25.05.12 14:01 Uhr
 350
 

Politik arbeitet an Flexi-Quote

Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) haben sich offenbar auf ein Modell geeinigt, um den Streit innerhalb der Koalition, um die Frauenquote in den Führungsetagen der Wirtschaft, beizulegen. Der Vorschlag stammt ursprünglich von Familienministerin Christina Schröder (CDU)

Die "Flexi-Quote" sieht vor, dass sich Unternehmen selbst auf eine Anzahl der Frauen in solchen Positionen festlegen und diese öffentlich ausweisen. Verfehlen sie ihr Ziel drohen Sanktionen wie zum Beispiel Geldbußen.

Der Vorschlag gilt zum einen als Kompromissangebot an die FDP, welche sich gegen eine fest vorgegebene Frauenquote wehrt. Zum anderen soll wohl der Unmut von Teilen der Unionsfraktion, welche sich gegen das von der CSU geforderte Betreuungsgeld richtet, aufgefangen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Graf_Kox
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Arbeit, Regierung, Quote
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2012 14:01 Uhr von Graf_Kox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN