25.05.12 16:45 Uhr
 484
 

Finanzmärkte: Türkei und Polen sind die "Tiger Europas"

Wirtschaftsanalysten sehen in den Ländern Türkei und Polen mit ihren vielfältigen Investitionsmöglichkeiten, stetigem Wirtschaftswachstum, junger Bevölkerung und wachsender Mittelschicht die "Tiger Europas".

Der türkische Aktienindex ISE 30 hat seit Anfang des Jahres um 9,8 Prozent zugenommen. Matt Lasov, Forschungsleiter der Frontier Strategy Group, geht davon aus, dass ausländische Direktinvestitionen in beiden Ländern stetig zunehmen werden.

"Beide Märkte bieten signifikante Möglichkeiten, weil sie darauf ausgerichtet sind, die europäischen Märkte zu überholen, bieten extrem niedrige Unternehmensbewertungen und haben günstige Wechselkurse. Das macht Deals mit den Ländern attraktiv", so Lasov.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 50I50
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Türkei, Polen, Tiger
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2012 17:11 Uhr von pest13
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
ISE 30 hat seit Anfang des Jahres um 9,8 Prozent zugenommen. Ha, ha, ha! Dabei liegt aktuell die Inflationsrate bei sagenhaften 11%!!!!!111!!ELF!!!!
Kommentar ansehen
25.05.2012 17:25 Uhr von Ned_Flanders
 
+10 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.05.2012 18:26 Uhr von Ned_Flanders
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Hallo Papst ! Ich dachte du bist AlBundy.
Urbi et KNOFI
Kommentar ansehen
25.05.2012 19:18 Uhr von Ned_Flanders
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Na ja, makak: Musst du eben so sehen,
du lernst dazu und das ist doch scho´ ma´ ein Anfang.

Ich finde dich im Übrigen nicht lächerlich !

[ nachträglich editiert von Ned_Flanders ]
Kommentar ansehen
25.05.2012 19:33 Uhr von syndikatM
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
selbstverständlich sehen wirtschaftsanalysten in billiglohnländern attraktive investitionsmöglichkeiten. note 1+ haben die länder, bei denen fleißige kinder in der produktion stehen.
Kommentar ansehen
25.05.2012 20:55 Uhr von evildeeds
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: liegt die Türkei wirklich in Europa oder nicht doch zum großteil in Asien??

ausserdem bekommen die polen schon eine grössere menge an Subventionen von der EU ob das was mit deren wirtschaftwachstum zu tun hat??

[ nachträglich editiert von evildeeds ]
Kommentar ansehen
25.05.2012 23:54 Uhr von Jolly.Roger
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm http://www.aktien-global.de/...

"Fazit zum Aktienindex ISE 30: Es wird zu heiß

Mit den April-Daten zur Inflation, die auf ein neues Dreijahreshoch geklettert ist, hat sich die Lage in der Türkei weiter zugespitzt. Angesichts der erneut über den Erwartungen ausgefallenen Teuerung stellt sich zunehmend die Frage, wie lange die Zentralbank ihren expansiven Kurs noch beibehalten kann.

Eine Zinsanhebung zöge allerdings auch Aufwertungsdruck nach sich, der das Problem des hohen Leistungsbilanzdefizits verschärfen würde. Für den türkischen Aktienmarkt sind das keine erfreulichen Aussichten. Da der türkische Aktienindex ISE 30 zudem Anfang Mai die seit Ende Januar ausgebildete Seitwärtsrange nach unten verlassen hat, gewinnt auch die charttechnische Situation an Brisanz. Da wir sowohl die fundamentale Situation des Landes als auch das Chartbild des ISE 30 mit zunehmender Sorge betrachten, sehen wir derzeit zu viele Risiken, um in dem türkischen Markt investiert zu bleiben."
Kommentar ansehen
26.05.2012 00:25 Uhr von 50I50
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.05.2012 00:56 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Aber klar doch "es wird immer positive und negative voraussagen geben"

Weshalb man eben nicht nur immer die einseitig positiven betrachten sollte.... ;-)

"was zählt ist wie sich das land entwickelt hat und bei einem durchschnittlich 5 prozentigem wachstum bei geringen schulden am jahresende dasteht. "

Entscheidend ist eher, dass man eben nicht nur blind das Wirtschaftswachstum betrachtet, sondern auch die vielen anderen Wirtschaftsindikatoren. Aber die sind halt nicht so positiv, weshalb man die lieber links liegen lässt, gell...!?

"In zahlen heißt das, die türkei mag vielleicht einen außenhandelsbilanzdefizit von 10 prozent im letzten jahr gehabt haben, was etwa 13 oder 14 Milliarden entspricht"

Du kannst immer noch nicht rechnen?
10% von einem BiP von ca. 750 Mrd sind "etwas" mehr als 13 oder 14 Milliarden....
Das jährliche Defizit im Außenhandel liegt bei über 70 Mrd!

