25.05.12 21:03 Uhr
 711
 

Schweiz: Wettbewerbskommission verdonnert BMW zu Rekordbuße

Weil der deutsche Autohersteller BMW ausländischen Autohändlern verboten hat, Modelle der BMW- und Mini- Reihe in die Schweiz zu exportieren, wurden sie nun gebüßt. Die Wettbewerbskommission (WEKO) verhängte eine Strafe von 156 Millionen Franken über den Autohersteller.

Dies ist die dritthöchste Buße, welche die WEKO je verhängt hat. "Die Buße ist zwar hoch, aber gerechtfertigt", so ein Sprecher der WEKO. BMW hatte Händlern aus benachbarten Ländern der Schweiz explizit verboten, Schweizer Käufern Modelle aus ihrer Angebotspalette zu verkaufen.

BMW verkauft seine Autos in der Schweiz rund 20 bis 25 Prozent teurer als zum Beispiel in Deutschland. Je nach Modell hätten Kunden 7.000 bis 42.000 Franken sparen können, wenn sie ihr Auto im Ausland gekauft hätten. BMW indes, streitet jegliche Vorwürfe ab und will den Entscheid vor das Bundesgericht bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Findolfin
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, BMW, Wettbewerb, Bußgeld
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2012 21:03 Uhr von Findolfin
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die WEKO schließt übrigens nicht aus, dass auch andere Händler solche Importverbote betreiben. Allerdings hätte BMW das tiefste Niveau bei Parallelimporten.
Kommentar ansehen
25.05.2012 21:20 Uhr von Multiversal
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
gut so! die sollten wegen ihrer Feinstaub Dreckschleudern noch mehr verklagt werden!
Kommentar ansehen
25.05.2012 22:02 Uhr von Perisecor
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Rosinenpicken so läuft das eben in der Schweiz.
Kommentar ansehen
25.05.2012 22:13 Uhr von blubbderfisch
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Oh super, na dann sollten Deutschland / EU einfach so ziemlich alle Autohersteller zu Geldstrafen verdonnern, weil in den USA, Brasilien oder sonstwo die Autos billiger angeboten werden! Kann man jetzt als Hersteller nicht mehr entscheiden welche Preise auf welchem Markt angeboten werden oder was? Wenn es zu hoch ist wird sich das schon regulieren, Stichwort "Angebot und Nachfrage". Es ist ja nicht so, dass BMW in der Schweiz ein Monopol hätte und die armen Schweizer laufen müssten, wenn sie keine BMWs kaufen können/wollen...

Fazit: Rosinengepicke (wie Perisecor schon erwähnte), Rumgeheule und absolut lächerlich.

[ nachträglich editiert von blubbderfisch ]
Kommentar ansehen
25.05.2012 22:14 Uhr von Sir_Waynealot
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
mal ne frage: was passiert wenn bmw das nicht zahlt?

was wollen die machen....
Kommentar ansehen
25.05.2012 22:24 Uhr von Findolfin
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Blödsinn: @blubberfisch: Wer liest ist klar im Vorteil.
Sie kriegen die Strafe nicht, weil sie die Autos in der Schweiz teurer anbieten, sondern weil sie verhindern, dass Schweizer sie im Ausland kaufen, wo das identische Auto weniger kostet.

Und warum soll man als Konsument nicht die günstigere Variante kaufen dürfen? Nur wegen des Klischees, dass ja eh alle Schweizer reich sind?

Wenn ein Auto in den USA kaufen wolltest, um dein Beispiel zu nehmen, weil es da günstiger ist und der Händler da sagt dir "Sorry, wir dürfen Deutschen keine Autos der Marke XY verkaufen, würdest du dich wohl auch aufregen.

Dich stört es doch nur, dass es jetzt eben einen deutschen Produzenten erwischt hat. Wäre es FIAT oder Peugeot gewesen, wärs dir egal gewesen.

[ nachträglich editiert von Findolfin ]
Kommentar ansehen
25.05.2012 23:04 Uhr von blubbderfisch
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Findolfin: Ich stimme dir absolut zu, wer liest ist klar im Vorteil.

1. Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass alle Schweizer reich sind (was auch eine sinnlose Verallgemeinerung wäre).

2. Mir ist bewusst, warum sie die Strafe bekommen. Ich bin trotzdem der Meinung, dass ein Konzern bei der Distribution und auch bei der Preispolitik autonom sein sollte, SOLANGE es sich dabei nicht um eine Monopolstellung und/oder Produkte wie beispielsweise Nahrung oder Medizin handelt.
Man kann ja wohl kaum behaupten, dass ein BMW überlebenswichtig ist. Das gehört für mich zur Marktwirtschaft. Wenn die schweizer Kunden keine Lust haben den Preis zu zahlen, dann sollten sie halt keine BMWs kaufen. Dann wird BMW den Preis schon anpassen (müssen).

3. Ich sehe keinen Grund, warum du mir unterstellst, meine Meinung würde darauf basieren, dass es ein deutscher Produzent ist. Es ist mir ja klar, dass jeder so seine eigene Meinung hat. Aber es wäre super, wenn ich meine Meinung selbst formulieren kann und keine von dir untergeschoben bekomme.
Prinzipiell halte ich die Diskussion für auf sehr viele Bereiche übertragbar (nur eben nicht auf Monopole bzw. Produkte zur Deckung der Grundbedürfnisse wie bereits erwähnt).

[ nachträglich editiert von blubbderfisch ]
Kommentar ansehen
25.05.2012 23:28 Uhr von Multiversal
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie dumm Deutschland doch gehalten wird? @Bastb
dann guckt euch mal das an:
http://www.youtube.com/...

BMW = Dreckschleuder!
dieser ultrafeine Feinstaub bleibt in der Lunge hängen,anders als normaler "grobkörniger" Staub,der irgendwann ausgehustet wird!
So und jetzt versteckt ihr lieber eure BMW Potenzverstärker Prothesen--falls habt-- in den Garagen,anstatt in der Stadt damit zu flanieren.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?