27.05.12 19:41 Uhr
 430
 

"Darkroom-Mörder" gesteht zweiten Mord

Der sogenannte Darkroom-Mörder, der vor wenigen Wochen in einer Berliner Schwulen-Bar einen Mann mit Liquid Ecstasy betäubte und anschließend erwürgte und ausraubte, hat laut der Berliner Staatsanwaltschaft einen zweiten Mord gestanden.

Dieser soll sich am 26.4. in Berlin Mitte ereignet haben. Dort habe er einen Mann in dessen Wohnung ebenfalls mit der flüssigen Droge betäubt und getötet. Anschließend stahl er Handy, Geldbörse und Wohnungsschlüssel des Toten.

Ebenfalls gestand der Verdächtige nur eine halbe Stunde nach dem Mord in der Bar, erneut zugeschlagen zu haben. Ein Passant trank ein Fläschchen mit der Droge, welches ihm vom Verdächtigen angeboten wurde. Nachdem er ebenfalls beraubt wurde, fand ihn allerdings eine Zeugin, was ihm das Leben rettete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stick
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Mord, Mörder, Geständnis
Quelle: www.berliner-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2012 21:59 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte ihn eine eigene Droge zu saufen geben.
Kommentar ansehen
28.05.2012 06:20 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
iarutruk, tolle Strafe- das ist eine Partydroge, die meist freiwillig eingenommen wird.
Eine Überdosis davon ist auch nicht unbedingt unangenehm, man schläft halt ein statt euphorisch zu werden.
Eine härtere Strafe wäre durchaus angemessen für zweifachen Mord aus Habgier...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?