29.05.12 19:47 Uhr
 1.454
 

Facebook: Aktie rutscht um 22 Prozent nach unten

Als am 18. Mai Facebook an die Börse ging, musste man für einen Anteilsschein knapp 38 US-Dollar zahlen. Mittlerweile bewegt sich die Aktie aber auf 29 US-Dollar zu. Dies ist ein Verlust von fast 22 Prozent.

Auch Versuche, die Aktie wieder nach oben zu treiben, waren erfolglos.

Nun muss Facebook mit einer Klagewelle rechnen. Viele Aktionäre wollen Facebook verklagen, weil man ihnen angeblich Informationen vorenthalten hätte. Die ehemaligen Eigentümer von Facebook verdienten mit dem Börsengang insgesamt 16 Milliarden US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wwewrestling
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Facebook, Aktie, Klage, Unternehmen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 19:47 Uhr von wwewrestling
 
+28 | -4
 
ANZEIGEN
Selbst schuld!
Facebook war nicht das erste Social Network, dass an die Börse ging. Und alle Aktien haben sich später als fehl kauf entpuppt.

Wer Aktien von einem Unternehmen hat das nichts produziert, sondern nur Daten hat, dem ist nicht mehr zu helfen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 19:49 Uhr von Borgir
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sich: rühmt, sich auf dem Börsenparkett auszukennen sollte doch bemerkt haben, dass Facebook nur Hype ist, mehr nicht. Die Aktie wird auch noch weiter abrutschen. Man kann niemanden verklagen, weil man selbst dumm war.
Kommentar ansehen
29.05.2012 19:53 Uhr von 3i5bi3r
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn´s ans eigene Geld geht, rollt die Panikwelle los und die Anwälte werden sich die Hände reiben... und Zuckerberg lacht sich einen Ast, weil er zugucken kann wie sich alle die Köpfe einschlagen, schließlich hat er seine Schäfchen im Trockenen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 20:20 Uhr von General_Strike
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir: Manfred Krug könnte man deshalb verklagen, falls er dumm genug war, dafür Werbung zu machen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 20:23 Uhr von Mailzerstoerer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Facebook Aktie was für´n Quatsch: das ist wieder einmal eine sogenannte Volksaktie wie Telekom,Post usw. die es nie zu grosserem Wachstum bringen wird.
Kommentar ansehen
29.05.2012 20:34 Uhr von Graf_Kox
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
thumbs up: Gefällt mir!
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:02 Uhr von BoscoBender
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wisst ihr überhaupt wer Facebook ist...? Es ist ja nicht so das den Teilhabern 16 Millarden in die Tasche gespült sonder Informationen vorenthalten worden was laut gesetzt Verboten ist bei einem Börsengang...

Die Frage Oben ist ernest gemeint...

[ nachträglich editiert von BoscoBender ]
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:13 Uhr von Justus5
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Der neue Trend: Aktien kaufen, steigen lassen, Gewinne einstreichen.
Und.
Aktien kaufen, Kurse fallen, Kurverluste einklagen.

Aktien kaufen wird also für Institutionelle zum risikolosen Spiel.


Erinnert mich irgendwie an Griechenland......
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:34 Uhr von Teralon02
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war mir: 100% sicher die Aktie würde am Anfang zulegen und wollte etwas investieren.

Habe den Start dann aber "verpennt" und bin noch immer einfach nur glücklich darüber :D
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:35 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Justus5: Das würde ja noch gehen, aber es läuft eigentlich viel perfider ab, und so ist es auch in Griechenland gelaufen.

Man kauft Aktien, wartet den Hype ab, und verkauft direkt wieder mit etwas Gewinn. Nun geht man her und wettet darauf, dass Kurse fallen, und verdient sich damit dumm und dämlich.

Warum haben denn viele Banken und Aktionäre an der Euro-Krise verdient? Weil sie gegen das Gelingen einer Stabilisierung gewettet haben, also auf fallende Kurse.

Das in Kombination mit faulen Derivaten ist mit das perverseste was der Finanzmarkt zu bieten hat, mal von Hypotheken und Schuldscheinhandel abgesehen, wie es die Deutsche Bank in großen Stil in den USA gemacht hat, und damit die Immobilienkrise befeuert hat.

Dennoch muss man sagen - Selbst schuld. Ob Telekom, oder wie sie nicht alle heißen, die sind alle gegen die Wand gefahren. Letztendlich ist Börse wie nen Schneeball-System. Einer, ganz oben, verkauft was, und dreht es wie auch immer X Leuten an. Verdienen wird aber immer nur eine Hand voll, und nicht der dumme Anleger, der sich vom Hype hat blenden lassen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:58 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich hatte bei start orakelt, dass gegen ende mai der kurs bei unter 30$ liegen würde....

ehrlich gesagt, bin ich doch etwas überrascht, dass er immer noch bei 30 steht, ich persönlich würde facebook mit 5$ bewerten...
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:59 Uhr von 1234321
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Wer Aktien kauft, bezahlt den Verlust aus der Portokasse.

Ausserdem werden sie auf Dauer wieder ihren Ausgabekurs erreichen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 22:06 Uhr von Fr34k.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Keine 2$ würde ich für diese Aktien bezahlen.!
Kommentar ansehen
30.05.2012 00:10 Uhr von Frostkrieg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Luftblase: Die Aktie wird noch weiter rutschen und das aus guten Grund.
Kommentar ansehen
30.05.2012 00:52 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Zuckerberg musste einen Teil seiner Anteile verkaufen, weil durch den Börsengang Steuern fällig wurden. Er hat sich damit Liquidität verschafft.

Generell sehe ich es so, dass kaum ein professioneller/institutioneller und ähnliche Anleger hier Geld verloren hat. Im Gegenteil.
Die Leute die hier Geld "verloren" haben sind nur irgendwelche Anfänger oder Geblendete. Und normalerweise würde ich sagen die haben keine Chance vor Gericht, weil in jeder Börsenbroschüre/Magazin seriöse Internetseiten usw. davor gewarnt wird, dass der Handel an den Börsen mit Risiken verbunden ist. ABER wenn in den USA sogar Leute Recht kriegen denen ein Hinweisschild auf Kaffeebechern von wegen "heiß" fehlt, dann ist dort sogar so ein Prozess gegen Facebook möglich.
Kommentar ansehen
30.05.2012 03:25 Uhr von MC_Kay
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Rechnen: "Als am 18. Mai Facebook an die Börse ging, musste man für einen Anteilsschein knapp 38 US-Dollar zahlen. Mittlerweile bewegt sich die Aktie aber auf 29 US-Dollar zu. Dies ist ein Verlust von fast 22 Prozent."

29$/28$ = 0,763 => 76,3%

Wie kommen die also auf "fast 22%"?
Kommentar ansehen
30.05.2012 08:10 Uhr von Speckter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was rechnest du: da

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?