Allein im Oktober 2011 hat die Türkei ein Defizit von fast 8 Mrd US-Dollar "erwirtschaftet". Vielleicht erinnerst du dich, ich habe eine News darüber geschrieben ;-)

Da hilft dir ein Wirtschaftswachstum von 5% nichts, wenn das Defizit jedes Jahr schon 10% vom BiP beträgt...selbst die Inflation liegt weit über dem Wirtschaftswachstum.

Also, wo steht die Türkei denn nun jedes Jahr besser da?
Nicht wenn man die echten Zahlen verwendet....

In letzter Zeit häufen sich eher die Negativ-Meldungen: Inflation im Dezember bei 10,4%, die Industrieproduktion ging um 2,5% zurück, die türkische Lira hat im letzten Jahr ein fünftel an Wert gegenüber dem Dollar verloren, den die türkische Zentralbank sogar noch mit Dollarverkäufen zu stüzen versucht....!

"aber der wachstum hingegen der auch in den nächsten jahren bleibt liegt zwischen 5 und 10 prozent des bip."

Ähm, selbst die Türkei rechnet in diesem Jahr mit "nur" vier Prozent, die Experten vom IWF rechnen mit 2-2,5 Prozent.

"da du und andere in deutschland das nicht begreifen können hat deutschland eben bei Finanzwissen das nachsehen und die türkei die nase vorn."

Ah, "das nachsehen haben" ist also ein 4. Platz....
Ich nehme an, dein Finanzwissen fällt auch unter Deutschland, oder? :-))

Mehr als "Wirtschaftswachstum" scheinst du ja nicht zu kennen... ;-)
Kommentar ansehen
26.05.2012 02:05 Uhr von 50I50
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
jolly ^^: lern bitte erst einmal was Handelsbilanz ist. Danke dass du meine andere News: "Umfrage Finanzwissen: Türkei auf Platz Eins - Österreich und Polen Schlusslichter", so gut wie du konntest bestätigt hast. ^^


Die Handelsbilanz bezieht sich in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auf den Außenhandel, also den grenzüberschreitenden Warenverkehr eines Landes. Sie ist eine rechnerische Gegenüberstellung aller Warenimporte (Einfuhr) und Warenexporte (Ausfuhr) einer Volkswirtschaft innerhalb eines bestimmten Zeitraums und wird daher auch Außenhandelsbilanz, Warenbilanz oder Warenhandelsbilanz genannt.

"Du kannst immer noch nicht rechnen?
10% von einem BiP von ca. 750 Mrd sind "etwas" mehr als 13 oder 14 Milliarden...."

warum gehst du vom bip aus wenn du den defizit ermitteln willst?

Die Handelsbilanz ist eine Teilbilanz der Leistungsbilanz, welche wiederum ein Bestandteil der Zahlungsbilanz ist. Die Zahlungsbilanz ist die systematische, wertmäßige Gegenüberstellung aller wirtschaftlichen, in Geld bezifferten Transaktionen während einer bestimmten Periode zwischen einer Volkswirtschaft mit dem Ausland.

blöd gelaufen.

meine empfehlung, bring dein wissen auf vordermann und hör auf zahlen zu verfälschen weil du bestimmte vorgänge nicht fähig bist zu begreifen ;)


allein wenn du einwenig logisch denken würdest würdest du hinter dein "denkfehler" kommen aber wie ich sehe erlaubt es dir dein stolz nicht. ^^

oh man, habe selten so gut gelacht. danke, bist amüsanter als ich dachte.

ich mache es kurz :) ... Alle analysten und experten haben unrecht und du hast recht. aber psst .. bleibt ein geheimniss wovon nur du weißt ;)


träum gut.
Kommentar ansehen
26.05.2012 02:54 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@50I50: Ah, der Herr versucht sich wieder im Fakten verdrehen.....

"Die Handelsbilanz bezieht sich..."

Wieso kommst du jetzt mit der Theorie an, die du von Wikipedia abgeschrieben hast?

Bleib doch einfach bei deinen falschen Zahlen!

"warum gehst du vom bip aus wenn du den defizit ermitteln willst?"

Weil es Fakt ist, dass das Außenhandelsdefizit der Türkei momentan etwa 10% des BiP beträgt. Entweder man gibt es in absoluten Zahlen an, oder man setzt es in Relation zum BiP, damit es etwas aussagekräftiger wird.
Übrigens sind die 10% von dir, natürlich ohne Angabe worauf es sich bezieht....

Hier der entsprechende Link:
http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...
"2011 betrug das Defizit rund 10 % des BIP."

Schaffst du es auszurechnen, wieviel 10% von ca. 750 Mrd Dollar sind? Merkst du dann auch, dass das keine "13 oder 14 Mrd" sind?

"blöd gelaufen. "

Ja, so blöd, dass derjenige es nichtmal merkt. Wieder mal....

