29.05.12 07:12 Uhr
 8.175
 

Pkw-Maut: Es sollen 80 Euro im Jahr fällig werden

Verkehrsminister Peter Ramsauer plant eine Pkw-Maut (ShortNews berichtete). Nun gibt es erste Informationen, wie hoch die Maut sein soll.

So soll laut Informationen der BILD für die Benutzung von Autobahnen und bestimmten Bundesstraßen mit vier Spuren eine Maut in Höhe von 80 Euro pro Jahr vorgeschlagen werden.

Für zehn Tage denkt Ramsauer an rund zehn Euro, für eine Zwei-Monats-Vignette erwägt der Minister offenbar rund 25 bis 30 Euro. Die Einnahmen sollen komplett in den Straßenbau fließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kosten, Peter Ramsauer, PKW-Maut, Vignette, Straßenbau
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 07:19 Uhr von swac
 
+155 | -3
 
ANZEIGEN
Haha: " Die Einnahmen sollen komplett in den Straßenbau fließen. "
das sollte die Mineralölsteuer auch. Obwohl, sie sagen ja nicht in welchem Land es in den Straßenbau fließen soll
Kommentar ansehen
29.05.2012 07:21 Uhr von Tattergreis
 
+86 | -5
 
ANZEIGEN
HaHa: wer klaubt diese Lügen eigentlich? Die Einnahmen versickern wie die LKW-Maut oder die KFZ-Steuer.



swac - ich war wohl zu Langsam für Nelson

[ nachträglich editiert von Tattergreis ]
Kommentar ansehen
29.05.2012 07:29 Uhr von CatLeeMa
 
+57 | -2
 
ANZEIGEN
...wer hat geschrien...? Spanien? Italien? Wer wollte noch gleich Eurohilfe als Nächstes? Klar sollen die Milliarden in den Strassenbau, damit die Scheinchen auch schön schnell rausgekarrt werden können aus D...

Wer Spuren von Ironie / Sarkasmus findet, darf sie behalten.
Kommentar ansehen
29.05.2012 07:30 Uhr von saber_
 
+103 | -5
 
ANZEIGEN
finde eine pkw maut voellig in ordnung!

aber dann bitte kfz steuer um 80 euro senken, oder gleich jedem deutschen eine vignette geben...


warum? damit auch der ganze transitverkehr fuer die nutzung deutscher strassen zahlt!

ganz europa faehrt durch deutschland, aber keiner zahlt!


wenn ich nach kroatien fahr, dann zahl ich erstmal:

- 7,7€ fuer eine 10-tages-vignette in oesterreich
- 15€ fuer eine 7-tages-vignette in slowenien
- 20 € fuer die strecke zagreb-split auf der kroatischen autobahn (370km)

weil man ja auch wieder aus dem urlaub zurueck will kostet die rueckfahrt bei 10+tagen urlaub das doppelte...

da legt man also im urlaub gut und gerne fast 90 euro fuer die strassen von den anderen hin...
Kommentar ansehen
29.05.2012 07:30 Uhr von spacedream
 
+41 | -4
 
ANZEIGEN
na da will: einer wohl nicht mehr wiedergewählt werden.
Das Dumme ist nur, dass die Leute wieder glauben, dass es nach der Einführung dann endlich besser wird. Bis man uns wieder neue Lügen auftischt. Angeblich wird in 2 Jahren das Geld immer noch nicht reichen, dann wird auf 200€ erhöht. Dass die Maut und die KFZ-Steuer gegengerechnet werden, daran glaubt ja eh keiner.

Andererseit tankt in Deutschland kein Durchreisender, der nicht muss. Alle fahren nur durch und benutzen unsere Strassen. Und dann sollen sie auch dafür bezahlen
Kommentar ansehen
29.05.2012 07:52 Uhr von SpEeDy235
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Der: hat wohl einen Vollschaden? Ich zahl schon genug Steuern im Jahr und habe keine Lust dazu noch mehr zu zahlen!!!
Er wird es spätestens bei der nächsten Wahl merken das andere genauso denken und ihn nicht mehr wählen. Er kann es bezahlen, ich irgendwann nicht mehr!
Kommentar ansehen
29.05.2012 08:08 Uhr von das kleine krokodil
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@saber: Da wird dir vermutlich das EU Recht einen Strich durch die Rechnung machen. Wurde schon mehrfach von Experten genannt das Man nicht einfach eine Gebühr erheben kann die nur für Ausländer gilt (das währe der Fall wenn jeder Deutsche eine Vigniette bekommen würde) oder wenn die KFZ steuer um den selben Betrag gesenkt würde.

Nebenbei würde es vermutlich sogar verluste bedeuten, wenn die KFZ Steuer um den Selben preis gesenkt würde, da vermutlich 1-2% der Autofahrer sich die Vigniette sparen würden, weil sie nicht auf die Autobahn müssen.

