30.05.12 12:44 Uhr
 633
 

Thailändische Webmasterin wegen fremder Nutzerkommentaren verurteilt

In Thailand wurde die Webmasterin der oppositionellen Website "Pratchatai", Chiranuch Premchaiporn, wegen majestätsbeleidigender Nutzerkommentare zu acht Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.

Laut dem Richter hätte sie einen Kommentar der 20 Tage auf ihrer Seite stand, nicht rechtzeitig gelöscht, wozu sie als Webmasterin verpflichtet gewesen wäre. Die Strafe wurde von einem Jahr auf acht Monate gesenkt, außerdem wurden ihr noch umgerechnet 500 Euro Strafe aufgebrummt.

Chiranuch habe zwar einen Freispruch erwartet, verließ aber mit einem Lächeln das Gericht. Sie halte das Urteil für logisch und vernünftig. Im letzten Jahr wurde der 61-jährige Ampon Tangnoppakul wegen vier majestätsbleidigenden SMS zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stick
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Haft, Thailand, Opposition, Internetseite, Webmaster
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein NPD-Verbot: Bundestagspräsident Norbert Lammert hält Urteil für richtig
Russland: Gewalt gegen Ehefrauen und Kinder im Erstfall jetzt legal
Nordkorea giftet gegen Barack Obama: "Soll sich aufs Einpacken konzentrieren"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2012 13:59 Uhr von DrStrgCV
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Kommt hier bald: Bei all dem Trend zur totaliären Überwachung haben wir solche kranken Verhältnisse auch bald wieder wenn jemand im Internet ne Bank oder so kritisiert. Unsere wahren Könige !
Kommentar ansehen
30.05.2012 20:43 Uhr von BrianBoitano
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Gesetz ist Gesetz: Auch wenn es in unseren Augen falsch ist, ist es dennoch das dort geltende Gesetz. Und Vergehen werden bestraft, das ist hier nicht anders (ob ich das ganze nun als "richtig" oder "falsch" ansehe ist davon unabhängig). Hierzulande würde man genauso bestraft werden wenn man Bundeskanzler oder Präsidenten oder sonst wen beleidigt.

Da uns nicht bekannt ist um was für Beleidigungen es sich genau gehandelt hat (steht auch nicht in der Quelle) ist es sehr schwer sich hier selbst ein Urteil zu bilden.

Und 20 Tage halte ich für einen angemessenen Zeitraum solche Kommentare zu kontrollieren und ggf. zu löschen.

Sie wusste auf was sie sich eingelassen hat, nun muss sie eben die Konsequenzen tragen, auch das ist hierzulande nicht anders.

[ nachträglich editiert von BrianBoitano ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein NPD-Verbot: Bundestagspräsident Norbert Lammert hält Urteil für richtig
Mittelmeer: Boot mit 180 Flüchtlingen an Bord gesunken
Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?