30.05.12 12:58 Uhr
 2.256
 

Für Epilepsiepatienten wird es in Deutschland kein Cannabis geben

Obwohl Epilepsie-Forscher an der Universitätsklinik in Freiburg die positive Wirkung von Cannabis gegen die Symptome eines Krampfanfalls bestätigen, bleibt die deutsche Regierung hart, obwohl neben der Abschwächung der Symptome der Pflanze sogar eine prophylaktische Wirkung zugesprochen wird.

Abgesehen von einer selbst zu finanzierendem "Off-Label-Use" gibt es hierzulande kaum Möglichkeiten die positive Wirkung des CBD (Cannabidiol) lastigen Blüten auszuschöpfen. Es ist sogar alles andere als leicht einen Arzt zu finden, der eine derartige Therapie verordnet.

Ganz anders ist die Situation in den USA, wo Cannabis häufig Teil einer Medikation für Epileptiker ist. Der Bundesstaat Oregon geht noch weiter und erlaubt in Ausnahmefällen derartige Therapien sogar bei Kindern.


WebReporter: Sir_Mike
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Regierung, Cannabis, Epilepsie
Quelle: www.hanfjournal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2012 12:58 Uhr von Sir_Mike
 
+52 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde es einfach nur traurig wie trotz aller Fakten Cannabis immer noch mehr als nur eingeschränkt in der Medizin zur Anwendung kommt. Man könnte damit so vielen, an verschiedensten Krankheiten leidenden, Menschen in Form von Genesung, oder zumindest in schmerzstillender Form helfen.
Doch die derzeitige Politik stellt sich quer und führt die aus der USA von vor über 50 Jahren ausgegangene Propaganda fort. Immer wieder liest man Angst-schürende Berichte z.B. in der BILD / Krone.
Kommentar ansehen
30.05.2012 13:26 Uhr von AOC
 
+53 | -4
 
ANZEIGEN
@SylarXYZ: Hauptsache Senf abgeben oder?
Das du zu 99,9% Schrott geschrieben hast, ist dir wohl klar!!!!

Was will man auch von einer zurück gebliebenen Generation von Politikern erwarten!!! Es wird Zeit dass die neue Generation die alten Säcke von den Stühlen wirft!!!

Jop Alkohol und Zigaretten sind erlaubt!!!!
Gibt mehr Alkohol und Zigaretten Süchtige, als Drogen abhängige.

Alkohol = Droge = 42 000 Tote Jährlich
Zigaretten = Droge = 140.000 Tote Jährlich

Aber mit diesen Dingen kann man ja wunderbar Geld verdienen, Krankenhäuser, Krankenkassen, werbelobby und Suchtkliniken verdienen sich daran eine Goldene Nase.

Es gab noch keine bekannten fälle durch Tot von Cannabis Konsum.

I hate this politik!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

[ nachträglich editiert von AOC ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 13:33 Uhr von Mixuga
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Verbote bringen nichts: Das Verbot von Cannabis ist schlichtweg hirnverbrannt. In jedem Supermarkt findet man im Gewürzregal gefährlicheres Zeug. Also was soll der Schwachsinn?
Kommentar ansehen
30.05.2012 14:05 Uhr von Askeria
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
wtf: warum versuchen alle immer mit der medizinischen wirkung von cannabis, die legalisierung zu rechtfertigen? ja, es hilft und ja es wäre schlauer es würde staatlich geregelt abgegeben oder in apotheken verkauft werden... aber diese scheinheilige legitiemierung von cannabis mit dem selbstauferlegten zwang diese forderung zu rechtfertigen oder mit zigarette und alkohol zu vergleichen....

ich bin konsument!
ich bin unternehmer (schaffe arbeit!).
bin in einer gesunden beziehung und arbeite erfolgreich an einer neuen generation für mein land.

ich bin MÜNDIG und habe mich entschieden cannabis zu rauchen - dafür muss ich mich vor niemanden rechtfertigen...
was die gefahren-schreier betrifft; solange es menschen gibt, die sich giftschlangen halten oder aus spass waffen besitzen, ist jede schädlichkeits-disskusion sinnfrei.
Kommentar ansehen
30.05.2012 14:08 Uhr von Truemmergesellschaft
 
+28 | -0
 
ANZEIGEN
der Schwachsinn: hat allein wirtschaftliche Gründe.

