29.05.12 21:30 Uhr
 270
 

Nato steht einem Eingriff in Syrien weiterhin skeptisch gegenüber

Auch nach dem Massaker von Haula, bei dem 108 Menschen von der syrischen Armee getötet wurden (ShortNews berichtete) steht die Nato einer militärischen Intervention weiterhin skeptisch gegenüber. So heißt es aus offiziellen Kreisen.

Gründe hierfür sind zum einen die Tatsache, dass Russland und China, aber auch die arabische Liga einen Eingriff ablehnen. Zum anderen ist die Lage in dem Land mit seinen urbanen Konflikten sehr unübersichtlich. Ein Angriff ließe sich nicht alleine mit Luftschlägen führen, wie in Lybien.

Indes prüft US-Präsident Barack Obama die Möglichkeit, die syrische Opposition mit Waffenlieferungen durch arabische Staaten zu untersützen. Im amerikanischen Senat werden die Rufe nach einem mindestens indirekten Eingriff stetig lauter. Die bisherige Passivität hätte Assad zu viele Möglichkeiten gelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Graf_Kox
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Barack Obama, Syrien, Intervention, Eingriff
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 21:30 Uhr von Graf_Kox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gegen eine Armee wie die syrische möchte offenbar momentan niemand am Boden in den Krieg ziehen. Nur von der bisherigen Rhetorik wird sich Assad nicht beeindrucken lassen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:45 Uhr von Katzee
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
NATO oder USA? Seit dem Krieg gegen Afghanistan 2001 sollte klar sein, dass die NATO für die USA "Gewehr bei Fuß" steht. - Letztes Jahr wurden die "Frühlingsrevolutionen" in Ägypten und Co. noch als "Sieg" der Demokratie gefeiert. Nachdem immer öfter Islamisten gegen Dikatatoren bei den Wahlen gewinnen, überdenken wohl besonders die USA diese Revolutionen. Mit wem können die USA wohl mehr anfangen: Mit Assad oder einer weiteren islamistischen Vereinigung?
Kommentar ansehen
29.05.2012 22:00 Uhr von Pils28
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wird da gerade wirklich behauptet, dass es sich: in Lybien nur um Luftschläge gehandelt habe? Dachte, das wäre shcon lange widerlegt. Und verstößt es nicht immernoch gegen geltendes Recht sich in so einen Konflikt einzumischen?
Kommentar ansehen
29.05.2012 23:22 Uhr von usambara
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Pils28: Einmischen tun sich Russland und Iran längst, in dem sie Truppen und Waffen an Assad liefern.
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
30.05.2012 02:10 Uhr von Katzee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Pils28: Es geht in diesem Artikel um Syrien (Assad-Regime) und nicht um Libyen (Schreibweise Libyen nicht Lybien; Libyen = das Gaddafi-Regime = Geschichte).
Kommentar ansehen
30.05.2012 09:28 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"
Einmischen tun sich Russland und Iran längst, in dem sie Truppen und Waffen an Assad liefern."

Ja sicher doch, wenn die Rebellen und Terroristen vom Westen mit Zeug versorgt werden ist das mehr als normal.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?