"meine empfehlung, bring dein wissen auf vordermann und hör auf zahlen zu verfälschen weil du bestimmte vorgänge nicht fähig bist zu begreifen ;)"

Ah ja...Sag das doch bitte dem türkischen Ministerium, dass die Zahlen rausgibt.

"Alle analysten und experten haben unrecht und du hast recht."

Sollte es dir immer noch nicht aufgefallen sein: Die Experten aus meinen Links teilen anscheinend meine Ansichten.

Kommt davon, wenn man wie du auf einem Auge blind ist.... ;-)
Kommentar ansehen
26.05.2012 12:22 Uhr von 50I50
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Jolly: du vergleichst Äpfel mit Birnen und offensichtlich hast du in der Schule nicht aufgepasst und erwartest von mir dass ich dein nachilfslehrer bin.

Ich will es dir am Beispiel einer Konditorei klarmachen denn anders begreifst du es offensichtlich nicht.

Ein Bäcker der bisher 100 brötchen pro jahr backt will expandieren und geschäftlich wachsen. er bestellt also mehr zutaten als das was er im jahr verkauft hat, wodurch er einen handelsbilanzdefizit hat. Du siehst darin etwas negatives, ich etwas positives.

du argumentierst die ganze zeit damit, dass der bäcker einen handelsbilanzdefizit hat, den du bislang immer noch nicht begriffen hast (woraus sich das zusammensetzt usw..)... aber gut..

du vergisst dass die Zutaten vom bäcker eine investition sind für viele projekte die für weiteren wachstum sorgen werden. einen kleinen anteil verspeißt der bäcker möglicherweise selbst (Privater sektor, Konsum) .. ein anderer Anteil ist der jährlicher verbrauch wie an strom usw... (unkosten)..
Mit seinem vorhaben mehr brötchen zu baken und mehr zutaten zu kaufen (Kauf von Rohstoffen, Maschinen usw..) hat aber der bäcker wie es die vergangenheit zeigte richtig gehandelt, denn seine konditorei wuchs bislang dadurch immer weiter, denn von nichts kommt nichts, ohne zutaten keine brötchen.
Du versuchst den kauf von zutaten des bäckers hier als negativ hinzustellen und begreifst einfach nicht, dass den meisten ländern die wachsen wollen ähnlich ergeht und sie einen handelsbilanzdefizit zum ausland haben. mann kann nur mehr brötchen verkaufen wenn man auch vorher mehr zutaten gekauft hat.

Die Türkei ist bislang damit sehr gut gefahren.
Bei nahezu konstanten schulden, negativen außenhandelsbilanzdefizit und stätigem wachstum geht es den menschen immer besser.
Beispiel:

Prokopfeinkommen vor 10 jahren, etwa 4.000 Dollar, jetzt geht es auf 11.000 bis 12.000 zu in laut erdogan wird es innerhalb 10 jahren zwischen 25.000 und 30.000 liegen.

ist das nun so schwer zu begreifen ?

Du versteifst dich auf den negativen Außenhandelsbilanzdefizit und den folgen darauf wie abwertung der währung die danach kommt aber lässt den wachstum des landes vollkommen außer acht, darauf aber kommt es letztendlich an.
Das prokopfeinkommen und der wohlstand erhöht sich nicht von nichts.

"damit es etwas aussagekräftiger wird."

du kannst alles mögliche als beispiel angeben um es aussagekräftig zu machen, letztlich aber ist und bleibt der außenhandelsbilanzdefizit nur eine variable im bip, mehr nicht. errechnen tut man den defizit anders. nämlich, indem man den export und import zueinander in relation setzt.


Also, jammere du weiter dass die türkei mehr zutaten für mehr brötchen gekauft hat, während ich darüber lache, dass es am ende mehr brötchen und profit geben wird.


Und weil das so ist nennt man die Türkei auch Tiger Europas bzw.. schreiben die Wirtschaftsexperten positiv über die gesamte Lage und versteifen sich nicht auf einzelne variablen wie den defizit oder der Inflation.
Du musst einfach mal begreifen, dass der außenhandelsbilanzdefizit oder die inflation nicht zwangsläufig negativ sein muss wenn andere faktoren stimmen wie der wachstum.

ich hoffe meine nachhilfe konnte bei dir etwas bewirken.
Danke dass du hier meine andere News bestätigt hast und vorgeführt hast warum die Türkei beim Finanzwissen auf Platz eins und deutschland auf platz 4 gelandet ist.



[ nachträglich editiert von 50I50 ]
Kommentar ansehen
26.05.2012 20:03 Uhr von maxklarheit
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Polen und Tiger? ehm die wissen schon das unsere Autos dort hin abschleppt werden?
Kommentar ansehen
27.05.2012 00:28 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
50I50: "du vergleichst Äpfel mit Birnen"

Ach? Es gibt mehrere Außenhandelsdefizite?

Tolles Beispiel mit dem Bäcker, aber für ein ganz anderes Thema....