"Woher kam das Wort Marihuana? Mitte der 30 Jahre wurde dieses Wort in Amerika erfunden, um den guten Namen, das Image und die Erfolgsgeschichte von Hanf in den Dreck zu ziehen. Es waren reine wirtschaftliche Interessen welche dazu führten, Hanf im Jahre 1937 zu verbieten, und nicht weil es eine Droge war, denn diese Wunderpflanze war eine grosse Konkurrenz für die Papier- und Chemieindustrie, die mit Lügen ausgeschaltet werden musste. [....]
Es war von 1631 bis Anfang 1800 möglich die Steuern in Amerika mit Hanf zu zahlen.
Es war im 17. und 18. Jahrhundert verboten sich zu weigern Hanf anzupflanzen. Wer sich im Bundesstaat Virginia in den Jahren 1763 bis 1769 weigert Hanf anzupflanzen ging ins Gefängnis."

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Warum die Wunderpflanze Hanf verboten wurde http://alles-schallundrauch.blogspot.com/...
Kommentar ansehen
30.05.2012 14:30 Uhr von Askeria
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@trümmer: vergiss das nylon nicht :)
Kommentar ansehen
30.05.2012 15:22 Uhr von xXBenZXx
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
War ja klar: aber ist mir auch egal ich fahr einfach eben nach Holland und hol mir da 5g ohne Rezept.In Deutschland wird es niemals wirklich tolerriert werden weil wir zu viele spießige CDU-wähler und Bild-leser haben.Jeder möchte ein Max Mustermann sein und dass auch BLOß die nachbarn gut über einen denken :P Könnte ja sein dass jemand böse sachen über einen verbreitet dass wäre ja fatal.Dann könnte man ja den achso wichtigen Job verlieren!!!Würde Deutschland nicht nur aus Arschlöchern und spießigen Mustermännchen bestehen wäre dass Leben hier 100 mal schöner.Aber damit muss man sich halt abfinden dass man nur von Idioten und verklemmten Menschen umgeben ist die ihre zweifel und probleme an anderen Menschen ablassen nur damit sie sich besser fühlen ...
Kommentar ansehen
30.05.2012 15:27 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Sylar: "ja und gleich noch Koks gegen Kopfschmerzen und Heroin bei Impotenz."

Nee, da sind die Nebenwirkungen zu hoch.
Wie kommst du eigentlich auf die Idee ?

Heroin war übrigens früher in Hustensaft und Bayer hat ein Patent auf den Namen, die haben es eigentlich hergestellt ^^

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 16:25 Uhr von 1234321
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:13 Uhr von Sir_Mike
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Just 4 Info: Ich versteh nicht wie man gegen ein wirksames Medikament sein kann, nur weils Cannabis ist omg :O

Ihr wisst schon, dass viele Medikamenten (rezeptpflichtig) Opiate sind. Und ihr wisst auch aus was Heroin hergestellt wird? Na, na, na? Richtig Opium.

Also wer keine Ahnung hat einfach mal ...

[ nachträglich editiert von Sir_Mike ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:21 Uhr von Sir_Mike
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@grotesK: Wie ich euch Rechtschreibjünger liebe...

Klar nur weil man bei Kommentare die Beistriche nicht richtig setzt macht Cannabis dumm?

Ich glaube du hast dich zu oft niedergesoffen! Ach ja Alkohol ist übrigens auch eine Droge, an der jährlich zehntausende in Deutschland sterben. Aber Alkohol ist ja die viel klügere Wahl, trink dich ruhig ins Grab! ;-)

Alle die für die bewiesenermaßen schädliche (Cannabis-)Prohibition sind nur mal zur Erinnerung, das sind auch süchtigmachende Drogen:
- Alkohol
- Nikotion
- Coffein
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:24 Uhr von Mixuga
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Sir_Mike: Was haben Opiate jetzt mit Cannabis zu tun? Sind zwar beides Drogen aber völlig verschiedene Wirkstoffe und auch Pflanzen, aus denen es gewonnen wird.
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:29 Uhr von Sir_Mike
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Mixuga: Sorry für das Missverständnis, das war als Antwort auf folgende Meldung bezogen:
"30.05.2012 13:13 Uhr von SylarXYZ

ja und gleich noch Koks gegen Kopfschmerzen und Heroin bei Impotenz. Auf Rezept natürlich.
Wenn sowas in Deutschland zugelassen werden würde dann hätten auch einmal gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele Leute Epilepsie usw "

