27.05.12 20:13 Uhr
 1.265
 

Gesunde Ernährung ist etwas Gutes, schützt aber nicht vor Krebs

Wer mehr Gemüse isst, sich gesund ernährt und weniger Fleisch zu sich nimmt, lebt gesund.

Dies alleine schützt den Menschen jedoch laut einer Studie von Hsin-Chia Hung und Walter Willet von der Harvard Universität in Boston in den USA nicht vor Krebs.

Allerdings hätten die Probanden, die mehr Gemüse und weniger Fleisch gegessen hatten ein geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Krebs, Ernährung, Mythos
Quelle: www.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2012 20:13 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass man so viel zu sich nimmt ohne etwas davon zu wissen (und sei es durch die Atemluft oder das Wasser aus dem Wasserhahn), dass es auf den Genuss von ordentlich Fleisch nicht mehr ankommt.
Kommentar ansehen
27.05.2012 20:22 Uhr von Petabyte-SSD
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Blödsinn: klar, wenn man "Gemüse essen" als gesund essen betrachtet, dann glaube ich auch, dass es keinen Unterschied bei den Krebsraten gibt.
Was soll auch an pestizidverseuchten Lebensmitteln gesund sein?
Kommentar ansehen
27.05.2012 20:36 Uhr von Ronny1965
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Das stimmt so nicht ganz! Pflaumen z.B. holen viel "mist" aus dem Körper und schützen so vor Krebs: http://www.123-abnehmen.net/...
Kommentar ansehen
27.05.2012 20:55 Uhr von Borgir
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Ronny: Pflaumen wirken abführend. Und? Das tut Dulcolax auch. Zum Entgiften haben wird die Leber und Nieren, dazu braucht man keine Abführmittel. Entschlackungskuren und Konsorten sind ausgemachter Schwachsinn und nichts als Verkaufsstrategie.
Kommentar ansehen
27.05.2012 21:00 Uhr von syndikatM
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
natürlich gibt es vorbeugende lebensmittel

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/...
Kommentar ansehen
27.05.2012 21:03 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Syndikat: klar gibt es die. Habe auch nichts anderes behauptet. Nur diese ganze Entschlackungs-entgiftungs-Scheiße gibt es nicht. Das ist Geldschneiderei, mehr nicht. Den "mist" aus dem Körper holen Leber und Nieren, sonst nichts.
Kommentar ansehen
27.05.2012 22:02 Uhr von _Illusion_
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Lächerlich: Immer wieder wird die Panikmache hochgehalten.

Sehr wohl kann man mit Ernährung vorbeugen, man sollte halt drauf achten wo was herkommt (was Fleisch und Obst betrifft), auf Aromen, Glutamate, Fluorid, Aspartam und Zeugs soweit es geht verzichten.

Auch wenn das gar nicht so einfach ist.

Es gibt ne Menge Videos im Internet, die sich mit dem Krebs anders auseinandersetzen, als es die PharmaIndustrie und die Schulmedizin tut.

Man kann das als Kokolores ansehn, aber ich halte das alles irgendwie für glaubwürdiger. Soviele Fortschritte werden in der Medizin gemacht. Aber beim Krebs nicht. Komisch irgendwie.

"Gesunde Ernährung ist etwas Gutes, schützt aber nicht vor Krebs" ... was soll das heißen? Mach was du willst du bekommst es sowieso? Vorsicht vor solchem Blödsinn.

[ nachträglich editiert von _Illusion_ ]
Kommentar ansehen
27.05.2012 22:33 Uhr von Luisaza
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Fleisch soll ungesund sein? Interessant.
Kommentar ansehen
27.05.2012 23:16 Uhr von Katzee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bis heute: weiss die Medizin nicht, wieso in einem Fall Zellen zu Krebszellen mutieren und in anderen Fällen nicht. Es gibt viele Raucher, die an Lungenkrebs erkranken, aber auch welche, die das nicht tun, obwohl auch einige Nichtraucher (auch Nicht-Passivraucher) Lungenkrebs bekommen.

Man kann so gesund leben, wie man will - Krebs kann man trotzdem bekommen. Und so lange nicht heraus gefunden wird, warum eine Zelle zu einer Krebszelle mutiert, ist es sinnlos, panisch nach DEM gesunden Lebensstil zu suchen, denn den gibt es noch (?) nicht - ausser in den Versprechen der Werbewirtschaft und Industrie.
Kommentar ansehen
27.05.2012 23:25 Uhr von 1234321
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wer Krebs haben will, sollte sich möglichst oft beim Zahnarzt und Orthopäden röntgen lassen. Aber auch die Krankenhäuser verdienen an ihren Aufnahme-Röntgen (gezwungenermassen bei Ankunft) sehr gut.
Kommentar ansehen
28.05.2012 00:47 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
dass krebs nichts mit der ernährung zu tun hat, predige ich schon seit jahren. für mich also nichts neues. krebs ist in erster linie immer genetisch bedingt und als zweitwichtigster faktor für krebs kämen dann viren. und danach kommt erstmal eine ganze weile nichts. wenn jemand von grund auf die genetische voraussetzung für die entwicklung eines bestimmten krebses hat, dann wird er ihn auch irgendwann mit hoher wahrscheinlichkeit bekommen, egal wie er sich ernährt und wieviel sport er treibt. und umgekehrt: wenn jemand genetisch keine voraussetzung dazu hat, krebs zu entwickeln, dann wird er auch keinen bekommen. es sei denn, sein erbgut wird nachträglich durch radioaktive strahlung oder bestimmte chemikalien geschädigt.

