29.05.12 08:57 Uhr
 3.400
 

Köln: Baden im Baggersee wird einem 19-Jährigen zum Verhängnis

Am Abend des gestrigen Pfingstmontags ist ein 19-jähriger Mann beim Baden in einem Baggersee ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei war der 19-Jährige beim Schwimmen auf einmal nicht mehr da. Ein Begleiter alarmierte sofort den Rettungsdienst. Bei der Suche wurden Taucher eingesetzt, welche den Mann 45 Minuten später unter Wasser treibend fanden.

Das Opfer konnte wiederbelebt werden. Aber in einer Klinik verstarb der junge Mann einige Zeit später.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Köln, Baden, Ertrinken, Verhängnis, Baggersee
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will
Flughafen München: Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 10:15 Uhr von PureVerachtung
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Nach mind. 45 Minuten unter Wasser gelang eine Wiederbelebung?
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:31 Uhr von Noseman
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@PureVerachtung: "Rund" 45 min., nicht "mindestens" 45 Minuten; und wie er diesen ZeitRAUM verbracht hat ist bisher nicht bekannt.

Nur dass er zum ZeitPUNKT des Auffindens unter Wasser war scheint sicher.
Kommentar ansehen
29.05.2012 11:04 Uhr von deereper
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
durch die: kälte die unterwasser herrscht kann das durchaus möglich sein. Gefäße ziehen sich zusammen, Körper fährt alles und zentralisiert alles, sehr geringer energieverbrauch der Organe
Kommentar ansehen
29.05.2012 12:51 Uhr von Killerspiel-Spieler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Faboan: Klar braucht der Körper Sauerstoff, kann aber genauso sein der Kerl hatte nen Krampf und hat sich noch 40min. lang mehr oder weniger über Wasser halten können und nach Luft schnappen können, bis seine Kräfte am Ende waren. Natürlich ist das unwahrscheinlich genauso wie es äußerst unwahrscheinlich ist, dass er bei der Wiederbelebung wieder plötzlich zu Bewusstsein kommt, aber in so einer Situation klammern sich die Rettungskräfte und Verwandten nunmal an jeden Strohhalm und versuchen ihr Bestes, egal ob es in dieser Situation sinnlos erscheint oder nicht. Versucht wird nunmal alles um einen Menschen zu retten.
Kommentar ansehen
29.05.2012 13:58 Uhr von IHMS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kälte: Da gibts einen schönen Spruch:
"Nobody is dead until he is warm and dead"
Zu deutsch: Keiner ist tot bis er warm und tot ist.
Will heißen, wenn der Körper Kälte ausgesetzt ist, wie z.B. im Wasser, sind die Überlebenschancen um einiges größer, weil im Körper einige abgefahren Mechanismen greifen. Und, doch, Faboan, da kann man auch nach 45 Minuten ohne Sauerstoffzufuhr noch ohne größere Schäden überleben.
Kommentar ansehen
29.05.2012 14:45 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Killer wenn ich einen Krampf hätte, und könnte mich noch 40 Minuten über Wasser halten, dann könnte ich auch noch das rettende Ufer erreichen.

Ich glaube nicht dass er 45 Minuten unter Wasser getrieben ist.
Kommentar ansehen
29.05.2012 15:22 Uhr von PureVerachtung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Noseman: Na, wenn er nicht unter Wasser gewesen wäre, hätte man ihn wohl kaum gesucht, oder?

Und von Beginn der Suche bis zum Auffinden des Körpers vergingen 45 Minuten, laut Meldung. Da die Taucher wohl kaum in Montur am Ufer rumlungerten, sondern erstmal herkommen mussten, und er dementsprechend schon länger unter Wasser war, sprach ich von mindestens 45 Minuten.

Kann natürlich sein, dass in der Quelle alles wieder anders steht - würde mich ja bei SN nicht wundern - aber ich beziehe mich jetzt nur auf den Text in dieser Shortnews.

Aber auch egal, Schade um sowas. Blöder, sinnloser Tod.
Kommentar ansehen
29.05.2012 16:07 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist der Orginaltext aud der Quelle 19-Jähriger stirbt beim Baden im Baggersee

29. Mai 2012 06:55 Uhr

Köln (dpa/lnw) Ein 19-Jähriger ist am Montagabend bei einem Badeunfall in einem Baggersee in Köln-Rath ums Leben gekommen. Der junge Mann war beim Baden plötzlich verschwunden, wie ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen sagte.


Sein Begleiter verständigte daraufhin die Rettungskräfte. Taucher fanden den 19-Jährigen rund 45 Minuten später leblos unter Wasser. Er konnte zunächst reanimiert werden, starb aber einige Stunden später im Krankenhaus.



Der iat bestimmt aus dem Wasser gegangen und was eiter passiert ist ergibt viele Fragen für die Polizei, die zu klären sind.
Kommentar ansehen
29.05.2012 21:33 Uhr von IHMS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Faboan: Weit aus dem Fenster gelehnt und rausgefallen.
Wenn du mir nicht glaubst, dann such einfach bei google danach ("Nobody is dead until he is warm and dead"). Vielleicht überzeugen dich hunderte, tausende von Artikeln darüber. Schwer zu glauben ja, unmöglich nein.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben
Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?