30.05.12 22:42 Uhr
 3.691
 

Enthüllungsjournalist Günther Wallraff mit schweren Vorwürfen gegen Paketzusteller GLS

Der bekannte Enthüllungsjournalist Günther Wallraff erhebt schwere Vorwürfe gegen den europaweit tätigen Paketzusteller GLS. Das Unternehmen betreibe "eine Form von moderner Sklaverei mitten in Deutschland".

Wallraff war mehrere Monate unter falschem Namen im Unternehmen tätig. Laut Wallraff war man als Zusteller im Winter mit Sommerreifen unterwegs, hatte 14-Stunden-Schichten bis zur totalen Erschöpfung, wurde drangsaliert und hatte Schlafmangel.

Die Fahrer werden zu Subunternehmern gemacht, oft nur mit mündlichen Verträgen. "Viele werden total ausgebeutet, geraten in eine Schuldenfalle - und GLS stiehlt sich geschickt und komplett aus der Verantwortung.", so Wallraff.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stick
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vorwurf, Dokumentation, Günter Wallraff, Arbeitsbedingung, Paketzusteller
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2012 22:42 Uhr von Stick
 
+31 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle stehen noch weitere interessante Details. Das System bei GLS scheint demnach eher die Regel anstatt die Ausnahme zu sein...
Kommentar ansehen
30.05.2012 22:44 Uhr von magnificus
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
Nur GLS: ??!!
Kommentar ansehen
30.05.2012 22:55 Uhr von Perisecor
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
@ magnificus: Bis auf sehr große Teile von DHL und UPS dürfte jeder Paketdienstleister betroffen sein.

Aber vielen ist ja nur wichtig, dass man 1-2€ spart.
Kommentar ansehen
30.05.2012 23:01 Uhr von Pils28
 
+29 | -0
 
ANZEIGEN
Das dreisteste war, dass sich bei: Stern TV dazu im Anschluss keiner von GLS sehen ließ. Stattdessen ein Sprecher der Otto Group, Respekt dafür an Hermes, die scheinen etwas aus dem letzigen Skandal gelernt zu haben.
Kommentar ansehen
30.05.2012 23:05 Uhr von FlatFlow
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
tja: nur weil Menschen solche zuständen Annehmen, funktioniert das System. Da wäre aufwachen angesagt, sonst opfert man seine Gesundheit für ein paar Cent mehr...
Kommentar ansehen
30.05.2012 23:05 Uhr von Perisecor
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
@ Zensus: "i ned,wär sofort heimgegangen oder zum arzt."

Ja, klar.

Du hättest den Mund gehalten und weitergearbeitet.

Ist auch logisch, Selbstständigen - und das sind rechtlich nunmal viele Auslieferer bei solchen Unternehmen - hilft ein Zettel vom Arzt wenig.
Kommentar ansehen
30.05.2012 23:20 Uhr von Mailzerstoerer
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Mein Respekt an Herrn Wallraff aber was haben seine bisherigen Enthüllungen schon gebracht?
Bisher habe ich noch nie gehört das ein Unternehmen aufgrund der Enthüllungen schliessen musste oder gar vom Gesetzgeber hart bestraft wurde.
Kann mir vorstellen, dass Hr.Wallraff nie gut schläft nach seinen Veröffentlichungen, dem wird wohl so manch ein Firmenchef alles mögliche wünschen nur keine gute Nacht!
Kommentar ansehen
31.05.2012 00:05 Uhr von megamanxxl
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
naja kann ich mir vorstellen....bei 50stunden woche dann nur 1200euro netto oder so ...

bei HERMES muss man sogar noch seinen privatwagen nehmen^^ kannst das auto ja jährlich wegwerfen ...

bei privaten postdiensten (tnt,citipost,pin-mail,etc..) wurde die job-bezeichung geändert! von "zusteller" in "mehrwertdienstleister" ... weil der postmindestlohn bei 9,80euro liegt! und damit konnten die das umgehen und den zustellern dann großzügige 7,50 euro / stunde geben ....

von leihfirmen werde ich jetz erstmal nich anfangen^^ ...
Kommentar ansehen
31.05.2012 05:51 Uhr von teslaNova
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Zensus: Jop, gibt ja auch keine Menschen die das Geld bräuchten. Träum mal schön weiter.
Kommentar ansehen
31.05.2012 07:33 Uhr von Teitei
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ist bei DPD: nicht anders.

Ca. 12-16 Stunden/Tag für´n Appel und ´n Ei (1.100 € brutto). Keine Überstundenbezahlung und Schwarzarbeit ohne Ende. Und geschönte Stundenberichte seitens des Arbeitgebers.