Wer teure Waren und Rohstoffe importieren muss, muss diese auch mit Devisen bezahlen. Vor allem, wenn die eigene Währung schlecht dasteht, wie im Fall der türkischen Lira, ist das ein schlechtes Geschäft.
Durch die schwache Lira hätte die Türkei eigentlich die Chance, ihr Außenhandelsdefizit zu senken, weil Importe noch teurer, Exporte dafür für die Käufer billiger sind. Selbst das passiert nicht, das Außenhandelsdefizit wächst immer weiter.

Und ja, ein so hohes Außenhandelsdefizit IST etwas negatives. Und nein, eben nicht jedes Land mit Wachstum hat ein Außenhandelsdefizit.

Kaum ein Land ein so hohes Defizit wie die Türkei. Die Importdeckung liegt gerade mal bei 55%, also für 100$ Import werden gerade mal 55$ exportiert. Da sollte sich die Türkei ein Beispiel an Polen nehmen... ;-)

Außenhandelsdefizit heißt, dass Geld aus dem Land fließt, meistens in Form von wertvollen Devisen. Ist das so schwer zu verstehen? Selbst wenn der Bäcker deine tollen Brötchen dann im Land verkauft, musste er erstmal im Ausland die Rohstoffe kaufen. Geld verlässt das Land. Aber das ist für dich ja was positives. Kein Thema....


Nochmal die Frage:
Wo kommen deine Zahlen her:
"...außenhandelsbilanzdefizit von 10 prozent im letzten jahr gehabt haben, was etwa 13 oder 14 Milliarden entspricht... "

Du wirfst total falsche Zahlen in den Raum, behauptest aber über andere, sie würden lügen. Hatten wir bei einem anderen Thema auch schon.


"errechnen tut man den defizit anders. nämlich, indem man den export und import zueinander in relation setzt."

Habe ich irgendwo etwas anderes behauptet?
Die Differenz zwischen Export und Import ist in der Türkei eben exoribtant hoch. Gab doch nun schon wirklich viele Artikel zu diesem Thema....

"Also, jammere du weiter dass die türkei mehr zutaten für mehr brötchen gekauft hat, während ich darüber lache, dass es am ende mehr brötchen und profit geben wird. "

Ja, bleib du weiterhin bei deinen kleinen Brötchen, die für teures Geld im Ausland gekauft werden müssen und von den Bügern mit teuren Krediten finanziert werden... ;-)

"Danke dass du hier meine andere News bestätigt hast und vorgeführt hast warum die Türkei beim Finanzwissen auf Platz eins und deutschland auf platz 4 gelandet ist. "

Ich darf annehmen, dass du für Deutschland bewertet wurdest, oder warum bist du sonst hier?
Dein Finanzwissen besteht einzig und allein aus "Wirtschaftswachstum"...nichtmal richtige Zahlen kannst du liefern. Aber immer schön ausweichen....
Kommentar ansehen
27.05.2012 14:09 Uhr von 50I50
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
jolly: ich habe weder geduld noch lust dir alles 2 x zu erklären. versteh es oder lass es. ich bin nicht dein bwl nachhilfslehrer.
Du hängst dich nur an einer variable wie dem Außenhandelsdefizit auf den ich dir bereits beschrieben habe. Zu deiner info, jedes land mit "SCHNELLEM WACHSTUM" hat ein Außenhandelsdefizit und nein länder wie deutschland haben kein schnelles wachstum.
Das ist der punkt den du nicht verstehst.
Ein Land das schnell wachsen will betätigt auch investitionen die überhöht sind wie noch mehr zukäufe von rohstoffen usw..

Weil die türkische wirtschaft schnell wächst bei nahe zu konstanter auslandsverschuldung, spricht man von einem tigerstaat. der außenhandelsbilanzdefizit ist keine verlorene investition. das fließt in folgejahren zurück in den bip. das ist wie wenn ein geschäftsmann waren "auf ZIEL kauft"... jeder bwl student im 1. semester kennt das.
nur weil du von sowas keine ahnung hast hänst du dich die ganze zeit am ziel-kauf auf. wäre dem nicht so würde die türkische wirtschaft nicht wie bisher permanent wachsen. da dem so ist und das mit der türkei bestens klappt spricht man von einem tigerstaat mit guten wirtschaftlichen aussichten, weswegen manche eu-länder neidisch sind. häng du dich ruhig weiter daran auf, dass die türkei waren auf ziel kauft und mach dich ruhig weiter lächerlich.

na egal, du begreifst das eh nicht.

[ nachträglich editiert von 50I50 ]
Kommentar ansehen
27.05.2012 14:35 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ausweichen und blablabla: "jedes land mit "SCHNELLEM WACHSTUM" hat ein Außenhandelsdefizit"

Haha...Falsch.
China hat ein höheres Wachstum (sowohl prozentual und erst recht absolut) und hat einen Außenhandelsüberschuss.

