31.05.12 10:44 Uhr
 435
 

Kanada: Leichenteile mit der Post versandt

Am vergangenen Dienstag traf ein Paket widerwärtigen Inhalts in der Parteizentrale der Konservativen in Ottawa (Kanada) ein. Bereits als die Empfangsdame das Paket öffnete, wurde sie vom Gestank überwältigt. Ermittler entdeckten darin einen verwesenden menschlichen Fuß.

Noch am selben Tag fing die kanadische Polizei ein zweites Paket ab, welches offenbar an die Zentrale der Liberalen Partei in Ottawa adressiert war. Darin wurde eine abgetrennte Hand entdeckt. Beide Leichenteile gehören vermutlich zu einem kopflosen Torso, der in einem Koffer in Montreal auftauchte.

Die kanadische Polizei fahndet nun nach dem Porno-Darsteller Luka Rocco Magnotta, der das Opfer gekannt haben soll. Auf diese Fährte führte die Beamten ein Video, das wohl von der Tat existiert. Magnotta tötete zu einem früheren Zeitpunkt bereits Katzen und stellte Aufnahmen davon ins Internet.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Leiche, Partei, Kanada, Post, Pornodarsteller
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2012 11:42 Uhr von Pyromen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?