30.05.12 14:52 Uhr
 211
 

UNICEF-Studie: Fast 1,2 Millionen Kinder leben in Deutschland in Armut

Eine aktuelle Unicef-Studie unter 125.000 Haushalte in 29 OECD-Ländern belegt, dass 1,2 Millionen Kinder in Deutschland in Armut und 8,8 Prozent in relativer Armut leben.

"Es ist enttäuschend, dass Deutschland es nicht schafft, die materiellen Lebensbedingungen für Kinder entscheidend zu verbessern", so Christian Schneider, Unicef-Geschäftsführer in Deutschland.

4,9 Prozent der Kinder in Deutschland müssen auf eine warme Mahlzeit pro Tag verzichten. Obwohl das Pro-Kopf-Einkommen in Großbritannien gegenüber Deutschland geringer ist, leben 5,5 Prozent der Kinder in Armut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 50I50
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Studie, Armut, UNICEF
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2012 15:03 Uhr von Katzee
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Kinderarmut? Seit wann arbeiten Kinder in Deutschland? Arm sind ja wohl eher die Familien, in denen die Kinder aufwachsen und nicht allein die Kinder.
Kommentar ansehen
30.05.2012 15:13 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Welche Faktoren in den Deprivationsindex einfließen:

1. Drei Mahlzeiten am Tag
2. Eine warme Mahlzeit täglich (mit Fleisch, Fisch oder einem vegetarischen Äquivalent)
3. Täglich frisches Obst und Gemüse
4. Altersgerechte Bücher (nicht ausschließlich Schulbücher)
5. Spielzeug für Aktivitäten im Freien (Fahrrad, Rollschuhe etc.)
6. Regelmäßige Freizeitaktivitäten z.B. in Sportvereinen, Jugendorganisationen oder das Erlernen eines Musikinstruments
7. Mindestens ein altersgerechtes Spielzeug pro Kind - z.B. Bauklötze, Brett- oder Computerspiele
8. Geld, um an Schulausflügen oder Veranstaltungen teilzunehmen
9. Ein ruhiger Platz für Hausaufgaben
10. Ein Internetanschluss
11. Einige neue Kleidungsstücke (nicht ausschließlich bereits getragene Sachen)
12. Zwei Paar Schuhe, wenigstens eins davon wetterfest
13. Möglichkeit, ab und zu Freunde zum Spielen und Essen nach Haus einzuladen
14. Möglichkeit, Geburts- oder Namenstage sowie religiöse Feste zu feiern

Quelle: http://www.unicef.de/...

Was "relative Armut" bedeutet, sollte inzwischen ja auch bekannt sein.


Nebenbei hat die "neutrale" Quelle mal wieder einen kleinen Fehler gemacht:
Die Kinderarmut in Großbritannien liegt bei 12,1%, im Gegensatz zu Deutschland mit 8,5%. Siehe Link zu UNICEF.
Kommentar ansehen
30.05.2012 15:33 Uhr von 50I50
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Jolly Roger: Unicef-bericht:
"Besser als in Deutschland geht es auch Kindern in Großbritannien, obwohl dort die Pro-Kopf-Einkommen im Schnitt niedriger liegen als bei uns."

Warscheinlich hast du dich verschaut.

Schau dir die erste Tabelle an nicht die zweite. Die zweite Tabelle zeigt nur die "relative Armut".


Da steht Großbritannien mit 5,5 Prozent auf dem neunten Platz -Deutschland auf platz 15.

[ nachträglich editiert von 50I50 ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 15:38 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
http://www.unicef.de/...|%20%3C%2Fa%3E&md5=d77d21b20e0df49ed8dc3ef43d892dda

Wenn die Quelle von "Armut" spricht, sollte sie auch die richtigen Zahlen verwenden und nicht den Deprivationsindex.
Kommentar ansehen
30.05.2012 15:56 Uhr von 50I50
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Jolly Roger: Quark.

"Wenn die Quelle von "Armut" spricht, sollte sie auch die richtigen Zahlen verwenden und nicht den Deprivationsindex. "

Du findest also, dass die Quelle sich anhand der relativen Armut anstelle von absoluten Armut orientieren soll?


Hier die Unterscheidung zwischen absoluter und relativer Armut, damit du es BEGREIFST.

http://de.wikipedia.org/...


und wo ist die Kalorienaufnahme drinn?

"Nebenbei hat die "neutrale" Quelle mal wieder einen kleinen Fehler gemacht:"

Rofl..

du siehst wieder nur das was du sehen willst, hatte ich vergessen.



[ nachträglich editiert von 50I50 ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 16:06 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Is klar Keine Sorge, ich kenne den Unterschied....

Im allgemeinen bezeichnet man mit "Armut" die absolute Armut, also gemessen am durchschnittlichen Einkommen. siehe "Armutsgrenze"...

Wenn man als Armut nun plötzlich den Deprivationsindex, also die relative Armut (die 14 Kriterien habe ich ja oben auch gepostet; sind zwei davon erfüllt, gilt das Kind als arm) bezieht, sollte man das auch so schreiben.

Formulieren wir es eben anders:
Die "neutrale" Quelle hat die Definition von Armut verwendet, die die drastischeren Zahlen liefert.