Die Außenhandelsstruktur hat NICHTS mit dem Wirtschaftswachstum zu tun. Die Außenhandelsbilanz spiegelt die Wirtschaftsstruktur eines Landes wieder, ob die Wirtschaft und Industrie auf Binnenkonsum oder auf Export ausgerichtet ist. Glaubst du allen ernstes, dass die Türkei plötzlich kein Defizit mehr hat, wenn das Wirtschaftswachstum stagniert? War 2009 so (-4,7% WW), trotzdem ein hohes Außenhandelsdefizit.


"...außenhandelsbilanzdefizit von 10 prozent im letzten jahr gehabt haben, was etwa 13 oder 14 Milliarden entspricht... "

Wo kommen deine Zahlen her?
Klär doch erstmal das auf, bevor du andere immer der Lüge oder Unwissenheit beschuldigst.
Kommentar ansehen
27.05.2012 14:55 Uhr von 50I50
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Jolly Roger: "China"

Ausnahmen bestätigen die Regel. Geh nicht immer von ausnahmen aus oder willst du dadurch deine unwissenheit kaschieren?


Die Türkei hatte in der Vergangenheit fast immer einen außenhandelsbilanzdefizit was aber wieder in den Gesamt bip zurückgeflossen ist. sonst wäre die wirtschaft nicht gewachsen und das prokopfeinkommen sich verdreifacht. Oder die Verschuldung abnormal erhöht, was nicht der fall war.
Wie gesagt, du begreifst das system des Ziel-kaufs nicht und glaubst dass ein außenhandelsbilanzdefizit immer negativ sein muss. dem wäre es auch so würde die türkei langsam wachsen oder garnicht wachsen.

sag mal kapierst du das echt nicht? Nun hat die türkei sich entschieden langsamer zu wachsen und auf die bremse getreten um das problem mit dem außenhandelsbilanzdefizit in den griff zu bekommen. der bisherige wachstum aber bleibt (Wie die Fettreserven eines menschen), außer es gibt wieder eine weltkrise wie 2008 schon mal aber dann ist jedes land davon betroffen.

"Glaubst du allen ernstes, dass die Türkei plötzlich kein Defizit mehr hat, wenn das Wirtschaftswachstum stagniert? War 2009 so (-4,7% WW), trotzdem ein hohes Außenhandelsdefizit."


Du schreibst von Zeiten der weltweiten Finanzkrise. ja da hat die Türkei in der tat miese gemacht wie viele andere länder auch aber es trotzdem geschafft schneller als die anderen länder aus der krise zu kommen.


http://www.dw.de/...

[ nachträglich editiert von 50I50 ]
Kommentar ansehen
27.05.2012 15:09 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
LOL: "JEDES Land....."

China

"Ausnahmen bestätigen...."

Du redest dich doch jedesmal blöd raus, oder?
Jetzt ist "jedes Land" also doch wieder nicht jedes Land....Übrigens hatte auch Deutschland in den 50er Jahren immer einen Außenhandelsüberschuss....noch eine Ausnahme... ;-)

"Die Türkei hatte in der Vergangenheit fast immer einen außenhandelsbilanzdefizit was aber wieder in den Gesamt bip zurückgeflossen ist."

1. nicht nur fast. Um euch da zu helfen, mussten wir in den 60er Jahren Gastarbeiter aufnehmen...

2. Es ist in jedem Land so, dass Außenhandelsüberschuß oder -Defizit ins BiP einfließen. Und nu?

"Du schreibst von Zeiten der weltweiten Finanzkrise"

Ja was denn jetzt?
Erst behauptest du dümmlicherweise, dass die Türkei nur ein Außenhandelsdefizit hat, weil sie ein so hohes Wirtschaftswachstum hat, nun hat sie mal kein Wirtschaftswachstum, aber trotzdem ein Defizit....

Wirtschaftswachstum und Außenhandelsstruktur haben nichts miteinander zu tun. Anders gesagt könnte man auch sagen: Die Wirtschaft der Türkei wächst rein aufgrund ihres Binnenkonsums, der momentan zu einer großen, privaten Schuldenblase anwächst.



Und nochmal:
Wo kommen deine Zahlen her?
Wieso weichst du da immer aus?
Kommentar ansehen
27.05.2012 15:38 Uhr von 50I50
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Jolly: du versuchst Aussagen ausgehend von ausnahmen zu verdrehen.

Du schreibst wie vom damaligen "WIRTSCHAFTSWUNDER" in den 50ern. Ausnahme oder Regel unter Ländern?

Ich schreibe dir hier von der Regel und nicht von Ausnahmen wie jetzt China. Du kannst um mit gewalt recht zu bekommen nicht Ausnahmen zur Regel erklären.

"Ja was denn jetzt?
Erst behauptest du dümmlicherweise, dass die Türkei nur ein Außenhandelsdefizit hat, weil sie ein so hohes Wirtschaftswachstum hat, nun hat sie mal kein Wirtschaftswachstum, aber trotzdem ein Defizit...."