daher gibt es auch keine allgemeingültige verhaltensweise, wie man sich vor krebs schützen soll, außer der schutz vor radioaktiver strahlung und vor der infektion mit bestimmten viren. jeder mensch ist anders und keiner oder die allerwenigsten wissen, wie sie genetisch veranlagt sind.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
28.05.2012 09:01 Uhr von F. I. Mad Axle
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Pangamsäure: Diese Säure ist in z.B. Aprikosenkernen vorhanden und als Vitamin B15 bekannt. Sie verbessert die Sauerstoffversorgung der Zellen. In Kombination mit den Forschungsergebnissen von Dr. Otto Warburg, einem Biochemiker, kann die Ernährung eben doch einen Einfluss haben.
Wikipedia hat einen kurzen Artikel zu seiner Forschung. Ausführlicher steht es aber hier:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/...
Kommentar ansehen
28.05.2012 11:42 Uhr von F. I. Mad Axle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es sollte noch erwähnt werden, dass die von der "zivilisierten" Welt abgeschiedenen Naturvölker das Phänomen Krebs nahezu nicht kennen. Es ist statistisch sehr viel seltener vertreten als in den Industrienationen.

http://www.geschichteinchronologie.ch/...

Damit lässt sich wohl sagen, dass unsere Ernährung erst die Probleme mit sich bringt. Und deshalb kann eine Ernährung mit natürlichen Produkten und der Verzicht auf den großen Umfang der Chemiecocktails in dem ganzen Fertigmist sehr wohl die Krebszahlen verringern.

http://forum.golem.de/...

Aber die meisten Menschen können heutzutage nicht mehr zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden, weil sie sich nicht genug informieren und nichts hinterfragen.

Immer DEN einen Punkt im Hinterkopf behalten: es geht IMMER um´s Geld. Krankheiten im Vorfeld verhindern bringt keinerlei finanziellen Gewinn.
Kommentar ansehen
28.05.2012 13:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@F.I.Mad Axle: genau das ist es. Therapieren ist lukrativer als heilen oder verhindern. Das ist der Punkt.
Kommentar ansehen
28.05.2012 13:32 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@mad axle: da hab ich mich vllt etwas falsch ausgedrückt oder du mich falsch verstanden, wie auch immer. daher nochmal für dich und die anderen herren minusklicker klartext:

wenn ich sage, dass krebs nichts mit der ernährung zu tun hat, meine ich, dass es keine rolle spielt, ob man eher viel fleisch und deftig isst, oder ob man eher vollkornprodukte, fettarm und gemüse bevorzugt. dies hat NULL auswirkung auf die entstehung von krebs.

was jedoch eine auswirkung darauf hat, sind chemikalien, was ich in meinem kommentar ja auch erwähnt habe. ich zitiere:

"es sei denn, sein erbgut wird nachträglich durch radioaktive strahlung oder bestimmte chemikalien geschädigt."

WIE er diese chemikalien letztlich aufnimmt, ist dabei erstmal dahingestellt. dies kann natürlich auch über die nahrung erfolgen. in dem falle hätte zwar die ernährung eine auswirkung, aber eben NICHT wegen der ernährung an sich und dem war er für lebensmittel konsumiert, sondern wegen den chemikalien, mit denen diese verseucht sind, also auf indirekte weise. das ist dann im grunde aber wegen den chemikalien und nicht wegen der art der lebensmittel.
Kommentar ansehen
28.05.2012 18:04 Uhr von raterZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: was denkst du, wie man über die leber entgiftet? klar über die nieren, aber auch über den stuhl, und zwar mittels gallensäuren also galle. die giftstoffe werden aber rückresorbiert im enterohepatischen kreislauf. man kann diesen aber durchbrechen durch eben solche "ausleitungskuren", indem man bindende substanzen wie algen oder erden isst, und natürlich auch abführmittel nimmt.
ausleitungskuren sind kein quatsch.
genau so kann man auch die nieren mit diuretika unterstützen - aber das geht auch ganz sanft mit pflanzen, dafür braucht man keine chemie.
Kommentar ansehen
28.05.2012 18:08 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@raterZ: die Leber entgiftet also nicht? Interessant, alle med. Lehrbücher somit wiederlegt. Danke.