Besser jetzt?
Kommentar ansehen
30.05.2012 16:22 Uhr von 50I50
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Jolly: hab was besseres zu tun als auf den versuch deiner haarspalterein einzugehen.

Lies den Unicef-Bericht

zwischen hier:

"Ungefähr ebenso viele Kinder in Deutschland entbehren notwendige Dinge wie regelmäßige Mahlzeiten oder Bücher. "

bis hier :

" Neben der relativen Einkommensarmut dokumentiert UNICEF darin mit Hilfe eines so genannten Deprivationsindex erstmals auch umfassend absolute Mangelsituationen von Kindern. Demnach erhält in Deutschland zum Beispiel eines von 20 Kindern keine tägliche warme Mahlzeit. "

nochmal. Ist so ziemlich eindeutig.
Kommentar ansehen
30.05.2012 16:40 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
50I50: "hab was besseres zu tun als auf den versuch deiner haarspalterein einzugehen."

Dafür antwortest du aber oft.....

"Lies den Unicef-Bericht "

Hab ich.
Ich bestreite auch nicht, dass es Kinderarmut gibt.
Nur ist eben die Frage, wie man es definiert und auswertet und welche Schlüsse man daraus zieht.

Weil Deutschland ein höhere ProKopf-Einkommen hat als Großbritannien liegt auch das duchschnittliche Einkommen und damit die Armutsgrenze höher. Trotzdem ist die absolute Armut deutlich niedriger. Interessiert aber weder die Quelle, noch dich. Und wenn man darauf aufmerksam macht, ist man ein Haarspalter.


Wer bei den 14 Kriterien oben zwei nicht erfüllt, gilt als arm.

Wer also nicht JEDEN Tag frisches Obst oder Gemüse bekommt und noch dazu auch keinen Internetanschluss hat (z.B. weil er seine Kinder vor den "schädlichen Inhalten" schützen wil), und noch ein Kriterium nicht erfüllt, gilt als arm laut UNICEF.

"Demnach erhält in Deutschland zum Beispiel eines von 20 Kindern keine tägliche warme Mahlzeit."

Kenne ich. Bei Bekannten von uns sitzen die Eltern und der ältere Sohn vor warmen Tellern, während der jüngere einen Aufstand macht, wenn er sein (kaltes) Wurstbrot mit Gurke nicht bekommt.

Gleiches gilt fürs Frühstück. Mich mussten meine Eltern zwingen, dass ich wenigsten einen warmen Kakao getrunken habe, bevor ich zur Schule ging. Auch heute kann ich früh morgens noch nichts essen. Internet hatten meine Eltern auch nicht. Gelte ich jetzt auch als arm?

"Ist so ziemlich eindeutig. "

Wenn man es oberflächlich betrachet ja.

Nochmal: Ich bestreite nicht, dass es Kinderarmut in Deutschland gibt. Punkt.

Die Frage ist nur, was bedeutet Armut bei uns.
Wenn es bedeutet, dass nicht jedes Kind ein eigenes Zimmer mit einem eigenen Schreibtisch für Hausaufgaben hat, dann hat das eine andere "Qualität" als wenn Kinder von einer handvoll Reis leben oder auf Haselnussplantagen oder in Goldminen den ganzen Tag schuften müssen.
Das sollte auch "ziemlich eindeutig" sein.

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 16:54 Uhr von 50I50
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Jolly: "Dafür antwortest du aber oft....."

lässt mir ja keine wahl. Ach soll ich deine haarspalterein so stehen lassen?

Zu deinem restlichen text - eindeutig haarspalterei, wobei du zum teil deinen fehler endlich eingestehst.

sehe ich da eine besserung? hoffentlich, würde mir nämlich haufen zeit ersparen.

mfg
Kommentar ansehen
30.05.2012 16:56 Uhr von architeutes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@50I50: Dir geht es doch gar nicht um arme Kinder .
Dir geht es darum den bösen deutschen Usern einen
reinzudrücken.
In der Türkei gibt es genug Kinderarbeit , kümmer dich
darum.
Unserer Wirtschaft wird es auch irgendwann wieder besser
gehen.
Grüße an @BeachBoy@Hopdedike oder einen
von deinen anderen Avataren.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:14 Uhr von architeutes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@50I50: Und noch zum Thema Kinderarmut , in der Türkei müssen
jeden Herbst kurdische Kinder die Ernten einholen , sie
gehen deswegen nicht zur Schule ,und müssen ihre
Familien ernähren. Dadurch haben sie im späteren Leben
keine faire Chance mehr ,und bleiben "ewig"arm.
Also fass dir selber in die Tasche.
Kommentar ansehen
30.05.2012 18:08 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
50I50: "wobei du zum teil deinen fehler endlich eingestehst. "

Welchen Fehler? :-))
Kommentar ansehen
30.05.2012 20:27 Uhr von deutscher-junge
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ist er also doch wieder da?
türkei = alles was positiv ist
deutschland = da da kann man sich es ja schon denken.
mal sehen wie lange die admins diesmal brauchen um ihn zu löschen.

[ nachträglich editiert von deutscher-junge ]

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Trotz mehreren Millionen Dollar Einnahmen - dieser YouTuber löscht seinen Account
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?