Ich dachte ich habe es dir klargemacht... Auch die Weltwirtschaftskrise damals als die Türkei trotz einem Wirtschaftsrückgang einen defizit im Außenhandel hatte, war eine Ausnahme.

Ich sehe schon, du bedienst dich immer an Ausnahmen um deine verkehrten Ansichten durchzudrücken. Ich bezweifle dass man mit so jemanden diskutieren kann, der um jeden preis recht bekommen will.

ganz so wie du immer die ausnahme in der türkei vorbringst wie 2009 da wo die türkei während der weltwirtschaftskrise in einem Quartal 14,5 Prozent talfahrt hatte und verschweigst dass 2010 mit + 11,7 wieder vor anderen ländern fest im sattel saß.

Deine einzigen argumente: 2009 Weltwirtschaftskrise, hina, Deutschland, was alles ausnahmen sind.

weiter so mit dem verdrehen :)
Kommentar ansehen
27.05.2012 20:04 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@50I50: "du versuchst Aussagen ausgehend von ausnahmen zu verdrehen. "

Nö. Sowohl China jetzt als auch Deutschland in den 50er hatten eine sehr starkes Wirtschaftswachstum UND einen Außenhandelsüberschuss. Was stimmt daran nicht?

"Ich schreibe dir hier von der Regel und nicht von Ausnahmen wie jetzt China."

Wieso sollte China eine Ausnahme sein?
Von welcher Regel eigentlich? Die von dir erfundene Regel gibt es schlicht und ergreifend nicht. Wer einen Außenhandelsüberschuss hat, hat meist auch ein angemessenes Wirtschaftswachstum, weil die Außenhandelsbilanz wie du ja selber sagst ins BiP und somit auch ins Wachstum einfließt, aber sicher nicht umgekehrt. Niemand hat eine schlechte Außenhandelsbilanz WEIL er ein hohes WW hat...wer Rohstoffe importiert, kann auch die hergestellten Waren exportieren. Wenn er denn eine produktive Wirtschaft hat...

Schau dir mal zur Weiterbildung diesen Link zum "magischen Viereck" an:
http://de.wikipedia.org/...

"Mit einem angemessenen Wachstum wird die allgemeine Erhöhung des Wohlstandes eines Landes bezeichnet, die besondere Bedeutung für weniger wohlhabende Bevölkerungsgruppen hat. >> Ein stetiges Wachstum soll starke Ausschläge in der Entwicklung und Schwankungen in der Beschäftigung vermeiden. <<"

So starke Ausschläge wie z.B. "...wie 2009 da wo die türkei während der weltwirtschaftskrise in einem Quartal 14,5 Prozent talfahrt hatte und verschweigst dass 2010 mit + 11,7 wieder vor anderen ländern fest im sattel saß. "

Genau diese extremen Ausschläge möchte man eben nicht haben, weil sie von einer instabile Wirtschaft zeugen. Also nix von wegen "fest im Sattel"...


Habe ich dich schon gefragt, woher du eigentlich deine Zahlen hast?
Irgendwoher muss dieser Schwachsinn ja kommen: "...außenhandelsbilanzdefizit von 10 prozent im letzten jahr gehabt haben, was etwa 13 oder 14 Milliarden entspricht..."

Keine Antwort....aber anderen vorwerfen, sie würden Aussagen verdrehen...tststs.....
Da muss ich mich Fox70 wirklich anschließen: Es ist schön dir dabei zuzusehen, wie du dich ins bodenlose blamierst. Wieder mal. :-)
Kommentar ansehen
27.05.2012 22:34 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Ausnahmen": Hier noch ein paar Ausnahmen von deiner Regel:

Weißrussland
WW: 7,3%
Imp: 21,280 Mrd
Exp: 22,170 Mrd

VAE
WW: 6,20%
Imp: 77,230 Mrd
Exp: 121,700 Mrd

Venezuela
WW: 6,8%
Imp: 32,820 Mrd
Exp: 59,470 Mrd

Usbekistan
WW: 6,8%
Imp: 4,650 Mrd
Exp: 5,870 Mrd

Sudan:
WW: 7,6%
Imp: 7,274 Mrd
Exp: 8,864 Mrd

Libyen:
WW: 9,2%
Imp: 14,664 Mrd
Exp: 38,870 Mrd

Angola:
WW: 20,3%
Imp: 13,774 Mrd
Exp: 31,480 Mrd


http://www.welt-in-zahlen.de/...
Kommentar ansehen
28.05.2012 01:04 Uhr von 50I50
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Fox70: "man Du schreibst ein Schwachsinn und merkst überhaupt nicht, daß Du Dich immer weiter reinreitest und Dich hier total blamierst."

Rofl, ja genau, anscheinend hat Jolly hier um unterstützung gerufen damit einer ihm die hand hält.