Wehren tut sich kaum jemand, weil die Leute froh sind, einen Job zu haben. Das wird ausgenutzt ohne Ende.

Wer aufmuckt, fliegt.

Die Leute machen ihren Job, damit Menschen ihre Pakete bekommen, die sie im Internet bestellen. Die mosern dann rum, dass die Pakete so lange brauchen, und es denen sch***egal ist, wie lange die arbeiten müssen, hauptsache, die bekommen ihre Pakete. Wenn die Leute alle auf die Barriakden gehen würden, würden die Besteller und Firmen vielleicht auch mal aufwachen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 07:55 Uhr von D0M3
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: lasse grundsätzlich über DHL/Post schicken, bzw schicke nur darüber. Service und ein sicheres Ankommen der Pakete ist mir nun auch etwas mehr wert.
zum Thema:
Wallraff´s Bücher faszinieren mich schon länger. Die neue Sendung habe ich gestern leider verpasst. Dennoch haben seine Enthüllungen schon einige Verbesserungen bzw. Fabrikschließungen bewirkt, wenn ich da an die Aufbackbrötchen-Geschichte denke. Jedoch zeigen seine Geschichten, dass es in vielen Branchen auch nicht anders möglich ist. Man kann über Mindestlohn reden was man will, in vielen Branchen auch sehr notwendig, den auch seriöse Firmen zahlen wollen. Zahlen können ihn aber nur die großen Seriösen. Bei Kleinstfirmen sieht es bei Mindestlohn schlechter aus. Hier will man, kann aber nicht wirklich zahlen.
Die angesprochenen Firmen können nur deshalb exestieren, weil sie die Kunden haben. Umgehen kann man nur sowas, wenn man solche Firmen boykottiert. Bei Schlecker hat es was gebracht. Die Firma exestiert nicht mehr. Nur man darf dann nicht laut nach Subventionen und Unterstützung durch den Steuerzahler rufen.

Am Ende liegt die Firmenpolitik, die betrieben wird, beim Kunden selber. Er kann frei entscheiden und wählen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 08:03 Uhr von GulfWars
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Habe den Bericht gestern durch Zufall gesehen: und war wirklich geschockt davon.
Wie kann ein Mensch in Deutschland, für so wenig Geld, so wenig arbeiten? 2-4 Euro pro Stunde meinte ein GLS Fahrer bleiben übrig. Das ist Sklavenlohn!
Kommentar ansehen
31.05.2012 08:04 Uhr von Marco Werner
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Zensus: Glaub mir...auch du hättest weitergearbeitet. Diese Firmen kalkulieren von Anfang an damit,daß den Fahrern gar nichts anderes übrig bleibt,als weiterzuarbeiten. Bei dem gezahlten Hungerlohn würden sie sofort in Hartz IV fallen und als "Dank" für ihre Kündigung gleich erstmal eine 3monatige Sperre vom Amt kassieren. Und wovon lebt man in diesen 3 Monaten ? Ersparnisse dürfen bei diesen Löhnen praktisch nicht vorhanden sein. Krankmachen geht aber auch nicht, da die Fahrer ja nicht nach Stunden,sondern nach Paketen bezahlt werden. Keine Auslieferung, kein Lohn.

Zur News selbst: Was GLS hier abzieht,dürfte nur ein Beispiel von vielen sein. Auch wenn der Herr von Hermes in Stern-TV seine Firma als Ansammlung von Gutmenschen darstellen wollte,so sind die Verhältnisse auch da nicht viel besser...genauso wie im Rest der Branche. Die einzigen Ausnahmen dürften hier wohl noch UPS und DHL sein, obwohl auch dort nicht alles in Ordnung ist. Ich fands ganz interessant,wie still der Hermes-Vertreter war,als Wallraff ihn mit den Verhältnissen bei Hermes konfrontierte.

Auch auf regionaler Ebene herrscht ein ähnliches Pensum wie bei den großen Paketdiensten. Ich hab mal Probearbeiten in einer kleinen lokalen Kurierfirma gemacht,sollte Zeitungen an die Zeitungszusteller in den Dörfern des Nachbarlandkreises verteilen. Frühs um halb 5 gings los,Feierabend war um 19 Uhr. Der Witz an der Sache: Unterwegs kam uns ein Kurierdienst ebendieses Landkreises entgegen,der gleiches für unseren Landkreis machte. Ach ja...der angebotene Lohn damals für 14h täglich:1500 DM.