Und es soll allgemein auf den Misstand hinweisen, dass es einfach unsinnig ist etwas in der Medizin nicht zuzulassen, das wirkt und kaum Nebenwirkungen hat, jedoch im Gegenzug Medikamente mit schweren Nebenwirkungen ohne Probleme zu verschreiben!
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:33 Uhr von Mixuga
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK: Na wenn du keine dieser Drogen nimmst, dann hast du offensichtlich ne ganze Muskatnuss auf einmal verkonsumiert. Anders kann ich mir nicht erklären, wie du solchen Scheibenkleister von dir geben kannst.
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:33 Uhr von Sir_Mike
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@grotesK: Wenn du nichts davon nimmst / isst / trinkst ist das gut für dich! Freu dich doch dass du widerstehen kannst.

In dieser News geht es um Cannabis als Medizin, nicht als Rauschmittel. Aber auch da kann ich gerne meinen Senf dazu ablassen, warum ein geregelter Markt besser als der derzeitige Schwarzmarkt ist...

1. Es ist praktisch unmöglich Cannabis in einer tödlichen Menge zu konsumieren (gibt noch keinen einzigen nachgewiesenen Cannabis-Toten)
2. Alkohol ist vom Medizinischen Standpunkt ungesünder, abgesehen macht es viel stärker abhängig (von Cannabis kann man körperlich nicht abhängig werden).
3. Die größte Gefahr von Cannabis ist das Blei / die Schuhcreme / das Glas, ... das von den Dealern zur Gewinnmaximierung untergemischt wird (daran kann man sterben ja...)
4. Cannabis selbst wäre ein super Heilmittel in vielen Bereichen (vom Schmerzmittel, über Appetitanreger bei Krebspatienten bis zum Glaucom-Heiler... Bei MS ist es sogar das einzige Mittel, das den Leuten ein halbwegs normales Leben ermöglicht...)
5. Illegal --> Geld für die organisierte Kriminalität hier & Geld für die Drogenmafia in Mexiko & Afghanistan, ... dort sterben deshalb zehn-, ja sogar hunderttausende Menschen....
6. Pro Steuerzahler wird in Deutschland etwa 100€/Jahr für Repressive Maßnahmen vorwiegend gegen ungefährliche Konsumenten verschwendet. Das könnte man sparen und durch Steuern sogar Geld einnehmen...
7. Cannabis ist in jeder gesellschaftlichen Schicht verbreitet. Vom hohen Rechtsanwalt über angesehene Manager bis hin zum kleinen Friseur vor Ort. Nur die Wenigsten sind die bekannten Hartz IV Empänger & co. Ich trau mich wetten ihr (Thomas & co) habt mehrmals täglich mit (Gelegenheits-)Konsumenten zu tun, ohne es zu wissen!
8. Durch die Strafverfolgung werden wirklich Existenzen zerstört, nur weil sie mal am Abend nen Joint mit Freunden rauchen und nicht wie andere angesoffen pöbelnd durch die Stadt torkeln.
9. Weiters lassen sich Vorurteile a là Einstiegsdroge leicht eintkräftigen, denn die wahren Einstiegsdrogen sind Alkohol & Tabak. Abgesehen davon, steigen nur deshalb etwa 1% aller Cannabis Konsumenten auf härteres um, da sie damit beim Dealer in berührung kommen (das wäre bei einer legalen abgabe nicht gegeben).
10. Es ist bewiesen (!), dass eine Legalisierung keinen Konsumentenanstieg mit sich bringt, eher im Gegenteil, denn für so manchen machts nur das Illegale anziehend. z.B. in den Niederlanden ist es ja seit ewigkeiten toleriert und deren Konsumentenzahlen liegen unter europäischem Durchschnitt... Übrigens (das weiss fast keiner, wird bei uns bestmöglich verschwiegen): seit etwa 10 Jahren ists u.a. auch in Portugal komplett entkriminalisiert. Dort werden gute Erfolge gemeldet (http://www.heise.de/)

Ich kann da noch einige weitere Fakten aufzählen. Das ist alles tatsächlich so. Informiert euch!

[ nachträglich editiert von Sir_Mike ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:52 Uhr von Sir_Mike
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@grotesK: Naja das mim Thomas und co. hab ich übersehen, habe den Text aus einem meiner früheren Kommentare kopiert, da auch ich als Gelegenheits-Kiffer ein RL mit Verpflichtungen habe, also sorry, das mit Thomas einfach überlesen.