"Langsam musst Du das doch merken bei den vielen alten Accounts, die Du schon hattest und trotzdem versuchst Du es immer wieder aufs Neue."

Da bringst du mich mit jemanden anderen durcheinander, ich bin ganz neu hier.


"Das ist doch nur noch peinlich oder geht Dir bei Deinen Lügen und Ausflüchten einer ab?"

Sag mal, geht es auch ohne falsche anschuldigungen und beleidigungen?

"Anders kann ich mir Deine permanenten Neuanmeldungen nicht erklären, weil so blöd kann niemand sein."

Und wieder eine Beleidigung. Wie wäre es mit etwas niveau?

@Jolly

"Nö. Sowohl China jetzt als auch Deutschland in den 50er hatten eine sehr starkes Wirtschaftswachstum UND einen Außenhandelsüberschuss. Was stimmt daran nicht?
"

Wie bereits mehrfach geschrieben, ausnahmen bestätigen die regel und regel in der regel ist eben so, dass ein schnelles wachstum außenhandelsbilanzdefizit zufolge hat.

Ich gebe dir mal einen beispiel den du vielleicht verstehen kannst:

Ein Bauer der mehr kartoffeln ernten möchte muss zuerst mehr kartoffelsaatgut kaufen. wenn nun der Bauer schnell wachsen möchte so kauft er mehr ein. wenn er nun mehr kauft als das was er zuletzt verkauft hat kommt er in ein defizit hinein. Den Ertrag vom saatgut bekommt er erst bei der nächsten ernte wieder rein + den mehrgewinn, was den wachstum vom bauern bedeutet.

Mit deinem verständnis, die türkei kauft seit jahrzehnten immer mehr ein und erntet jährlich immer mehr.

Länder wie deutschland haben keinen schnellen wachstum. sie ernten in der regel etwas über dem was sie säen. Länder mit schnellem wachstum säen mehr um schneller zu wachsen. dadurch entsteht der defizit.

Ein schnelles Wachstum erfolgt nicht innerhalb einem oder zwei jahren sondern wenn es über mehrere Jahre erfolgt wie im fall von der Türkei. Mit ausnahmen und unterbrechungen wuchs die Türkei in den letzten 20 jahren jährlich an die 5 Prozent. In so einem Fall kann man von einem schnellen wachstum reden, wenn andere länder nicht ebenso schnell wachsen.

Deine Beispiele mit Weißrussland, VAE, Venezuela usw.. würden auch schnell wachsen wenn sie bereits mehrere Jahre solches wachstum hätten/haben. Nicht aber wenn sie alle zwei oder drei jahre diese daten vorweisen können aber dafür in den anderen jahren total miese machen.
Mann muss den durchschnitt über einen längeren zeitraum hernehmen.
Da dies eben bei der türkei zutrifft, redet man von einem schnellen wachstum.

"Von welcher Regel eigentlich? Die von dir erfundene Regel gibt es schlicht und ergreifend nicht. "

Die wurde nicht von mir erfunden. In Fachkreisen ist das bekannt, dass wenn ein land einen schnellen wachstum hinlegt, gezwungenermaßen auch mit den folgen zu kämpfen hat.


"Genau diese extremen Ausschläge möchte man eben nicht haben, weil sie von einer instabile Wirtschaft zeugen. Also nix von wegen "fest im Sattel"..."

Zu deiner Info an der du dich nun aufhängst wie eine kaputte schallplatte, 2009 war weltwirtschaftskrise. es waren davon viele länder betroffen. im vergleich kam die türkei aber sehr schnell wieder aus der krise raus und machte den verlust wieder gut. erstaunlich aber dass du dich immer wieder bei diesem einem krisenjahr aufhängst und den durchschnittlich 5 prozent wachstum über die jahre hindurch ausblendest.

solche ausschläge kann es bei einer weltwirtschaftskrise immer geben. deutschland war davon ebenfalls betroffen ;)

"
Keine Antwort....aber anderen vorwerfen, sie würden Aussagen verdrehen...tststs....."

Jepp, tust es die ganze zeit.


"Da muss ich mich Fox70 wirklich anschließen: Es ist schön dir dabei zuzusehen, wie du dich ins bodenlose blamierst. Wieder mal. :-) "

rofl, das erstaunt mich jetzt aber dass du fox70 recht gibst.

Hör mal, wenn du schon meine einfachsten beispiele nicht begreifst, wozu soll ich mich noch mit dir unterhalten?

Die türkische wirtschaft hat kontinuierlich zugenommen, das prokopfeinkommen sich verdreifacht, bei nache zu gleichem schuldenstand bzw.. bei rückzahlung von diversen anderen krediten wie die an iwf.

wenn du meinst das wäre nicht so wichtig und nur der außenhandelbilanzdefizit sei ausschlaggebend, dann mach das aber dann erspare mir dein Käs.
schau lieber mal auf den Schuldenberg Deutschlands. Jeder deutscher ist mit ca. 20.000 Euro pro Kopf hoch verschuldet. zahlt lieber eure schulden back anstatt euch sorgen über die wirtschaftsdaten der türkei zu machen ^^
Ewig auf pump kann man auch nicht leben. 82 Prozent war die Auslandsverschuldung Deutschlands, wenn ich mich nicht irre.