[ nachträglich editiert von Marco Werner ]
Kommentar ansehen
31.05.2012 08:25 Uhr von grotesK
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@D0M3: <<< lasse grundsätzlich über DHL/Post schicken, bzw schicke nur darüber. Service und ein sicheres Ankommen der Pakete ist mir nun auch etwas mehr wert. >>>

Bei DHL sind auch Subunternehmer am Werk, welche nicht gerade für Qualität, Zuverlässigkeit und Vertrauen sprechen. Das kann regional verschieden sein, dennoch kommt es vor.

<<< Am Ende liegt die Firmenpolitik, die betrieben wird, beim Kunden selber. Er kann frei entscheiden und wählen. >>>

Wenn Du der Versender bist, ja. Der Empfänger kann dies leider nicht bzw. nur selten bestimmen. Und wenn Versände pauschal oder ungefragt mit Hermes & Co schicken, dann ist man gezwungen, in den sauren Apfel zu beissen - sowohl beim Boykottdenken als auch beim Bestellauftrag an sich.

Ansonsten gebe ich Dir natürlich Recht - nicht falsch verstehen.

Edit:

@MarcoWerner:

<<< und als "Dank" für ihre Kündigung gleich erstmal eine 3monatige Sperre vom Amt kassieren >>>

Naja, wenn man gehen will, erreicht man das auch ohne selbst zu kündigen und damit gesperrt zu werden. Normal nicht fair, aber gegen solche Arbeitgeber mMn durchaus legitim.

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
31.05.2012 08:27 Uhr von mrshumway
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Zensus: Und damit schiesst Du Dir als selbstständiger Subunternehmer ins eigene Knie. Lohnfortzahlung bei Krankheit? Frag mal Deinen Bäcker oder Handwerker, wie das aussieht mit seinem Einkommen, wenn er krank im Bett liegt.

Wolltest Du trollen mit Deinem Posting? Sieht so aus. Aber richtig gut war es nicht. Lern weiter, nicht nur aufs trollen bezogen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 10:02 Uhr von TeKILLA100101
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13: also bis zu dem punkt mit kik gebe ich dir recht. bei paketen dürfte es aber egal sein, wenn ich 1 mal in 3 monaten ein paket bekomme und dafür 3 euro versand zahle oder 5 euro. für mich als einmalige sache macht das kaum nen unterschied. für den fahrer/subunternehmer/sklave aber dann schon (sofern das mehrgeld an ihn weitergeben wird).

kik ist der wohl größte drecksladen den es gibt. die lassen nicht nur kinder arbeiten die beuten auch die leute in den läden aus. da ist von der produktion bis zum point of sale alles schlecht!

und die ausrede man kann nur ne hofe für 10 euro holen... soein quark. die leute sagen sich (und das habe ich leider auch von einigen eltern schon als argument zu hören bekommen) mein kind braucht im nächsten jahr oder im nächsten halbjahr eh ne neue hose, weil es aus der rausgewachsen ist.

die sehen einfach nur nicht ein, mehr auszugeben. wobei man auch hosen für kinder in anderen läden bekommt, die dann vielleicht 12 oder 15 euro kosten und da sind keine kinder in der produktion beteiligt!

und für 2 oder 5 euro bekommst du auch keinen gescheiten tornister!

hauptsache der flat tv an der wand ist groß genug, damit man die dreckige versiffte tapete nicht erkennen kann...
Kommentar ansehen
31.05.2012 10:10 Uhr von Maedy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man alles aufdecken: würde,dann glaube ich,dass wir hier keine Post-egal ob Brief oder Paket- mehr bekommen dürften.-wenn man sich moralisch bezüglich der Zustellung entscheiden dürfte.
Kommentar ansehen
31.05.2012 10:45 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Selbständiger der für GLS Kredite aufnimmt und Fahrer beschäftigt, ist in meinen Augen gar nicht reif für eine Selbständigkeit.
Die gestrige Sendung hat gezeigt, dass es noch nicht einmal schriftliche Abmachungen über die Paketpauschale gab. Erschreckend ist auch, dass diese Selbständigen offenbar gar nicht finanziell kalkulieren können - sonst würden sie bereits im Vertrgagespräch abbrchen. Ganz abgesehen davon, dass dies eine Scheinselbständigkeit ist.