Klar ist auch der Dauerkonsum von Cannabis schädlich, keine Frage! Es kann bei gewissen Personen auch psychische Störungen hervorrufen (jedoch bei einem so niedrigen Prozentsatz...). Und mit hervorrufen ist gemeint, eine "im Hintergrund" vorhandene Psychose auszulösen, denn es trifft fast ausschließlich psychisch instabile Leute und für die ist das nix, noch weniger jedoch der Alkohol.

Sorry, wenn ich etwas schroff geklungen habe, allerdings kann ich solche Kommentare (wie z.B. den ersten zu meiner News) nicht mehr hören, wie du dir denken kannst, es kommt einfach zu oft hirnlose Scheiße.

Wer in seinem Leben weder Alkohol / Nikotin / Cannabis benötigt / konsumiert soll froh darüber sein, jeodoch berauschen sich Menschen schon seit Jahrtausenden und eine Rauschfreie Welt wird es nie geben. Also warum jemanden "seine" Droge (derzeit Alkohol) vorschreiben und ihm eine harmlosere Alternative verbieten, ihn sogar dafür belangen?
Kommentar ansehen
30.05.2012 18:05 Uhr von Teralon02
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Cannabis ist Unkraut: Wäre Cannabis legal, könnte man einfach ein paar Pflanzen in den Garten oder auf den Balkon stellen.
Schon 1-2 Gartenpflanzen dürften den Bedarf eines durchschnittlichen Konsumenten für ein ganzes Jahr decken.
Kosten würden dabei nahezu gar keine entstehen.
Auch könnte man einfach (deutschlandweit) Cannabissamen verstreuen und in wenigen Jahren kann sich jeder sein Grass umsonst in der Natur pflücken.

In dem Beispiel könnte man auch ohne Probleme mit dem Zeug backen (man braucht mehr = aktuell luxus) und man bräuchte sich keine Gedanken um Lungenkrebs (durch den Cannabiskonsum) zu machen.


Es gibt nicht einen einzigen logischen/stichhaltigen Grund Cannabis zu verbieten. (ausser wirtschaftliche)
Keine Abhängigkeit.
Keine negativen gesundheitlichen Folgen bei ORALER Aufnahme. (Missbrauch mal aussen vor gelassen)
Einstiegsdroge? Jeder Kiffer hat vorher schon mal Alkohol oder Nikotin konsumiert.

@grotesK
"...
Ich habe Spaß am Leben, ohne auch nur einen Stimmungsaufheller zu benutzen. Es geht also auch ohne. Und wer nur mit kann, der hat doch schon die erste Schwäche...."

Und in deiner Wohnung ist alles Schwarz und Weiss?

[ nachträglich editiert von Teralon02 ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 18:45 Uhr von onecryeu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleiner Tipp Gott bewahre: http://www.youtube.com/...

In diesem Sinne.. ;-)

was besseres habe ich auf die schnelle nicht gefunden..
Kommentar ansehen
30.05.2012 20:13 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@grotesK
"Ich habe Spaß am Leben, ohne auch nur einen Stimmungsaufheller zu benutzen. Es geht also auch ohne. Und wer nur mit kann, der hat doch schon die erste Schwäche."

Ich will dir jetzt nicht zu nahe treten, aber indirekt benutzt du ja schon Stimmungsaufheller. Zwar tust du das nicht bewusst, bzw. führst du dir vielleicht nichts von Außen zu. Aber hast du es tatsächlich geschafft, dein Gehirn soweit zu konditionieren, dass es kein Dopamin mehr ausschüttet? Oder vielleicht schüttest du bereits mehr aus, als es üblich ist und bist daher gegen äußerliche, psychoaktive Substanzen gefeit? Übrigends konsumierst du täglich Cannabinoide und kannst nichts dagegen tun ^.^ Okay, die sind nicht psychoaktiv, aber von der Struktur dem THC schon seeehr ähnlich.
Man (Die holy Wissenschaft) ist sich da noch nicht so sicher, aber einige Quellen berichteten schon vor längerer Zeit Dimethyltryptamin (DMT) im Blut mancher Säugetiere, auch dem Menschen gefunden zu haben.

Oh, tatsächlich ist es bereits bewiesen. http://en.wikipedia.org/...

