26.05.12 13:43 Uhr
 268
 

Werdau: Mann warf im Drogenrausch seine Katzen vom Balkon aus der 3. Etage

In Werdau in Sachsen hat ein Mann zwei Katzen von seinem Balkon geworfen. Die beiden Tiere sollen den Sturz aus der dritten Etage angeblich fast unverletzt überstanden haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen handelte der 26 Jahre alte Mann offenbar im Drogenrausch.

Die Polizeibeamten fanden in seiner Wohnung Betäubungsmittel und verschiedene Utensilien dafür. Er muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutz- sowie das Betäubungsmittelgesetz verantworten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge, Katze, Sturz, Balkon, Tierschutz
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Rettungshubschrauber im Erdbebengebiet abgestürzt - Sechs Tote
Schweinfurt: Ermittlungskommission wegen vieler Straftaten von Asylbewerbern
Drachenstadt: Entführte Kinder befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2012 14:20 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und wie ich die deutsche Justiz kenne, wird er die Katzen wiederbekommen. denn sie sollen dem Drogensüchtigen helfen, sich zu ändern.
Kommentar ansehen
26.05.2012 19:33 Uhr von there4you
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal, das ihm für die Zukunft jegliche Tierhaltung untersagt wird.Drecksjunkie
Kommentar ansehen
27.05.2012 01:05 Uhr von zensus1999
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
zum glück: war es kein hund
Kommentar ansehen
27.05.2012 03:04 Uhr von Cursty1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
zum Glück gibt es so viele Tierfreunde, die sicher alle Kosmetika verwenden, die nicht an Tieren getestet sind, Veganer und kein Leder tragen. Sicherlich war das völlig neben der Spur aber diese selbst gebastelten Heiligenscheine kotzen mich an...oohh, die armen Tiere...keiner weiß über die näheren Umstände, und warum sollte ein Drogensüchtiger Katzen bekommen, damit es ihm besser geht? Und der böse Frogensüchtige, ist ja nur ein Mensch, der braucht keine Hilfe, aber den katzen könnte man ja Mäntelchen kaufen, die so viel kosten, dass eine Familie in der 3. Welt ein jahr davon leben könnten. ich befürworte diese Tat auf keinen Fall aber sobald ein Tier involviert ist, geht die Hilfsbereitschaft und das Mitgefühl so hoch,dass es nicht zu glauben ist. In was für einer Welt leben wir denn?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?