29.05.12 17:20 Uhr
 218
 

BKA: Gewalttaten gegen Kinder 2011 weniger - Dafür mehr sexueller Missbrauch

Wie das Bundeskriminalamt berichtet hat, sind im Jahr 2011 in Deutschland insgesamt 146 Kinder jünger als 14 Jahre gewaltsam ums Leben gekommen. 114 der getöteten Kinder waren sogar jünger als sechs Jahre. Dies gab BKA-Chef Jört Ziercke bekannt.

Im Vergleich zum Jahr 2010 ist die Zahl der getöteten Kinder allerdings um ein Fünftel gesunken. 2010 wurden noch 183 Kinder getötet. "Jeder einzelne Fall, jedes betroffene Kind ist eines zu viel. Jeder Fall von Gewalt an Kindern ist eine Tragödie", so Ziercke weiter.

Außerdem werden in Deutschland im Schnitt pro Tag elf Kinder misshandelt. Insgesamt gab es 2011 etwa 4.100 Fälle von Misshandlungen. Die Fälle von sexuellem Missbrauch stiegen um vier Prozent auf mehr als 14.000 an. 2011 gab es im Schnitt 17 Fälle von Kinderpornografie pro Tag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Gewalt, Missbrauch, Bericht, BKA
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 17:20 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
17 Fälle von Kinderpornografie pro Tag. Das ist eine krasse Zahl. Der Staat geht noch immer nicht hart genug gegen Kinderschänder vor.
Kommentar ansehen
29.05.2012 17:44 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schön, dass der Jugendschutz Wirkung zeigt, aber 146 Kinder sind trotzdem viel zu viel. Ganz zu schweigen von den vielen Kindern, die mit Gewalt leben müssen.

Kinderpornografie ist ein internationales Problem, dass man ohne effektive Zusammenarbeit kaum in den Griff bekommt.
Kommentar ansehen
29.05.2012 18:06 Uhr von frederichards
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei muss man folgendes beachten: Sexueller Missbrauch steigt nicht an, sondern die Sensiblität dafür ist nur höher geworden und die Dunkelziffer kleiner geworden und das nun schon seit 40 Jahren - DAS ist ein Erfolg.

Auch wenn Einige der Meinung sind, das sexueller Missbrauch zugenommen hätte - das liegt aber lediglich an der Berichterstattung.

Ganz verhindern kann man es nicht, da die meisten Delikte im häusdlichen Umfeld stattfinden und die Kinder der Gewalt der Eltern ausgesetzt sind, aber zu allermeist doch deren Schutz, denn es liegt nicht in unserer Natur Gewalt gegen unsere Kinder anzuwenden.
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:20 Uhr von 50I50
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
kann mir: beim besten willen nicht vorstellen dass die zahlen so stimmen. Mag sein dass die Fälle von Kinderpornografie bei 14.000 jährlich liegt aber die Zahl vom sexuellen missbrauch von kindern, die nicht auf video aufgenommen werden liegt sehr viel höher. schon allein die zahl 14.000 ist erschreckend.
jedes dieser fälle ist eins zu viel.
Kommentar ansehen
30.05.2012 13:06 Uhr von iarutruk
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wir alle wissen doch wie es um den Begriff Dunkelziffer steht. Die Polizeiberichte über die Kindermorde, die entpricht annähernd der Realität. Rechnet man die vermissten Kinder hinzu, dann hat man wahrscheinlich alle Fälle erfasst.

Anders sieht es bei den Zahlen von Gewalt an Kindern oder Kinderpronografie aus. In einem Jahr werden 10 - 30 mehr aufgedeckt, dann kommt das statitiche Bundeamt zur Aussage "massiver" Anstieg bei Gewalttaten und Kindermorden.

Dass aber die Dunkelziffer ein Hundertfaches sein kann, dann spielen 10 - 30 % der aufgedeckten Fälle keine allzu große Rolle. In einem Jahr deckt die Polizei durch Kommisar Zufall mehr und das andere Mal weniger auf.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?