Und ehrlich gesagt LKW Fahrer zahlen schon. Und wenn man das Geld auch von nicht Deutschen haben will, dann bräuchte man wohl eine generelle Reform, wie sie auch schon öfters genannt wurde KFZ Steuer abschaffen, Mineralölsteuer erhöhen. Der Transitverkehr wird wohl Tanken müssen. Das währe etwas um auch unnötige Fahrten zu verhindern. Aber gut dann müssten auch Pendlerpauschale wohl erhöht werden
Kommentar ansehen
29.05.2012 08:13 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Subventionierung des LKW-Verkehrs: Da hat wohl die Speditions- und LKW-Lobby ihren Einfluß geltend gemacht.

"Beansprucht ein Lkw die Straße 10000-mal so stark wie ein Pkw?

... fragt Gunhild Wilms aus Kirchheim-Teck

Welche Tortur würden Sie lieber ertragen: zehn Schläge ins Gesicht mit einer Kraft von je einem Kilo oder einen Schlag mit zehn Kilo?

Eben. Die verheerende Wirkung, die eine Kraft entfaltet, steigt nicht linear mit ihrer Größe, sondern erheblich stärker an - eine zehnmal so große Kraft erzielt mehr als die zehnfache Wirkung.
Das wissen auch Straßenbauingenieure. Sie rechnen seit Jahrzehnten mit dem sogenannten Vierte-Potenz-Gesetz. Das besagt, dass der Verschleiß der Straße durch eiin Fahrzeug mit der vierten Potenz seines Gewichts steigt, jeweils bezogen auf eine Achse. Ein Rechenbeispiel: Ein gewöhnlicher Pkw mit einer Tonne Gewicht drückt mit 500 Kilo pro Achse auf die Straße. Bei einem vierachsigen 30-Tonner lasten pro Achse 7,5 Tonnen auf der Straße, das ist das 15-Fache. Das Vierte-Potenz-Gesetz sagt nun: Die Belastung für die Straße und damit der angerichtete Schaden ist pro Achse nicht 15-mal so groß wie beim Pkw, sondern der Faktor beträgt 15**4, also 15 * 15 * 15 * 15, das ist 50625. Da unser Beispiel-Lkw außerdem doppelt so viele Achsen hat wie der Pkw, schädigt er die Straße sogar mehr als 100000-mal so stark.
Und das heißt: Bei ihren Berechnungen können die Ingenieure die Personenwagen eigentlich vernachlässigen, die Abnutzung der Straße erfolgt im Wesentlichen durch die Laster. (...)
CHRISTOPH DRÖSSER"
DIE ZEIT vom 28. Juli 2011, S. 32
Kommentar ansehen
29.05.2012 08:35 Uhr von Peter323
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
also: inzwischen dürfte das ja jeder wissen, wie das funktioniert.

Die PKW Maut wird eingeführt und die Einnahmen werden anfangs auch vollständig für den Strassenbau verwendet, ABER gleichzeitig werden z.B. Einnahmen aus der KFZ Steuer umgeleitet, was eine Kürzung des Strassenbau Budgets gleichkommt.

So haben die das damals auch mit der LKW Maut gemacht.

Unser Staat ist berühmt für solche Milchmädchen Rechnungen. Wäre ich nicht selber davon betroffen, würde ich darüber lachen
Kommentar ansehen
29.05.2012 08:46 Uhr von PatBu
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Gerne: Aber hauptsache die Ausländer müssen auch gleich an der Grenze son Ding kaufen. Aber das wird wohl nix. Sonst heißt es wieder "Deutschland ist so fremdenfeindlich"
Kommentar ansehen
29.05.2012 08:58 Uhr von Petaa
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Sinn? Es macht keinen Sinn das so zu splitten. Dann sollten sie gleich auf die KFZ Steuer verzichten bzw. diese nur für Dreckschleudern und über motorisierte Monster behalten.

Die Maut würde ich dann ganz einfach berechnen:

max. zulässiges Gesamtgewicht * Ökofaktor = Preis für Jahresvignette

Das maximale Gesamtgewicht steht immer in den Papieren und der Ökofaktor kann z.B. am Schadstoffausstoß ermittelt werden. Bei Anhängern und Sattelzugaufliegern wird ein Standardwert genommen.

Die Tages und Wochentickets werden dann ebenfalls anhand des maximalen Gesamtgewichtes aber in verschiedenen Kategorien verkauft. Also z.B. kleiner 2,5/ 3,5 / 7,5 / 10 / größer 10 Tonnen. Für Anhänger und Sattelzugauflieger gibt es extra Tickets und Gewichtsklassen.