Theoretisch könnten die deutschen Ämter GLS aufgrund der Scheinselbständigkeit zwingen alle Sozialbeiträge der Schein-Subunternehmer nebst Strafe nachzuzahlen. Damit wäre GLS in 24 Stunden weg vom Fenster. Den Antrag könnte verdi heute schon stellen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 10:46 Uhr von dr-snuggles
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
kann: ich nur bestätigen was der herr wallraff sagt. habe da auch gearbeitet und es war schlimmer als als viele sich denken können/wollen
Kommentar ansehen
31.05.2012 11:11 Uhr von DieHunns
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Da ich selber aus der Branche komme, war das mit GLS für uns schon kein Geheimnis mehr, bei niemanden mehr, der schon sehr lange dabei ist. Und dein Gesunder Menschenverstand sagt dir bei solchen Bildern -Wieso machen die das?-

Das Problem ist für die meisten, die fangen dort als Fahrer bei Subunternehmer XY an, werden dann von einem Rattenfänger gelockt mit Geld. Dann wird dir ganz schnell klar gemacht das du mehr Fahrzeuge ergo, mehr Personal einstellen musst. Was auch jeder, der Wirtschaftlich steigen will - auch macht. Und genau das ist ja Problem. Da du dann nicht einfach quitten kannst. Und das weis dann auch so ein Konzern wie GLS.

Du hast deine 40 Familien Aufwärts, die davon Leben, das du bezahlst, und jeder Arbeitgeber mit Charakter, setzt natürlich die Fahrt so weiter, damit diese Familien mit samt Kindern und Kegel, nicht hungern müssen - Dominoeffekt.

Ich selbst hab auch schon 3 oder 4 mal das Angebot bekommen, aber ich konnte es mir leisten das nicht zu tun, Erfahrung allgemein ? - Wer weiß. Aber andere haben diese nicht, und genau deswegen haben Firmen bzw. die Dispo auch die Chance, sowas im großen Akt durchzuführen.

Aber da muss ich einen weiteren Punkt einbringen, leider werden, gerade bei Paketzustellern wie die hier genannten, oftmals gutgläubige, aber nicht all zu gebildete Personen genommen, damit meine ich gebildet - Schulisch / Hochschule - die sich da leider schneller ausbeuten lassen. Deswegen rate ich auch jedem, der in diese Branche einsteigen will, mindestens paar Jahre die Hochschule zu drücken, Prüfungen abzulegen etc. damit du einfach den bekannten - Weitblick -hast, der ergo weniger dazu führt, das man dich in solch eine Unmenschliche Situation zu stecken.
Kommentar ansehen
31.05.2012 11:24 Uhr von the-driver
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
auch DHL und Speditionen: Es muss niemand glauben, dass das bei DHL anders ist. Schaut euch die Wagen an. Meist steht auf der Tür der Name des Sub. Das läuft ja nicht erst seit gestern so. War selber 1992-1995 in der Branche bei einer grossen Spedition (Dachser). Da lief das bereits genauso. Also dem Scheiss gehört vom Staat ein Riegel vorgeschoben und die Firmen verklagt wegen Scheinselbstständigen. Die kleinen Unternehmer müssen vom Staat unterstützt werden. Anders geht es nicht.
Kommentar ansehen
31.05.2012 11:36 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@the-driver: bei dachser läuft es aber oft auch so, dass die subunternehmer tagespauschalen bezahlt bekommen, ob sie fahren oder nicht! gerade für die kurzstrecken, von unternehmen zum dachser umschlagplatz ist dies der fall. damit verdienen die subunternehmer geld, selbst wenn nicht gearbeitet wird. den subunternehmern ist es damit egal, ob sievoll, halb voll, oder nur mit einer palette an bord losfahren... die kriegen immer das gleiche geld.

im gegenzug veruscht dachser, diesen subunternehmen natürlich möglichst viele touren aufzubrummen, weil sie dann nicht mehr zahlen müssen.
Kommentar ansehen
31.05.2012 18:30 Uhr von Gerd159
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Der Bericht: Hab zwei Videos darüber gefunden.
Die Doku und anschliessende Diskussion
http://www.dailymotion.com/...
Kommentar ansehen
01.06.2012 10:50 Uhr von Zephram
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Geiz ist geil? Wir sind doch selbst schuld... Wenn 90% der Bürger wieder zu Bäcker, Fleischer, Schneider und Schuster etc gehen würden, statt zu Aldi, Penny, Lidl und KIK wären nach wenigen Jahren wieder soviele neue Arbeitsplätze da das wahrscheinlich die gesamte Hartzcommunity eine Lehre als Bäcker, Fleischer, Schneider oder Schuster anfangen könnte... Jeder der in den Supermarkt geht oder im Internet einkaufen geht, hat eigentlich eine Teilschuld, volkswirtschaftlich gesehen zumindest...

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
01.06.2012 21:35 Uhr von Multiversal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Wahnsinn typisch Deutsch das Video hier: http://www.dailymotion.com/...

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?