Also: Gallenflüssigkeit dient der Verdauungsunterstützung, sie bindet sicher keine Giftstoffe. Abführmittel entziehen dem Körper Wasser ohne Ende, das ist alles was sie tun. Erden und Algen regen die Darmtätigkeit an, mehr nicht.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
28.05.2012 18:11 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach so: durch den Wasserentzug den Abführmittel bewirken geht die Scheiße schneller aus dem Darm raus und das war´s dann aber! Scheiße im Sinne von Stuhlgang, nicht im Sinne von Gift

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
28.05.2012 18:25 Uhr von raterZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: ich hab dich gefragt, ob du weißt, WIE die leber entgiftet.

ich zitiere mal wikipedia: "Medikamente und ihre Abbauprodukte werden mit Glutathion konjugiert und damit wasserlöslich gemacht, um dann mit der Galle durch den Verdauungstrakt und letztendlich den Kot ausgeschieden zu werden. Dies betrifft ebenso Stoffwechselprodukte wie Bilirubin, das aus dem Abbau von Hämoglobin in den Leberzellen entsteht. Weitere Aufgaben sind die Ausscheidung von Schwermetallen [...] "

http://de.wikipedia.org/...

Und dann lohnt es sich noch den Artikel über den Enterohepatischen Kreislauf durchzulesen, wo drin steht:

"Eine Beschleunigung der Ausscheidung von Giftstoffen mit enterohepatischem Kreislauf oder von entsprechenden Arzneistoffen im Fall einer Überdosierung ist durch Gabe von Aktivkohle möglich. Durch diese werden die betreffenden Stoffe gebunden, aus der Zirkulation zwischen Leber und Darm entzogen und mit der Kohle ausgeschieden."

http://de.wikipedia.org/...

Anstatt Kohle kann man eben auch Erde oder Algen benutzen.
Kommentar ansehen
28.05.2012 18:43 Uhr von 11111000000
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
bestätigt mich: ich denke das die Menschen essen sollten was Sie wollen,selbstverständlich gibt es unterschiede in der Qualität also was verwendet wird und wie es zubereitet wird. Alles adnere ist schwachsinn. Wenn wir wirklich mit einer Fleischfreien ernährung besser fahren Warum braucht der Körper zum aufbauen von Muskeln tirische Eiweiße und Aminosäuren?
Ich schreibe keinem Vor was er oder Sie zu tun hat und das soll bei mir auch keiner machen.
Es ist im endeffekt egal was man macht man wird irgendwann sterben (bis jetzt jedenfalls) die frage ist nur wann und wie!
Es gibt viele die sehr viel Sport treiben ausdauersportler die, ohne zu verbissen zu sein, an einem Herzinfarkt sterben oder auch Menschen mit "gesunder ernährung" die einen Schlaganfall bekommen und Menschen die rauchen, trinken und fleisch essen und trotzdem 80, 90 werden.
Der Mensch versucht nur immer irgendwie sein schicksal zu beeinflussen mit dingen die iner art selbstgeiselung gleich kommen. Der Mensch reagiert sogar eigentlich schlecht auf Nahrung die einen zu hohen zelulose anteil hat, da der Mensch dies nicht verdauen kann! Nur mit Öl und Essig können die Nährstoffe gelöft werden. Das einzige was der Mensch direkt komplett verwerten kann ist Fleisch. Selbst Milch und deren neben Produkte können vom Menschen in der Uhrform nicht aufgenommen werden, das haben wir uns müsam angeignet in hunderten/tausenden Jahren evelution.

Trotzdem soll jeder das essen was er/sie kann, ich b in allergiger und kann viele Früchte, Nüsse, Fisch, und Geflügel nicht essen ich beneide viele dafür das Sie alles essen können und kann garnicht verstehen wie man sich selber einschränkt und die bürde auferlegt bestimmte sachen nicht zu essen. Aber respektiere die entscheidung. Das hat etwas von den joggies in Inden ide immer stehen oder immer einen Arm hochhalten ihr leben lang.

[ nachträglich editiert von 11111000000 ]
Kommentar ansehen
28.05.2012 19:34 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"unser täglich gift": in gegenden wo keine pestizide versprüht werden, und wo sich die leute überwiegend pflanzlich ernähren, tauchen krankheiten wie krebs nur selten oder überhaupt nicht auf.
die chance bei uns an krebs zu erkranken ist etwa 25 bis 30 mal höher als in ländern/gegenden, wo kaum gespritzt wird und fleisch seltener gegessen wird.

aus der arte-doku:
""Zahlreiche wissenschaftliche Studien verdeutlichen - und das bestätigen auch die Aussagen von Vertretern der entsprechenden Zulassungsbehörden für Lebensmittel in den USA und Europa: Die Hauptursache an Krebs ist in der Umwelt und in der Ernährung des Menschen zu suchen. ""

für interessierte der link
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
21.08.2012 20:23 Uhr von Andy81DD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da gibt: es aber soviele Krebserregende Stoffe die überall in unserer zivilisierten Umwelt auf uns warten.

Alleine die ganzen Weichmacher in Plastikartikeln, die wir ständig und überall nutzen sind meiner Meinung nach der größte Faktor.

Gesunde Ernährung halte ich aber trotzdem für wichtig.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?