Das wäre fair für alle und es würde durch die Tagestickets und dem LKW Verkehr sicher genug zusätzliches Geld für die Straßen fließen....
Kommentar ansehen
29.05.2012 09:13 Uhr von DJCray
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Mann .... wann lernen es Politker endlich? Es gibt zwar zweckgebundenen Einnahmen, aber dies betrifft nur begrenzte Haushalte, die dann als Gebühren ausgewiesen werden.
Beispiel ist Müll oder Rundfunk (nun Haushaltsabgabe?).

Der Straßenbau ist jedoch eine Aufgabe, die vom Bund, Land und den jeweiligen Gemeinden übernommen wird.

Wenn Ramsauer meint, dass die Einnahmen komplett in den Straßenbau fließen sollen, dann darf dass nicht über eine Ministeriumsumsetzung geschehen, sondern erfordert ein komplett neues Gesetz.

Dann gebe es aber auch keine PKW-Steuer oder Mineralölsteuer.

Stichwort Gesamtdeckungsprinzip: (Online-)Lexikon oder Suchmaschine sind hilfreich ...

-> Das Geld fließt erstmal in den Bundeshaushalt. Und dort darf der Finanzminister entscheiden, wie sich dementsprechend der Haushalt für Straßenbau/Wartung erhöht.

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
29.05.2012 09:20 Uhr von das kleine krokodil
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
An alle die die die KFZ Steuer senken wollen: http://www.pressemeldungen.com/...

"In seinem neuen Vorstoß hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer klargestellt, dass EU-Recht es nicht zulässt, die Kosten für eine Straßennutzungsgebühr für deutsche Autofahrer durch eine Senkung der Kfz-Steuer zu kompensieren."

so und jetzt her mit den Minuszeichen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 09:52 Uhr von LLCoolJay
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Quando: das ist eine rein theoretische Rechnung.

Dein "Schlag ins Gesicht" ist kein Vergleich. Wenn ich dir 10 Schläge mit je 1 kg auf die selbe Stelle verpasse, kann das mehr Schaden anrichten als 1 Schlag mit 10 kg.

Wenn ich dir hingegen 10 x 1 Schläge auf die selbe Stelle verpasse und den 10 kg-Schlag mit der flachen Hand ausführe dann bewirken die 10 x 1 Schläge definitiv mehr Schaden.

LKW sind zwar insgesamt schwerer aber das Wichtige ist wieviel Gewicht tatsächlich auf die Straße drückt. Und diese Rechnung sollte aufgemacht werden.
Gerade durch mehr Achsen und mehr Rädern wird das Gewicht des LKW ganz anders verteilt als beim PKW.

Noch dazu rollen wesentlich mehr PKW über die Straße als LKW. Das darfst du auch nicht vergessen.

Ich finde die PKW-Maut nach diesem Vorschlag gut. Wobei ich nochmal erwähnen möchte, dass ich dann eine Senkung der KFZ-Steuer für angebracht halte.
Denn dann verliert der Staat keine Steuer durch Einheimische, bekommt aber Milliarden von Durchreisenden.


Und noch was.. wieso äusserst du dich so negativ über die "Speditions- und LKW-Lobby"?
Wenn diese so stark wäre, gäbe es keine LKW-Maut.

Und du solltest froh sein, wenn diese Lobby ihre eigenen Kosten gering halten will. Denn die extrem gestiegenen Maut- und Diesel-Preise wirken sich direkt auf deine privaten Kosten aus.
Kommentar ansehen
29.05.2012 09:53 Uhr von Zephram
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Sag_mir_Quando_sag: äääähm nein :D

Achslast geht in die 4. Potenz, das ist richtig, Anzahl der Achsen aber nur linear. Wenn der LKW also doppelt so viele Achsen hat, hat jede Achse die halbe Last, in deinem Beispiel 3,75 Tonnen also das 197,75-fache wie die PKW Achse ^^, Bei 8 Achsen also "nur" die 1582,03-fache Belastung wie ein PKW. Obwohl man das eigentlich noch auf eine Berechnung per Rad runterrechnen müsste...

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
29.05.2012 09:54 Uhr von Maverick Zero
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
PKW Maut - ein sinnvolle Sache. Wäre da nicht An sich ist eine PKW Maut iene wirklich sinnvolle Sache. Die hätte schon vor vielen Jahren kommen müssen. Andere Länder machen es vor: Wer die Straßen nutzt (und somit abnutzt und "verbraucht"), der sol lauch dafür zaheln. Nur der Deutsche zahlt brav alleine dafür, dass in seinem Transitland von anderen die Straßen kaputtgefahren werden.

Ein Vignittensystem ist recht unproblematisch umzusetzen, würde Geld einbringen und selbst wenig kosten. Wo ist also das Problem?

