30.05.12 16:39 Uhr
 96
 

EU kommt Spanien bei Defizitabbau entgegen

Das wegen seiner Bankenmisere enorm unter Druck geratene Spanien darf sich mit dem Abbau des Haushaltsdefizits ein Jahr mehr Zeit lassen. Die EU-Kommission gibt Spanien damit bis 2014 Zeit das Defizit unter 3,0 Prozent zu senken. Die spanische Regierung möchte dies trotzdem schon 2013 schaffen.

Allerdings müssen die europäischen Finanzminister den Plänen erst noch zustimmen. Aufgrund des angeschlagenen Bankensektors, seiner Schulden, der Immoblienkrise und der hohen Arbeitslosigkeit gilt Spanien als möglicher Kandidat für den Euro-Rettungsschirm.

Mithilfe von Sparmaßnahmen und stärkeren Besteuerungen soll das Defizit von 8,9 Prozent im letzten Jahr auf 5,3 Prozent in diesem Jahr und schließlich auf 3,0 Prozent im nächsten Jahr gesenkt werden. Allerdings musste Spanien in den letzten Tagen Rekordzinsen für Kredite zahlen mit denen die Banken gestützt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tschikago
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, EU, Bank, Spanien, Kredit, Bankenkrise
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2012 16:39 Uhr von Tschikago
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach nur ein Frage der Zeit, bis Spanien als nächstes Land von uns durchgefüttert werden muss. Spätestens wenn sich Griechenland aus der Euro-Zone verabschiedet gehts dort weiter mit dem Almosen verteilen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?