31.05.12 17:00 Uhr
 174
 

Neues Streikchaos? Lokführer wollen sieben Prozent mehr Lohn

Viele dürften noch negative Erinnerungen an den letzten Tarifkonflikt der Gewerkschaft der Lokführer, kurz GDL, haben.

Nun geht es wieder los: Die Lokführer wollen sieben Prozent mehr Geld. Mit dieser Forderung geht die GDL in neue Tarifverhandlungen.

Der bisherige Flächentarifvertrag der 21.500 Lokführer läuft Ende Juni aus. Begründet wird die Forderung von ganzen sieben Prozent mit den hervorragenden wirtschaftlichen Ergebnissen der Bahnunternehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Chaos, Forderung, Lohn, Lokführer
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben!
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2012 17:00 Uhr von ChackZzy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse. Da werden wieder sieben Prozent gefordert, während man das große Gemecker anfängt, wenn sich die Politiker die Diäten erhöhen. Und wenn die utopische Forderung nicht angenommen wird, geht man wieder zur Erpressung über unter der alle Bahnfahrer zu leiden haben, bevor sie dann die Lohnerhöhung der Lokführer durch höhere Ticketpreise finanzieren dürfen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 17:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Mich stört vor allem dass andere Streikende ihren Ärger mit ihren Chefs austragen - aber Lokführer den Streik immer nur auf dem Rücken ihrer zahlenden Kunden ausführen.
Und es stört mich, dass Lokführer eine eigene Gewerkschaft brauchen. Rein technisch kann man Lokführer durch automatische Steuerungen ersetzen, wenn man das wöllte. Wird an manchen Stellen schon gemacht.

Wenn man mit dem Lohn unzufrieden ist, sollte man in aller Regel einfach komplett den Job verändern - aber nicht den Arbeitgeber bestreiken. Ich hab auch viermal den kompletten Beruf gewechselt.
Kommentar ansehen
31.05.2012 19:04 Uhr von Klassenfeind