30.05.12 18:59 Uhr
 428
 

Israel: Joachim Gauck geht teilweise auf Distanz zu Angela Merkels Israelpolitik

Bei seinem Israelbesuch ist der Bundespräsident indirekt auf Distanz zu Angela Merkels (CDU) Aussage gegangen, dass die Sicherheit Israels Teil deutscher Staatsräson sei.

Er bezeichnete die Sicherheit des Landes zwar als "bestimmend" für die deutsche Politik, glaubt aber, diese Aussage könne Merkel noch in "enorme Schwierigkeiten" bringen. Dies sagte er mit Blick auf die Krise mit dem Iran und die Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Dabei hat der Bundespräsident jedoch nicht die deutsche Solidarität mit Israel in Frage gestellt. Vom früheren israelischen Botschafter in Deutschland, Avi Primor, wurden die Worte Gaucks positiv aufgenommen: "Eine Freundschaft muss auf Offenheit und Ehrlichkeit beruhen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Graf_Kox
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Israel, Sicherheit, Angela Merkel, Joachim Gauck, Distanz
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2012 18:59 Uhr von Graf_Kox
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Gauck hat einen eigenen Kopf, das haben viele schon vor seiner Wahl gesagt. Ich kannte seine bisherige Arbeit nicht, daher konnte ich das nicht beurteilen.
Kommentar ansehen
30.05.2012 21:42 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sind beides die gleichen Aussagen, nur eine ist mit und die andere ohne Hintertürchen :)
Kommentar ansehen
30.05.2012 23:03 Uhr von Perisecor
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@ dungalop: Israel hat aber doch garnicht empört reagiert und Präsident Gauck zur persona non grata erklärt?
Kommentar ansehen
31.05.2012 08:19 Uhr von tutnix
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor: er hat auch noch gar nichts gesagt , was offenheit und ehrlichkeit verlangt. ehrlich gesagt , erwarte ich das auch nicht von gauck, aber das ist eine andere frage.
beispielsweise könnte gauck die illegalität der israelischen siedlungen im westjordanland ansprechen, dann geht das ganz schnell mit dem empören.
Kommentar ansehen
31.05.2012 14:54 Uhr von Perisecor
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ tutnix: Genau das hat er doch getan.
Kommentar ansehen
01.06.2012 11:50 Uhr von ElChefo
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
tutnix und er ist sogar trotz der kritischen Stimmen aus Israel nach seinem Besuch weitergefahren und hat den Abbas getroffen.

...trotzdem kam da noch kein jüdischer Bannstrahl. Seltsam, oder?
Kommentar ansehen
01.06.2012 13:40 Uhr von basusu
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
In Zionsitan nichts neues: Unser Bundesgauckler ist wirklich geschickt. Er widerspricht Merkel, in dem er ihr zustimmt. Er lehnt eine Vasallenschaft zu Israel strikt ab, in dem er einen Kadavergehorsam befürwortet.

So kann man sich natürlich die Gunst der National-Zionisten ergauckeln. Immerhin hängt sein präsidiales Dasein auch von der Stimmung aus dem besetzten Palästina bzw. Zionistan ab.


@Perisecor
"Dungalop" hat mit seiner Aussage Günter Grass´ mutige "Offenheit und Ehrlichkeit" gemeint, die das Regime in Tel Aviv mit Diffarmierung und kindischem Beleidigtseins abgekanzelt hatte.

Ein schlechter Treppenwitz von Primor, diese abgestraften Tugenden als wichtig für die Vasallenschaft .. Freundschaft zu bezeichnen.

Lug, Betrug, Heuchelei, Hinterhältigkeit, Verlogenheit: In Zionistan nichts neues.
Kommentar ansehen
01.06.2012 14:01 Uhr von ElChefo
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
basusu: Ach komm schon, du bist doch nur sauer, das "wir" mit "den Juden" viel kumpeliger sind als mit Palästinensern, Syrern, Libanesen, Iranern, Jordaniern oder den Türken.

Mein Beileid.
Kommentar ansehen
01.06.2012 15:36 Uhr von basusu
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
elchfo: Du kennst wohl den Unterschied zwischen Kumpel und Lakai nicht.

Eine Kumpelschaft mit völkermordenden Zionsten und Palästinabesatzern, die international Terroranschläge verüben, ist sowieso von Niemandem erwünscht. Höchsten von Zionistenverstehehern und Völkermordsympathisanten wie dir.
Kommentar ansehen
01.06.2012 17:42 Uhr von ElChefo
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
basusu: Wow, soviele Schmähungen in gerade mal zwei Sätzen. Ich bin ja nahezu beeindruckt.

Dummerweise war es nicht der israelische Generalstabschef, der sagte, das der Existenzzweck seines Landes die Vernichtung des jeweils anderen Landes ist. Er hat auch nicht offen zugegeben, Terrororganisationen wie Hamas und Hisbollah in ihrer völkerrechtswidrigen, verbrecherischen Kampagne des unterschiedlosen Beschiessens zu unterstützen.

...du kennst anscheinend die Leute nicht, deren Liedchen du singst.

Aber bitte, erklär doch mir und dem restlichen Publikum, mit welchem "Völkermord" ich sympatisiere. Das würde mich jetzt echt mal brennend interessieren.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
03.06.2012 11:08 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Wo es doch gerade die islamische Welt ist die wirklich jedem Massaker und jedem Völkermord zuschaut, wenn sie nicht sogar aktiv selbst dran beteiligt ist.

Wenn den nicht-existierenden Völkermord in Israel meint, warum schaut dan die moslemische Welt zu und fliegt diese Leute nicht in eines der wunderschönen moslemischen Länder, die Ummah muss doch zusammenhalten.

Ansonsten eben die übliche dumme Hetze von basusu, fast schon unterhaltsam seine Kneipenphrasen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?