29.05.12 20:58 Uhr
 292
 

Israels Vizepremier äußert sich zu Spionagevirus "Flame"

Nachdem der Computervirus "Flame" auftauchte (ShortNews berichtete) und vor allem Rechner im Nahen Osten infizierte, wurde weltweit spekuliert, dass es sich bei dem Computervirus um ein israelisches Machwerk handeln könnte. Der israelische Vizepremier Mosche Jaalon äußerte sich nun hierzu.

Der "Haaretz" zufolge sagte er einem israelischen Armee-Radiosender, dass Israel "damit gesegnet" sei, "reich an Hightech zu sein." Jalon weiter: "Diese Werkzeuge, auf die wir stolz sind, eröffnen uns vielfältige Möglichkeiten."

Außerdem sagte er, dass jemand, der den Iran als Bedrohung betrachte, vernünftigerweise verschiedene Schritte einleiten würde, um das Land zu stoppen. Aufgrund seiner hohen Komplexität geht man davon aus, dass "Flame" von einer staatlichen Institution in Umlauf gebracht wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Graf_Kox
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Interview, Minister, Virus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
Bundesinnenministerium: Keine Stimmzettel-Selfies in Wahlkabinen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 20:58 Uhr von Graf_Kox
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das klingt ja wie ein Quasi-Geständnis, auch wenn es sicherlich fast auf der Hand lag. Israel nutzt hier seine Möglichkeiten als High-Tech-Standort.
Kommentar ansehen
30.05.2012 17:03 Uhr von Strassenmeister