^^
Kommentar ansehen
28.05.2012 02:12 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
50I50: "Sag mal, geht es auch ohne falsche anschuldigungen und beleidigungen?"

Geh doch einfach mal selber mit gutem Beispiel voran.
Andere der Lüge zu bezichtigen und dabei selber keine korrekte Zahl hinzubekommen, ist schon lächerlich.


"Wie bereits mehrfach geschrieben, ausnahmen bestätigen die regel..."

Schön, dass es soviele Ausnahmen dieser Regel gibt. Hoffentlich bleibt dann noch genug für die Regel übrig.

" und regel in der regel ist eben so, dass ein schnelles wachstum außenhandelsbilanzdefizit zufolge hat. "

Das ist Käse. Aber du kannst es ja gerne mal mit einem Link belegen....

"Den Ertrag vom saatgut bekommt er erst bei der nächsten ernte wieder rein + den mehrgewinn, was den wachstum vom bauern bedeutet. "

Ah, er macht also mehr Ernte und kann dann das Endprodukte teurer als das Saatgut verkaufen....dann müsste er aber Gewinn (sprich Überschuss) erwirtschaften....

"Mit deinem verständnis, die türkei kauft seit jahrzehnten immer mehr ein und erntet jährlich immer mehr. "

Damit hast du das Wirtschaftswachstum erklärt. Nur nicht, das Außenhandelsdefizit. Wenn die Türkei mehr Rohstoffe kauft und mehr Waren produziert, wieso verkauft sie die dann nicht? Im Gegenteil, seit Jahrzehnten steigt das Außenhandelsdefizit immer weiter. Weil die Türkei nur für die Binnennachfrage produziert, die auf Krediten aufgebaut ist. Die Türkei hat keine nennenswerte Industrie, die ihre Waren in alle Welt verkauft, sonst wären die Export ja höher als die Importe von Rohstoffen.

"Deine Beispiele mit Weißrussland, VAE, Venezuela usw.. würden auch schnell wachsen wenn sie bereits mehrere Jahre solches wachstum hätten/haben."

Öhm, die VAE haben ein sehr ähnliches WW wie die Türkei, die letzten 20 Jahre betrachtet.
Venezuela ebenfalls, die Schwankungen sind noch etwas größer, nach unten wie auch nach oben. Von 47 Mrd$ in 1990 wuchs das BiP auf 392 Mrd$ in 2010. Also durchschnittlich um ca. 11% pro Jahr.

Brasilien hat übrigens auch ein sehr hohes WW seit Jahren, durchschnittlich 7,8% die letzten 20 Jahre, ist ebenfalls wie die Türkei ein sog. Schwellenland und hat, oh Wunder, einen beachtlichen Außenhandelsüberschuss.

Also einfach was zu behaupten ohne irgendwas zu wissen scheint wirklich deine einzige Stärke zu sein.

"In Fachkreisen ist das bekannt, dass wenn ein land einen schnellen wachstum hinlegt, gezwungenermaßen auch mit den folgen zu kämpfen hat. "

Mit Folgen ja, aber ein Außenhandelsdefizit ist keine Folge des Wirtschaftswachstums, wenn dann eine Ursache. Das ergibt sich aus der Struktur des Außenhandels. Wer viel kauft (um die Binnennachfrage zu decken) anstatt selbst zu produzieren und in alle Welt zu verkaufen, hat ein Defizit. Wer Rohstoffe einkauft und teure Fertigprodukte in alle Welt verkauft, der hat einen Außenhandelsüberschuss. Und damit kann man auch dauerhaft eine hohes Wirtschaftswachstum erreichen, weil man ja viel mehr Kunden ansprechen kann.

"Zu deiner Info an der du dich nun aufhängst wie eine kaputte schallplatte, 2009 war weltwirtschaftskrise."

Und 1994, und 1999, und 2001.... ^^
Da gabs sicher auch irgendeine ganz fiese Ausnahme....;-)

Die Türkei ist ein Schwellenland, vom Entwicklungsland zur Industrienation. Schwellenländer zeichnet ein hohes Wirtschaftswachstum aus, weil dort von außen viel investiert wird und das BiP vorher sehr niedrig war. Deshalb ist das WW prozentual eben sehr hoch. +1 von 100 (=1%) ist prozentual eben mehr als +2 von 400 (+0,5%). Wer steht besser da?

"Jepp, tust es die ganze zeit. "

Ach ja? Den Beweis bist du jedes Mal schuldig geblieben.
Schon eine Er