29.05.12 10:48 Uhr
 3.164
 

Pfarrer erklärt Hintergründe des Pfingstfestes

Pfingsten ist nicht nur ein Feiertag an dem man ausschlafen kann, sondern ein wichtiges christliches Fest, an dem die Einheit der Kirche an erster Stelle steht.

Nach dem Tode Jesus an Ostern, versteckten sich die Gläubigen. An Pfingsten schickt Jesus den heiligen Geist auf Erden, um die neue Kirche zu ermutigen.

Heute ist Pfingsten das Symbol der Einheit der Kirche, selbst wenn Fragen wie die Rolle des Papstes oder die Auffassung vom Abendmahl die Geister noch trennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MeinSpandau
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Fest, Katholische Kirche, Bedeutung, Pfingsten
Quelle: www.mein-spandau.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 10:48 Uhr von MeinSpandau
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Dieses Jahr wurden in Spandau zwei Ökumenen gehalten. Die verschiedenen Konfessionen sollten aber insbesondere an Pfingsten Ihre verschiedenen Denkweisen zur Seite stellen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 11:01 Uhr von Wollkopf
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Erstens war Sonntag Pfingsten, da braucht man heute nicht mit sowas zu kommen.
Zweitens sollte sowas Allgemeinbildung sein, daher ist das keine News.
Trotzdem danke @ Autor, dass du sowas geschrieben hast, für all diejenigen, die nicht wissen, was Pfingsten bedeutet.
Kommentar ansehen
29.05.2012 14:25 Uhr von lofwyr_83
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Nach dem Tode Jesus an Ostern, versteckten sich die Gläubigen."
Jesus ist an Ostern nicht gestorben sondern auferstanden.

[ nachträglich editiert von lofwyr_83 ]
Kommentar ansehen
29.05.2012 15:42 Uhr von pazzo2012
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Nach dem Tode Jesus an Ostern, versteckten sich die Gläubigen. An Pfingsten schickt Jesus den heiligen Geist auf Erden, um die neue Kirche zu ermutigen.

hahaha XDDD
Kommentar ansehen
29.05.2012 17:39 Uhr von Asasel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
An Pfingsten gehen meine Eltern, Schwester und ich immer Familiengerecht: "Spargel mit Schnitzel und Schinken" Essen.

:-)
Kommentar ansehen
29.05.2012 19:58 Uhr von Blutfaust2010
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Autor, und Quelle identisch = Minus!
Kommentar ansehen
29.05.2012 20:34 Uhr von maxklarheit
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
das wusste ich sogar als Moslem, (natürliche Interesse an Mitmenschen) shame on u wer das als Christ nicht weis. und shame on u wen ihr nichts über den Islam wisst.
Kommentar ansehen
30.05.2012 12:33 Uhr von El_Caron
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jau, Ökomene: Mehrere der vergangenen Päpste haben deutlich gemacht, dass Einheit der Kirche nur bedeuten kann, dass sich Protestanten wieder dem Dogma aus dem Konzil von Trient unterordnen, d.h. der der Zauberspruch des Priesters verwandelt, Hostie und Wein substanziell (NICHT nur symbolisch) in Leib und Blut des Greuzigten.
„Wer sagt, im hochheiligen Sakrament der Eucharistie verbliebe zusammen mit dem Leib und Blut unseres Herrn Jesus Christus die Substanz des Brotes und des Weines, und jene wunderbare und einzigartige Verwandlung der ganzen Substanz des Brotes in den Leib und der ganzen Substanz des Weines in das Blut, wobei lediglich die Gestalten von Brot und Wein bleiben, leugnet, der sei mit dem Anathema belegt.“ (Denzinger-Hünermann, 1652)

Bevor es auch nur einen einen Ansatz von Kirchenvereinigung gibt, gibt es eher noch einmal einen Religionskrieg oder ein Großteil der Leute bekennt sich (auch und vor allem demographisch mit einem Kirchenaustritt) dazu, dass das alles lächerlicher, kinderwschier Unfug ist und das 2000-3000 Jahre alte Buch einer halbnomadischen Hirtenkultur keinerlei Relevanz hat und auch nie hatte, denn NICHTS aus der Bibel ist irgendwie originell oder neu . - Wenigstens nicht im positiven Sinne, ob es jemals vorher soviel hochschädliche Greul in einem Werk gab, kann ich im Gegensatz zur mangelnden Originalität nicht belegen.

[ nachträglich editiert von El_Caron ]
Kommentar ansehen
30.05.2012 13:37 Uhr von El_Caron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ökomene -> Ökumene: *korrigier*
Kommentar ansehen
30.05.2012 19:48 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach toll, dass hier mal etwas christliches: Berichtet wird, ich finde es einfach nur asozial und ignorant, wie einige Pfingsten feiern, ohne ein Quäntchen Ahnung zu haben, was das überhaupt ist. Für viele scheint es ja das wichtigste zu sein, dass sie frei haben...
HORROR!!!
Kommentar ansehen
31.05.2012 19:15 Uhr von Surrender
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Achtungsgebietender: Och, für mich kann man die Feiertage gerne auf andere bedeutende Daten legen. Jeder hat gerne mal frei und die einzige Arroganz ist die, dass man von den Menschen erwartet, religiösen Thesen irgendeinen Glauben zu schenken.

Ein Feiertag macht bestimmte Dinge nicht immer glaubwürdiger oder wichtiger, als sie es sind.
Kommentar ansehen
31.05.2012 23:09 Uhr von moloche
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Feiertage: der einzige Grund esoterische Gebräuche gut zu finden.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?