27.05.12 19:08 Uhr
 3.597
 

Megaupload-Sperre: Unternehmer kämpft weiterhin um Herausgabe seiner Daten (Update)

Ein kleiner amerikanischer Unternehmer verlangte im April mithilfe der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) die Herausgabe seiner Daten vom FBI, die er auf Megaupload gesichert hat. Die Daten seien für seinen Geschäftsbetriebe notwendig (ShortNews berichtete).

Noch immer kämpft der Unternehmer um sein Recht und lässt nicht locker. Deswegen will die EFF nun einen Schritt weiter gehen. Es wird verlangt, dass unabhängige Dritte einen Weg finden, wie auf die Daten bestimmter Leute zugegriffen werden kann.

Der Unternehmer sei nicht der Einzige, dessen Zugangsverweigerung zu den Daten existenzschädigend sei. Die EFF empfiehlt aufgrund der Masse an Leuten ein standartisiertes Verfahren zu entwickeln, bei dem Leute künftig leichter an ihre Daten bei dem Ex-One-Klick-Hoster kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Update, Daten, Sperre, Unternehmer, Megaupload, Herausgabe
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2012 20:19 Uhr von Perisecor
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit, dass das FBI und andere beteiligte Behörden - wenn es sein muss auch nach Prüfung der Daten - Unternehmenesdaten herausrücken.

Da die Daten lediglich kopiert sind, verschwindet auch kein Beweismaterial o.ä.
Kommentar ansehen
27.05.2012 20:21 Uhr von ThomasHambrecht
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Welche Firma legt den bitte Daten *einmalig* auf Megaupload ab - so dass das Fehlen der Daten jetzt für Geschäftsbetriebe existenzbedrohend ist?
Ich muss doch immer davon ausgehen, dass was passieren kann, und habe von wichtigen Daten Backups (oder Megaupload war das Backup).
Dass dies Studenten, Schülern und Privatleuten passiert ist ja noch normal - aber bei "existenziell wichtigen" Geschäftsdokumenten sichert man sich doch mehrfach ab.
Kommentar ansehen
27.05.2012 23:17 Uhr von General_Strike
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Und was ist wenn dein Backup abraucht und gleichzeitig der OCH geschlossen wird? Genau so wars in diesem Fall.
Kommentar ansehen
28.05.2012 01:05 Uhr von Endgegner
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mir fehlt auch noch 1 part: Wo kann ich mich anmelden??
Kommentar ansehen
28.05.2012 09:48 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@General_Strike schonmal Backups für Firmen gemacht ??
Die liegen die Datenträger mit Backups der Buchhaltung im Safe des Chefs und auf der Bank im Schliessfach. Ich habe die EDV bei einer Finanzberatung gemacht. NIEMALS online.
Dass Kim Schmitz seine Daten nur online abgelegt hat, liegt eher daran, dass er ja ständig untergetaucht war und kein offizielles Büro hatte.
Das ist doch nicht der Normalfall.
Kommentar ansehen
28.05.2012 12:43 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht: Ich habe meine Privat- und Geschäftsunterlagen auch auf Dropbox - damit eben auch noch physische Kopien auf mir zugänglichen Datenträgern existieren.

Der Grund ist recht simpel: Büros in unterschiedlichen Städten bzw. Ländern. Laptop und externe Festplatten sind immer kritisch, auch wenn ich das Glück habe, dass ich nicht kontrolliert werde. Man hat halt dauernd Zeug mit dabei und muss das händisch auf dem neusten Stand halten.


OCH und andere Cloud-Systeme sorgen dafür, dass man seine Daten zu jeder Zeit an nahezu jedem Ort zur Verfügung hat - und zwar stets auf dem neusten Stand.

Natürlich ist es fahrlässig, keine alternativen Backups zu betreiben, aber wie bereits gesagt wurde, haben diese alternativen Backups bei dieser Firma versagt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?