Alle psychoaktiven Substanzen, die wir als Drogen bezeichnen können nur eine Wirkung erzielen, wenn es im Gehirn auch Rezeptoren dafür gibt. Oder anders ausgedrückt: Jene psychoaktiven Substanzen (Drogen) sind lediglich Derivate einer körpereignen Substanz.

[ nachträglich editiert von ZiemlichBelanglos ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 21:32 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@grotesk: "Und auch für Dich: Ich trinke keinen Alkohol, keinen Kaffee und ich rauch auch nicht...und jetzt?"

Und jetzt....jetzt hast du deine Dosis für heute erhalten, also schlaf gut :)
Kommentar ansehen
30.05.2012 21:44 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist doch eindeutig Wenn das Zeug auch "nur" medizinisch in Deutschland verwendet wird und man es an die große Glocke hängt, dann wird die Pharmaindustrie weniger verdienen, weil keiner mehr ihren teuren Scheiss kaufen würde, sondern sich jeder in Holland Plätzchen kaufen würde lol

Ich geh mal davon aus, dass viele chemische Produkte der Pharmariesen keine Daseinsberechtigung mehr hätten, weil man alles mit einem Kraut regeln kann, das man zudem auch noch selber anbauen kann....hier gehts um vieeeel Geld und Macht ^^

Interessant ist es auch, dass viele Pharmakonzerne sich die Heilkräuter irgendwelcher noch übriggebliebenen Urvölker anschauen und aus diesen Wurzeln und was auch immer ein Mittel herstellen, dass sie dann patentieren lassen, um es teuer zu verkaufen.....alles was wir brauchen, gibt uns die Natur und da man dass weiss, muss man eben sehn wie man Profit daraus schlagen kann. Perverse Menschen, könnte man dazu sagen....die suchen solche Völker auf und berauben sie, sozusagen....

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 22:56 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibabuzzelmann

Also ich sehe die Pharmaindustrie jetzt nicht so sehr als Feind dieser Pflanze, eher die Papier- und Nylonfaserindustrie. Zumal 90% aller Mittelchen aus der Apotheke zwar Giftmüll, jedoch durch legale Pflanzen bereits ersetzbar sind. Nur wenn die Leute zu blöd sind und bei jeder Erkältung irgendeinen chemischen Dreck in sich reinfahren, anstatt sich einen Tee aus Thymian und kleinem Habichtskraut zu kochen, liegt das Problem woanders. In unseren Breiten wachsen bereits etliche Heilkräuter, die aber irgendwie kein Schwein kennt noch nutzt. Insofern mangelt es vorallem an einem gewissen Respekt und einer Demut gegenüber der Natur und an dem Turbo-Kapitalismus, als an dem Verbot einer speziellen Pflanze.
Selbst wenn man eines Tages Cannabis legalisieren sollte, die wesentliche Verbindung zur Natur werden wir wahrscheinlich nie mehr aufbauen können. Immerhin kann man fast jede Pflanze als Medizin bezeichnen und gebrauchen. Aber wir konsumieren alles zu Tode. Welcher "Kiffer" raucht Cannabis in medizinischen Dosen? In der Regel ist es wie mit Alkohol, der über den Durst getrunken wird.

Klar werden andere Kulturen ausgebeutet, das hat immerhin eine lange Tradition ;) Doch bevor man ihnen die Pflanzen nahm, brachte man sie um ihr Land. Und bevor man das tat, vernichtete man die indigene Wirtschaftsweise und gab ihnen "Geld", um sie von uns abhängig zu machen.
Aber ja, ich hab dir auch ein + gegeben, ich hab einfach noch was angefügt und stimme dir zum großen Teil zu.
Kommentar ansehen
31.05.2012 00:53 Uhr von klabautertroll
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
[Update] ohne worte: ewige sinnlos-diskussion. die DEA erkennt cannabis als medikament an. das ewige vorbild usa scheint für die bundeskanzlerin und die cdu/csu in dieser beziehung nicht als vorbild geeignet zu sein und selbst obama ist das thema nicht diskussionsfähig wegen den anstehenden wahlen.

jeder einer etwas grips in der birne hat kann sich einen reim daraus machen was hier vorgeht.

http://hanfverband.de/...
Kommentar ansehen
31.05.2012 09:49 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@franz.g
Auch wenn die von dir beschriebenen Todesfälle/Folgen recht plausibel klingen, wären ein paar Quellen zur Untermauerung deiner Behauptungen wünschenswert!

