29.05.12 07:01 Uhr
 51
 

Brasilien: Regierung rechnet trotz Krise mit Wachstum

Trotz der Euro-Krise blickt die brasilianische Regierung positiv in die Zukunft.

Laut Angaben der Regierung soll das Wirtschaftswachstum größer sein als das im Vorjahr, obwohl am kommenden Freitag nur ein Wachstum von 0,3 bis 0,5 vermeldet werden wird. Dies soll auf die Konjunkturprogramme der Regierung zurückzuführen sein.

Brasilien ist nun die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt. Im vergangenen Jahr verzeichnete sie ein Wirtschaftswachstum von 2,4 Prozent. Für das Jahr 2012 wurden 4,5 Prozentpunkte prognostiziert.


WebReporter: wwewrestling
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Krise, Brasilien, Wachstum, Wirtschaftswachstum
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2012 07:01 Uhr von wwewrestling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch diese Regierung versteht nicht, dass Wachstum nicht alles ist. Sie versuchen alles um ihre Wirtschaft künstlich aufzublähen. Früher oder später muss der Staat die Programme einstellen und was haben wir dann?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?