Man müsste allerdings dem deutschen Bürger dabei an anderer Stelle wieder entgegenkommen: Reduktion (oder Wegfall) der KFZ-Steuer oder andere Vergünstigungen müssen her. Auch müsste das Geld, das über die Vignette kommt direkt in den Straßenbau fliessen. Höchstwahrscheinlich passiert aber nichts davon.
Die KFZ-Steuer wird in den nächsten Jahren erhöht werden, Langzeitnutzer der Vignette zahlen den vollen Preis und die Straßen gehen weiter kaputt, da das neu eingenommene Geld an anderen Stellen verpulvert wird. Schade drum...
Kommentar ansehen
29.05.2012 09:57 Uhr von SN_Spitfire
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn: aber nur WENN alles restlos in den strassenbau fliesst, dann bin ich bereit dazu die 80 € zu zahlen.

Naja, ich werds eh müssen, da ich tagtäglich die Autobahn brauche, um zur Arbeit zu kommen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:10 Uhr von MacGT
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:21 Uhr von saber_
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
@MacGT: die deutschen wollen alles haben, aber nichts dafuer bezahlen?!

also ich finde die deutschen bezahlen genug...

aber leider gibt es auch laender die alles haben wollen, dafuer aber nichts arbeiten und dann die hand aufhalten damit deutschland zahlt...
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:22 Uhr von Seb916
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Jaaaa schröpft den dummen deutschen! Danke liebe Regierung, dass wir Griechenland eine Milliarde nach der anderen in den Hintern stopfen und am Ende ja doch nur die Banken fette Gewinne einfahren und Griechenland fallen gelassen wird
Danke für die vielen Milliarden die in Deutschland jedes Jahr verschwendet werden für bescheuerte Bauprojekte die am Ende halt mal eben das doppelte kosten wie geplant (Banhof Stuttgart, Flughafen Berlin)
Danke für die Kopfpauschale der Krankenkassen, Praxisgebühr und eine Erhöhung des Arbeitnehmer-Anteils
Danke dafür, dass wenigstens eure Gehälter um gute 10.000 EUR / Jahr steigen

Danke, dass wir nun auch ENDLICH demnächst eine PKW Maut zahlen dürfen.
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:34 Uhr von Il_Ducatista
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
frage: übernimmt ramsauer jetzt den griechischen strassenbau komplett?
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:37 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn dieser: Herr Ramsauer wenigstens die Steuer um diese 80 senken würde, würde es was nutzen, aber so wird er sie wohl zusätzlich haben wollen. Da sind schon 12 Steuern auf den Autoverkehr.
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:40 Uhr von Freggle82
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Wie kommst du auf den Blödsinn, dass KFZ unter 3,5t in Österreich keine regelmäßige KFZ-Steuer bezahlen?

Die motorbezogene Versicherungssteuer, umgangssprachlich auch als KFZ-Steuer bezeichnet, wird regelmäßig zusätzlich zur Versicherung gezahlt.

Außerdem kommt beim Neukauf eines Fahrzeugs noch die NoVA (=NormVerbrauchsAbgabe) in nicht unerheblichem Ausmaß dazu, welche es in Deutschland gar nicht gibt.

[ nachträglich editiert von Freggle82 ]
Kommentar ansehen
29.05.2012 10:48 Uhr von das kleine krokodil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Also ehrlich gesagt denke ich er weiss wovon er redet.
Immerhin ist Deutschland hier schon gescheitert http://www.handelsblatt.com/... und der fall ist durchaus etwas ähnlich.

Außerdem gibt es noch diese Richtlinie zu beachten http://europa.eu/... (sagt übrigens dass momentan 7 EU Länder eine PVW Maut für Privatautos mittels Vignetten haben, ist also momentan sogar eine Minderheit bei 27 EU Ländern)

Klar Reformen sind eien Sache aber wenn man einfach sagt PKW Maut Einführen und Gleichzeitig KFZ Steuer senken, so wird man vermutlich Probleme bekommen, erstens mit der EU und zweitens mit Autos für die keine Vignette gekauft wird, da sie nicht auf die Autobahn Fahren (hab damals Zivieldienst Essen auf Rädern gemacht so ein Wagen fährt nie auf die Autobahn und braucht auch keine Vignette und da gibt es bestimmt auch noch genügend andere Beispiele). Klar vor Jahren Geisterte ja schonmal der Vorschlag in den Medien KFZ Steuer abschaffen und Mineralölsteuer um 15 Cent erhöhen. Klar wenn man sowas machen würde, dann würde es wohl als Reform durchgehen (wobei da natürlich an der Grenze vermutlich mehr im Ausland getankt wird).
Kommentar ansehen
29.05.2012 11:17 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hahaha Straßenbau :D
Um die deutschen Straßen überhaupt richtig sanieren zu können, müsste man im Jahr locker 8.000 Euro berappen...lieber ein paar Osteuropäer anheuern, die dann den Asphalt in Frankreich klauen...dann kommen wir etwa mit den 80 Euro hin...oder war das der Plan? ^.^

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?