"daher finger weg von dem zeug und aktuellere mittel nehmen, mittlerweile gibt es gute ersatzdrogen auf synthetischer basis, damit meine ich nicht dieses spice oder wie der scheiß sich immer nennt."

Meinst du das ernst? Traust du dem Menschen soviel zu, dass er "bessere" Drogen als die Natur entwickeln kann?
"Ersatzdroge" für Opiate/Heroin wäre dann aktuell Buprenorphin aka Subutex....ca. 800x stärker und gefährlicher als seine natürlichen Derivate...tolll...
Bei den synthetischen Cannabinoiden sieht es teilw. noch schlimmer aus. Das Zeug ist dermaßen potent, dass es einem weit mehr als nur das Gehirn wegsemmelt.
Der chemische Baukasten ist meistens die schlechtere Wahl, aber bitte, erzähl doch mal von einem künstlich hergestellten Stoff, der diese Gefahren nicht bietet. Ich bin gespannt.
Wenn wir schon über legale, synthethische Stoffe reden, warum erwähnt niemand Dextromethorphan? Dieses Gift wird von Ratiopharm als Hustenstiller vertrieben, aber die "Junkies" haben längst entdeckt, dass es sich super gut als Droge gebrauchen lässt (Nebenwirkungen und Folgeerscheinungen inklusive).
Wir könnten uns auch mal alle einen Tee aus Engelstrompeten oder Bilsenkraut reinfahren, ist ja immerhin legal, daher kanns nicht so schlimm sein.

Woher ich das alles weis? Tja, auch ich habe, ähnlich wie Anima_Amissa, aus Studiengründen mit solchen Menschen zutun gehabt. Jedoch maße ich mir nicht an, dass ich aus meinen dort gesammelten Erfahrungen auch nur annähernd ein Gesamtbild über die Gesellschaft ableiten kann.

[ nachträglich editiert von ZiemlichBelanglos ]
Kommentar ansehen
31.05.2012 12:44 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@franz.g

"quellen müsstest du selbst raussuchen, jedoch wer nicht ganz weltfremd ist, bekommt öfters von fällen in dem zusammenhang mit."

Auch wenn ich diese Thesen teilen mag, stehe ich dennoch nicht in der Beweispflicht. Es hat einfach einen unangenehmen Nachgeschmack, wenn man etwas behauptet ohne es durch Qullen abzusichern.
Ich kenne ebenfalls etliche, die sich auf diese Weise das "Ich" ausradiert haben. Jedoch, mit Verlaub, waren sie generell nicht besonders gefeit gegen jegliche Art der Manipulation. Gerade solche Gestalten, die sich kaum mit sich selbst auseinandersetzen, noch sich Gedanken über das Sein als Solches machen, fallen reihenweise um.
Ich kenne tatsächlich auch einige, die sich durch THC selbst therapiert haben. Nur einer von denen konsumiert das Zeug immernoch.

"dann frag ich mich ob du schon mal ungezüchtetes, natürliches grass geraucht hast, THC ist da nicht viel drin."

Meine Person fällt leider raus. Selbst Nutzhanf ballert mich ins Universum. Bin wohl hypersensibel oder so. Außerdem werde ich davon weder ruhig noch müde, sondern extrem aktiv. Manch einer könnte darin einen Nutzen sehen, für mich ist es nur belastend (nicht geistig, ich meditiere viel und kann mich fast in jeden Bewusstseinszustand versetzen). Daher mache ich darum einen großen Bogen.

"das was auf dem markt verkauft wird ist richtig künstlich hochgezüchtetes hanf, da werden so ziemlich alle mittel ausgereizt um den höhstmöglichen thc-wert herauszuholen."

Ja, ich habe einige Studien dazu gelesen und kenne auch viele Konsumenten. Ich kann wie oben geschrieben die Wirkung leider nicht nachvollziehen und ich hüte ich davor, dass auch nur mal dem Mitreden wegen zu versuchen.

"zu den synth. mitteln, du willst garnicht wissen wie viel hunderte oder gar tausende verschiedene mittel es mittlerweile gibt. und damit meine ich nicht die typischen gängigen...."

Ich kenne die Arbeiten von Alexander Shulgin und anderen Wahnsinnigen, die unsere Welt noch gefährlicher gemacht haben, als sie ohnehin schon ist.

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Football: NFL-Profi macht "Geist" für positive Dopingprobe verantwortlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?