27.05.12 10:17 Uhr
 469
 

Mehr Punkte: Reform der Flensburger Punktekartei soll weiter verschärft werden

Im Februar stellte Verkehrsminister Ramsauer eine angestrebte Reform der Flensburger Verkehrssünderkartei vor. Nun erhält die Reform offenbar schon vor der Umsetzung eine weitere Änderung und wird nochmals verschärft.

Neben Verstößen, die einen oder zwei Punkte zur Folge haben, soll es eine dritte Kategorie mit drei Punkten geben, die zudem erst nach zehn Jahren verfallen sollen. Vergeben werden sollen die drei Punkte für Straftaten, etwa Fahrerflucht oder Fahrten unter Alkohol.

Bleiben soll es bei der Grenze von acht Punkten. Wer die erreicht, dem wird der Führerschein abgenommen. Die Reform soll laut Plan noch vor der Bundestagswahl 2013 in Kraft treten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Reform, Straftat, Punkte, Flensburg, Peter Ramsauer, Straßenverkehrsordnung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2012 10:17 Uhr von ChackZzy
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Für wirklich schwere Verstöße, etwa Fahrerflucht, unterlassene Hilfeleistung, Fahren unter Drogen oder massives Drängeln sind drei Punkte immer noch deutlich zu wenig, selbst wenn bei acht Punkten der Lappen weg ist.
Kommentar ansehen
27.05.2012 10:30 Uhr von Praggy
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@autor: ich geb dir und deinem kommentar voll und ganz meine zustimmung. hat ja keiner was gegen 10 km/h zu viel. aber die krassen sachen, bei 200 auf der bahn und einer klebt dir auf 1 m hinten dran, so etwas sollte, genau wie die anderen, von dir aufgeführten sachen, viel strenger bestraft werden.
Kommentar ansehen
27.05.2012 11:47 Uhr von Iceman2163
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@praggy genau und vorallem die notorischen (langsamen) linksfahrer sollten da mal ordentlich punkte bekommen.
Kommentar ansehen
27.05.2012 11:59 Uhr von Suffkopp
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Iceman2163: wir haben ein Rechtsfahrgebot und wenn einer links fährt (was echt nicht schön ist) ist demjenigen nirgends von Gesetzeswegen auferlegt ganz schnell zu fahren. Damit müssen wir leben und seien wir ehrlich: die paar Minuten die die Fahrt länger dauert. Und nur weil einer langsam fährt ist es dem anderen noch lange nicht erlaubt in "selbstmörderischer" Art dem auf der Stoßstange zu kleben.
Kommentar ansehen
27.05.2012 12:10 Uhr von Multiversal
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
lieber mehr Punkte: also ruhig 4 Punkte fürs Drängeln usw.,anstatt so einer dämlichen 10 Jahre Regelung!
Sowas könnte Existenzen zerstören und der Steuerzahler blecht dann 10 Jahre für diese Sozialfälle!!
Typisch CSU keinerlei Hirn!!
Kommentar ansehen
27.05.2012 18:02 Uhr von Sonny61
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Verschärft? Was heißt verschärft da ist immer noch Luft nach oben für einige Delikte!
Kommentar ansehen
29.05.2012 11:02 Uhr von KPF-Geronimo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin dafür das die Drängler,welche mit Lichthupe kommen und einem auf der Stoßstange hängen bestraft werden, genau so wie die Handytelefonierer am Steuer. Aber wie soll das gehen? Auf der Autobahn hält man selbst schön den Abstand ein. Auf einmal zieht einer raus und der Abstand passt nicht. Das sind die Situationen in denen der Hinrtermann zur Kasse gebeten wird. Genauso wie der Telefonierer, der das Gespräch nur wegdrücken will. Diese Leute werden erwischt und die anderen nicht. "Außerdem" geht doch mal auf die Bußgeldseite für die neue Punkteliste und kritisiert dort mal schriftlich. Ih werdet sehen, das euer Beitrag nicht erscheinen wird, Denn Fakt ist, das der Vielfahrer, welcher seinen Lappen zum Beruf braucht oder der Pendler weitaus höher belangt wird als der Idi.t welcher mal den Porsche u.ä. auf der Bahn einmal mit 200 und mehrr feibläst.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?