28.05.12 10:51 Uhr
 228
 

BlackBerry-Hersteller RIM plant wohl demnächst Massenentlassungen

Es sieht nicht gut aus im Hause Research in Motion (RIM). Nach Angaben kanadischer Medien plant das Unternehmen in den kommenden zwei Wochen weltweit 2.000 Mitarbeiter zu entlassen.

Laut Reuters könnten davon sogar 6.000 der 16.500 Mitarbeiter betroffen sein. Das würde sich auch mit den Aussagen des neuen Chefs Thorsten Heins decken, der angesichts bestehender Verluste von Einsparungen sprach.

Eine Unternehmenssprecherin bezeichnete die Berichte allerdings als "Gerüchte und Spekulationen", wollte aber auch nichts weiter dazu sagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entlassung, Hersteller, Stellenabbau, BlackBerry, RIM, Einsparungen
Quelle: de.engadget.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132 Prozent
Gesetzesvorhaben: Mieter sollen von Solarstrom auf Dach Vergünstigungen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2012 00:15 Uhr von rtk2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
QNX: ich kaufe denen QNX für 1 Euro ab ;) - ist ein schickes OS.
...
obwohl das Playbook ja schon was schickes ist. nur die Idee kein UMTS-Modul einzupflanzen , war etwas sehr kurzsichtig geplant

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?