31.05.12 18:10 Uhr
 836
 

Fußball: Deutsche Bundesliga profitabelste Liga Europas

Die Deutsche Fußballbundesliga ist zum dritten Mal in Folge die profitabelste Profiliga Europas. Das gab die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft "Deloitte" bekannt. Das Betriebsergebnis lag bei 171 Millionen Euro und liegt somit klar vor der englischen Premier League (75 Millionen Euro Gewinn).

Damit stieg der Gewinn der obersten deutschen Fußballliga um 24 Prozent oder 33 Millionen Euro zum Vorjahr. Bundesliga und Premier League sind zudem die einzigen Topligen, die einen operativen Gewinn erzielen konnten. Auch hier ist die Bundesliga mit 800 Millionen Euro Spitzenreiter.

Letzte Saison erwirtschafteten alle europäischen Ligen einen Gesamtumsatz von 16,9 Milliarden Euro, wovon 8,6 Milliarden Euro auf Deutschland, Frankreich, England, Spanien und Italien entfielen. Laut "Deloitte" führt die Bundesliga in Europa zudem bei Zuschauerzahlen und kommerziellen Erlösen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bundesliga, Gewinn, Profit
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Peer Mertesacker bleibt bei Arsenal London
Fußball/FC Bayern: Arjen Robben sieht Gefahr in verkleinertem Kader
Textildiscounter KiK plant Einstieg in US-Markt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2012 18:17 Uhr von NoPq
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
hurr durr, keine Sitzplätze mehr, hurr durr

Hooligans sind für die doch nur eine willkommene "Medienerscheinung" um NOCH mehr Geld zu verdienen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 18:26 Uhr von Borey
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
"Vielleicht sollte man sich zunächst mal vergegenwärtigen, dass Fußball im Kern ein Rabaukenspiel ist. Auf dem Platz agieren Rüpel, es wird geflucht und geschnauzt, gefoult und weggeputzt. Auf den Rängen ist das ungefähr ähnlich. Romantiker können aufatmen, denn nach dem Abpfiff ist das meiste vergessen. Aber noch in den siebziger, achtziger Jahren war der Stadionbesuch gerade auch deswegen bei Menschen mit bildungsbürgerlichem Hintergrund vollkommen verpönt. Der Chronist sieht die Gesichter noch vor sich, wenn er gerade erklärte, von einer Auswärtsfahrt aus Braunschweig zu kommen (nach 0:1 mit entsprechender Fleppe). "

http://www.reviersport.de/...
Kommentar ansehen
31.05.2012 19:12 Uhr von architeutes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Borey: oh je , oh je , die Elite mag keinen Breitensport , es muß
was Standesgerechtes sein.
Du spielst sicher Polo.
Kommentar ansehen
31.05.2012 20:48 Uhr von xyr0x
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Man sollte mal die Schachliga ausbauen....

Viel zu viel Geld ist in dem Sport unterwegs. Da schaue ich liebe beim IceHokey zu..
Kommentar ansehen
31.05.2012 21:13 Uhr von saber_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
statistik der letzten saison:

1. bundesliga:

Besucherzahl (13.795.286), Spiele (306), Besucher pro Spiel (45.083), Gesamtkapazität Stadien (875.957), Kapazität im Schnitt pro Stadion (48.664) und Auslastung der Stadien (92,6%)

2. premierleague:


Besucherzahl (13.149.676), Spiele (380), Besucher pro Spiel (34.604), Gesamtkapazität Stadien (715.990), Kapazität im Schnitt pro Stadion (35.800) und Auslastung der Stadien (96,7%)

3. primera division

Besucherzahl (10.791.927), Spiele (380), Besucher pro Spiel (28.400), Gesamtkapazität Stadien (771.860), Kapazität im Schnitt pro Stadion (38.593) und Auslastung der Stadien (73,6%)

4. championsship (2. englische liga) mit 9.791.150 Besuchern bei 67,3% Auslastung

5. Serie A mit 8.284.950 (51,0% Auslastung)
6. Ligue 1 mit 7.167.940 (70,3% Auslastung)
7. Eredivisie mit 5.954.191 (89,8% Auslastung)
8. 2. Bundesliga mit 5.266.941(59,0% Auslastung)


die bundesliga profitiert am meisten durch ihre grossen stadien, ansonsten waere england an der spitze...

aber dennoch ist der abstand der ersten beiden zum rest doch sehr beachtlich...

und an 4. und 9. stelle befinden sich englands 2. und 3. liga....
Kommentar ansehen
31.05.2012 21:34 Uhr von Borey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@architeutes: Leider falsch.

Ich selber spiele zunächst gar nichts.

Ich gucke gerne Fußball. Ich halte nichts von randale und krawallen (auch wenn einem das immer gleich unterstellt wird, wenn man gegen solche - in meinen Augen - schwachsinnsänderungen ist).

Guck dir die EnglischeLiga an, wo alle nur sitzen und Stimmung ´nen Fremdwort ist. Wo man von Ordnern aufgefordert wird sich wieder hinzusetzen, weil die Leute hinter einem nichts sehen können. Guck dir Spiele der Nationalmannschaft an, wo ab und an mal ne Welle durchs Stadion schwappt und Kommentatoren von "SuperStimmung" schwafeln.

Das ist einfach nicht Fußball. Stimmung gehört nunmal dazu - Krawalle nicht. Aber alles immer verbieten [...]

Ich weiß nicht wann die Menscheit das mal lernt [...] das führt doch zu nichts.
Kommentar ansehen
31.05.2012 23:25 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
archi: Lies dir mal den Link durch, den Borey unter sein Zitat gestellt hat.

Der Anfang klingt tatsächlich ein wenig ätzend... aber das Ende dreht den Kommentar wieder zurecht, zu genau der Spucke in genau den Gesichtern der Leute, die es verdient haben ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geschenk für Donald Trump? Mexiko liefert Drogenboss "El Chapo" an die USA aus
Barack Obamas letzter Anruf als Regierungschef galt Angela Merkel
Mexiko: Drogenboss "El Chapo" an die USA ausgeliefert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?