensichtlich was aufm Kasten haben.
Wenn sich solche Leute auf legalem Weg an Sicherheitsdiensten beteiligen würden, statt solche Sachen abzzuziehen, dann hätten wir jedenfalls alle etwas gewonnen....
Kommentar ansehen
01.06.2012 01:06 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"wenn die entsprechenden User die brain.exe nicht richtig ausführen, hilft auch ein neuer PC nicht. "

Blödsinn. Es betrifft auch User die schon länger online zocken. Wäre so nach und nach mal ein User gekommen und hätte gesagt das er gehackt worden ist dann hätte ich es vielleicht auch noch auf Eigenverschuldung getippt, allerdings hörte man garnichts und dann an einem einzigen Wochenende:

- Sonntags (Sonntags!) Serverwartung und am Montag war das Forum voll von Spielern deren Accounts leer waren.
- es betraf auch Spieler mit Authentikator

Wenn man dann noch betrachtet das die Passwortabfrage nicht mal zwischen Groß-kleinschreibung unterschieden hat möchte ich nicht wissen was es noch für Sicherheitslücken es gab.

Man sollte also nicht zu vorschnell immer alles auf die dummen User schieben, Programmierer halten sich zwar für Götter sind sie aber nicht. Und verständlich ist auch das Blizzard es nicht zugeben wird das da eine Sicherheitslücke war, wäre mehr als peinlich nach mehr als 8 Jahren Entwicklung. Sie werden die Fehler beseitigen und gut ist. Und da sie ein Rollback machen können ist der Verlust nicht allzustark.
Kommentar ansehen
01.06.2012 08:08 Uhr von owned1390
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker
Die Groß- und Kleinschreibung wird/wurde auch bei WoW nie überprüft, aber es ist auch egal wenn du ein ordentliches Passwort wählst!
Viel schlimmer ist die Tatsache, dass du unendlich Fehlversuche hast und nicht nach 3-5 Mal erstma nen Ban oder so bekommst, denn das ermöglicht die Bruteforce methode ;)