26.05.12 09:51 Uhr
 74
 

Gespräche in der Atomfrage schreiten voran

Die Gespräche des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland und Iran in der Atomfrage wurden konstruktiv beendet. Sowohl die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton als auch der Sprecher des Weißen Hauses Jay Carney lobten die Zusammenarbeit mit der iranischen Regierung.

Jedoch gibt es weiterhin Streitpunkte: Irans Chefunterhändler Said Dschalili fordert die Anerkennung eines zivilen Atomprogramms. Der Westen möchte einen Vorschlag umsetzen, bei dem die Uran-Anreicherung auf 20 Prozent beendet wird, da für Atomkraftwerke eine niedrigere Anreicherung ausreicht.

Sollten diese Forderungen nicht umgesetzt werden, drohen weitere Sanktionen. Der Iran soll jedoch bereit sein, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Für waffenfähiges Niveau wird eine Anreicherung auf über 80 Prozent benötigt. Das nächste Treffen findet Mitte Juni in Moskau statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Graf_Kox
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, UN, Gespräch, Atomprogramm, Atomstreit, Sicherheitsrat
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2012 09:51 Uhr von Graf_Kox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Zukunft wichtig wäre noch die Frage wie exakt sich das alles kontrollieren ließe, käme es zu einer derartigen Vereinbarung...
Kommentar ansehen
26.05.2012 10:05 Uhr von Maku28
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
unglaublich: "Die Gespräche des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland"

traurig ... "Nazi"-Deutschland wird wohl auch in Zukunft keinen Sitz bekommen oder ?

[ nachträglich editiert von Maku28 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?